So ist die aktuelle Corona-Lage in der Lausitz

Der Ausbruch im Kreis Görlitz nimmt große Ausmaße an. 33 neue meldet der Landkreis am Donnerstag. Neun waren es am Vortag. „Im Bereich des Wohnheims für Menschen mit Behinderungen in Bernstadt, Ortsteil Kemnitz wurden 23 weitere Bewohner und neun weitere Mitarbeiter positiv getestet. Damit sind in der Einrichtung nach aktuellem Stand insgesamt 30 Bewohner und zehn Mitarbeiter infiziert“, berichtet der Landkreis. Bereits am Mittwoch wurde durch das Gesundheitsamt eine Quarantäne verhängt.
Einen weiteren Fall gibt es Bautzen. Nach Auskunft des Kreises handelt es sich um eine Person, die Kontakt zu dem gestern gemeldeten Infizierten hatte. Weitere Kontaktpersonen wurden unter Quarantäne gestellt. Somit sind es jetzt 21 Quarantänen im Kreis Bautzen.
Die nach einem Mallorca-Aufenthalt mit dem Covid 19-Virus infizierte Familie aus Cottbus bleibt vorerst weiter in häuslicher Quarantäne. Das berichtet die Stadt am Mittwochmorgen. „Ein Test zwei Wochen nach der Rückkehr nach Cottbus ist erneut positiv ausgefallen. Ein weiterer Test ist für kommenden Freitag vorgesehen“, so Stadtsprecherin Laura Koal.
Insgesamt sind in der Lausitz seit Beginn der Coronapandemie 1310 Menschen positiv auf das Virus getestet worden. 1238 davon gelten den Angaben der Gesundheitsämter zufolge bereits wieder als geheilt. 57 Menschen sind an den Folgen des Virus gestorben.

So ist die aktuelle Corona-Lage in Brandenburg

In Brandenburg gibt es laut Meldung am Donnerstag sieben neue Corona-Infektionen. Seit Anfang März haben sich 3622 Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert. Unverändert ist nach wie vor die Zahl von 173 toten Corona-Patienten. Rund 3360 Patienten gelten den Angaben des Gesundheitsministeriums zufolge derzeit als genesen. Die Zahl der aktuell Erkrankten wird auf rund 90 geschätzt.
Die Zahl der Patienten, die wegen einer Corona-Infektion in Brandenburg im Krankenhaus behandelt werden, ist ebenfalls weiter gestiegen. Derzeit würden 13 Menschen stationär versorgt, von denen drei künstlich beamtet werden, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag in Potsdam mit. Am Montag war nur ein Patient in einer Klinik, am Mittwoch waren es elf Patienten.

So ist die Corona-Lage in Sachsen

Sachsen hat am Donnerstag 20 neue Corona-Infektionen gemeldet. Insgesamt sind seit Beginn der Coronapandemie 5588 Personen positiv auf das Virus getestet worden. Etwa 5280 auf Covid-19 positiv getestete Personen sind wieder genesen. Die Zahl der Genesenen ist nach Angaben der Landesuntersuchungsanstalt Sachsen ein Schätzwert.

Cottbus

So ist die Lage in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des RKI vom Donnerstag 1045 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet.
Seit Beginn der Pandemie haben sich mindestens 213 067 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Sonntagmorgen mitteilte (Datenstand 6.8., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9175.
In vier Landkreisen liegt eine erhöhte Inzidenz mit über 25 Fällen je 100 000 Einwohnern vor: Dingolfing-Landau, Offenbach, Dithmarschen und Kleve. Im Fokus steht vor allem die Gemeinde Mamming in Bayern. 166 von 600 Mitarbeitern einer Konservenfabrik wurden positiv auf das Virus getestet. „Der gesamte Betrieb ist vorübergehend stillgelegt“, teilte das Landratsamt Dingolfing-Landau am Dienstag mit. Alle Beschäftigten befänden sich in Quarantäne, ebenso wie 130 Mitarbeiter an zwei weiteren Standorten des Betriebs.

So ist die Lage in der Welt

Weltweit steigt die Zahl der Corona-Infektionen. „Weltweit neben die täglich gemeldeten Fallzahlen stark zu. In Europa erleben vor allem osteuropäische Länder ein exponentielles Wachstum“, so RKI-Präsident Lothar Wieler. Laut Johns Hopkins Universität in den USA sind mittlerweile weltweit über 18 Millionen Menschen positiv auf das Virus getestet worden.

Was tue ich, wenn ich fürchte, mich angesteckt zu haben?

Auf keinen Fall direkt in eine Praxis oder Notaufnahme gehen. Wer Symptome hat und - etwa wegen des Kontakts zu einem nachweislich Infizierten – befürchtet, an Covid-19 erkrankt zu sein, soll sich zunächst telefonisch bei seinem Hausarzt oder dem Gesundheitsamt melden. Wenn man nun wirklich daran erkrankt sein sollte, dann müsse man das Virus ja nicht unbedingt in ein voll besetztes Wartezimmer mit möglicherweise ohnehin schon immungeschwächten Menschen hineintragen, erklärt der Sprecher des Deutschen Hausärzteverbands, Christian Schmuck. Möglich ist es auch, die bundesweite Service-Telefonnummer 116 117 zu wählen.