Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine beschäftigt die Menschen in der Lausitz. Erste Flüchtlinge aus der Ukraine sind bereits angekommen. Viele weitere werden erwartet. Die Hilfsbereitschaft ist groß. Hier gibt es eine Übersicht, wie geholfen werden kann.
Auf dieser speziellen Übersichtsseite werden alle lokalen Ukraine-Hilfsangebote zusammengefasst.
Aktion „Brandenburg hilft“ - Vernetzung der Initiativen und Anlaufplatz für erste Informationen
Online-Hilfs-Portal HelpTo - Vermittlungsplattform für Sachspenden, Unterkünfte, ehrenamtliches Engagement
Die Stadt Cottbus hat unter der Rufnummer 0355 6124000 eine Telefonzentrale eingerichtet, die täglich von 8 bis 16 Uhr besetzt ist. Dort könnten Hilfsangebote gesammelt und registriert werden, aber auch Betroffene Informationen erhalten. Ein weiterer Kontakt direkt in die Stadtverwaltung ist demnach die E-Mail vielfalt@cottbus.de.
Die Solidarität der Cottbuser für die Menschen in der Ukraine ist überwältigend. Das sagen Wohlfahrtsverbände und Helfer unisono. Aber nicht alles, was gut gemeint ist, hilft wirklich. So spenden Sie richtig.
In den Willkommenstreffs in Sachsendorf und Neu-Schmellwitz der Regionalwerkstatt könnten ab sofort Sachspenden abgegeben werden. Momentan ist laut Stadtsprecher Jan Gloßmann aber unklar, was die Menschen am nötigsten brauchen. „Insofern sind Geldspenden derzeit der beste Weg zu helfen.“
Geldspenden nimmt der Verein Aufarbeitung Cottbus entgegen, der auch Spendenquittungen ausstellt. Kontoverbindung:
Aufarbeitung Cottbus e.V., Sparkasse Spree-Neiße, IBAN: DE23 1805 0000 0190 0641 45, BIC: WELADED1CBN.
Der Verein Cottbuser Parkeisenbahn pflegt seit Jahren einen engen freundschaftlichen Austausch mit den Kindereisenbahnern der Saporischschja in der Ukraine. Mitglieder haben sich über die langjährige Freundin und Übersetzerin Oxana, die derzeit in Liviv (Lemberg) lebt, an die Cottbuser gewendet und um Hilfe gebeten.
„Wir wollen alles nach unseren Möglichkeiten tun, um zu unterstützen. Der Vorstand des Fördervereins hat kurzfristig 500 Euro für notwendige Einkäufe freigegeben. Zahlreiche Vereinsmitglieder beteiligen sich an der Spenden-Aktion. Weitere Spenden sind herzlich willkommen“, sagt Denis Kettlitz, der Vorsitzende des Fördervereins der Parkeisenbahn Cottbus. Am Wochenende soll ein Hilfstransport starten.
Das Spendenkonto des Vereins zur Förderung der Cottbuser Parkeisenbahn ist eröffnet bei der Sparkasse-Spree-Neiße unter dem Stichwort „Ukraine Hilfe“, IBAN: DE38 1805 0000 3305 1059 67; BIC: WELADED1CBN

Frankfurt (Oder)/ Cottbus

Auch Guben und der Spree-Neiße-Kreis bereiten sich auf das Eintreffen ukrainischer Flüchtlinge vor.
Das Naëmi-Wilke-Stift in Guben beteiligt sich an Spendenaktionen für die Ukraine. Unterstützt wird eine Initiative, die Hilfsgüter direkt in ukrainische Krankenhäuser bringt. Es handelt sich um den „Verein zur Förderung der ukrainischen-griechisch-katholischen Gemeinde Thüringen e.V.“ in Erfurt.
Zusätzlich besteht zu einem Krankenhaus in Buskow-Zdroj, Polen, direkter Kontakt. Das Krankenhaus liefert Medikamente und anderes Material über die Grenze in ukrainische Einrichtungen. Man wolle dem Krankenhaus bei der Finanzierung der Medikamente und Materialien helfen.
Das Zentrum für Katastrophenhilfe der Woiwodschaft Lubuskie hat eine Sammel-Aktion zur Unterstützung der Menschen in der Ukraine ins Leben gerufen. Gespendete Waren werden in ein Lager in der Nähe von Lublin transportiert und von dort bedarfsgerecht weiterverteilt. Gebraucht werden unter anderem Kleidung, Decken, Hygiene- und Reinigungsprodukte, Lebensmittel und Wasser, Einweg- oder wiederverwendbare Küchenutensilien. Alle Spenden können ab sofort täglich zwischen 7.30 Uhr und 18.00 Uhr in der Stadtverwaltung in Gubin (Piastowska 24, Eingang auf der Rückseite des Gebäudes) abgegeben werden.
Geflüchtete Menschen mit ukrainischen Ausweisdokumenten können ab sofort mit allen Bussen und Bahnen im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) kostenfrei fahren. Darauf haben sich die VBB-Gesellschafter, die Länder Berlin und Brandenburg, die 14 Brandenburger Landkreise und die vier kreisfreien Städte in Brandenburg, gemeinsam mit den 36 Verkehrsunternehmen im Verbund verständigt. Als Fahrtberechtigung genügt ein ukrainischer Pass oder Personalausweis. Die Regelung gilt vorerst befristet bis zum 31. März 2022 und wird entsprechend der aktuellen Lage angepasst.
Die Aktion „Brandenburg hilft!“ will bestehende Hilfsinitiativen sichtbar machen und miteinander vernetzen. Dazu wurde die Webseite: www.brandenburg-hilft.de eingerichtet.
Um eine einfache und effektive Koordination von Sachspenden, Unterkünften und ehrenamtlicher Hilfe zu ermöglichen, wurde zudem das bereits 2015 erfolgreich eingesetzte Online-Hilfs-Portal HelpTo
(www.helpto.de) aktiviert. Auf der Plattform können ab sofort Sachspenden, Unterkünfte, ehrenamtliches Engagement und Nothilfe digital koordiniert werden. Das Angebot steht für alle Kommunen, Initiativen und Engagierten, sowie alle Bürgern ab sofort kostenfrei bereit.

Hilfe von Landkreisen und kreisfreien Städten in Brandenburg

Oberhavel
Potsdam-Mittelmark
Spree-Neiße

Hilfe in Berlin, in der Ukraine und internationale Organisationen

Etliche Organisationen aus der Ukraine und internationale Zusammenschlüsse und Initiativen bieten auf unterschiedlichen Plattformen vielfältige Hilfsmöglichkeiten an. Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit:
Zur „Ukraine Hilfe Berlin“ geht es hier entlang.
Deutsche und internationale Organisationen:
Organisationen aus der Ukraine: