Zu einem Wohnungsbrand ist die Feuerwehr am Donnerstagabend in Cottbus alarmiert worden. Vor Ort in der Hermann-Hammerschmidt-Straße in Sandow stellten die eintreffenden Einsatzkräfte kurz vor 20 Uhr ein Feuer in der Küche einer Wohnung fest.
Zwei Bewohner des Hauses wurden verletzt. „Der Mieter und eine Helferin mussten wegen des Verdachts der Rauchgasvergiftung zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht werden“, informiert Stadtsprecher Jan Gloßmann am Freitagmorgen. Zwei Katzen konnten aus dem Gebäude gerettet werden. „Sie wurden wohlbehalten an ihre Besitzer übergeben und kamen mit dem Schrecken davon“, so Gloßmann.
Blick in die Küche nach dem Brand in der Sandower Herrmann-Hammerschmidt-Straße.
Blick in die Küche nach dem Brand in der Sandower Herrmann-Hammerschmidt-Straße.
© Foto: Feuerwehr Cottbus/Chósebuz
Die Löscharbeiten zogen sich bis kurz vor Mitternacht hin. Fünf Wohnungen des Gebäudes gelten nun als unbewohnbar, wie die Leitstelle Lausitz am Freitagmorgen mitteilt. „Die Mieter wurden in einem Hotel untergebracht“, so Gloßmann.

Kriminaltechnik in Merzdorf im Einsatz

Ein Blechschrank ist am Morgen vom einem Wachschutz am Merzdorfer Aussichtsturm gefunden worden. Wie de Polizei auf Nachfrage bestätigt, könne ein Zusammenhang mit einem Einbruch nicht ausgeschlossen werden. Kriminaltechniker waren deshalb im Einsatz, um den Schrank und mögliche Spuren zu sichern. Von einem „Tresor“, wie von einigen Medien vollmundig verkündet, könne aber keine Rede sein. Der Aussichtsturm war aufgrund der Arbeiten vorübergehend gesperrt.

Schon über 40 Coronafälle im Landkreis Görlitz

Einen Corona-Ausbruch in diesem Ausmaß hat es in der Lausitz erst ein mal gegeben. Der Landkreis Görlitz meldet am Donnerstag 33 Neu-Infektionen. Betroffen sind zwei Behinderteneinrichtungen im Kreis. Beide wurden unter Quarantäne gestellt. Bereits am Vortag hatte der Kreis neun neue Fälle gemeldet. Und ein Teil der Tests bei Bewohnern und Mitarbeitern der Einrichtungen steht sogar noch aus.
Einen vergleichbaren Ausbruch hat es in der Lausitz erst einmal gegeben. Anfang April, in der ersten Hochphase der Pandemie, hatte der Kreis Görlitz mal 65 Neu-Infektionen an einem Tag gemeldet.

Cottbus

Deutschlandweit meldet das Robert Koch-Institut am Freitagmorgen 1147 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus. Damit liegt der Wert den zweiten Tag in Folge über 1000. Ab Samstag soll es verpflichtende Coronatests für alle Reiserückkehrer in Deutschland geben.

Wetter in der Lausitz bleibt sommerlich heiß

Zu den positiven Nachrichten gehört heute erneut der Wetterbericht, zumindest für Kinder, die sich zum Abschluss der Sommerferien noch einmal über mehr als 30 Grad und Sonne satt freuen können.
Die Aussichten für die kommenden Tage sind ähnlich sommerlich. Wenig erfreulich ist das für den Wasserhaushalt der Region. Lausitzer Flüsse führen nun schon seit dem Sommer 2018 extremes Niedrigwasser. An der Schwarzen Elster verschärft sich die Situation. Zu diesem Ergebnis kommt die Arbeitsgruppe „Extremsituation“.

Höchste Waldbrandwarnstufe in Teilen der Lausitz

Die hohen Temperaturen lassen auch die Waldbrandgefahr in Brandenburg wieder steigen. In mehreren Landkreisen der Lausitz gilt bereits die höchste Warnstufe 5, im Rest Stufe 4. Auch der Regen am vergangenen Wochenende habe an der Gefahrenlage nichts geändert, so die Einschätzung des Waldbrandschutzbeauftragten des Landes, Raimund Engel.
„Das war ein Tropfen auf den märkischen Sandboden.“ Die hohen Temperaturen und die Sonneneinstrahlung ließen das Wasser rasch wieder verdampfen, die Trockenheit sei tief drin im Boden. „Die Gefahrenlage ist ganz schnell wieder da.“