Mit der Mehrheit von 33 Stimmen wurde sich Georg Hanke (SPD) am Mittwoch im Kreistag  Dahme-Spreewald zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der 51-jährige Königs Wusterhausener setzte sich gegen die Mitbewerberin Katharina Ennullat von der Fraktion UBL/FREIE WÄHLER/FWKW durch, die ihrerseits 20 Stimmen erhielt. Hanke folgt auf die bisherige Vorsitzende Sylvia Lehmann (SPD), die ihr Mandat Ende 2019 mit dem Wechsel in den Bundestag niedergelegt hatte. Er wird ab sofort das Präsidium leiten.

Georg Hanke ist seit Jahren in der Bildungspolitik engagiert

Georg Hanke ist seit 2014 Mitglied des Kreistages. Sein Engagement begann 2003 als Mitglied des Kreiselternrates, dessen Vorsitzender er 2013 wurde. Seit fast 17 Jahren führt er auch den Vorsitz im Kreisschulbeirat des Landkreises und gestaltet brandenburgische Schulpolitik mit. Auf kommunaler Ebene ist Hanke seit 2008 in der Stadtverordnetenversammlung in Königs Wusterhausen tätig und war von 2009 bis 2019 dort Vorsitzender. Außerdem ist der dreifache Familienvater Dozent an der Fachhochschule für Finanzen in Königs Wusterhausen.

Erstmals ein blindes Kreistagsmitglied zum Vorsitzenden gewählt

Besonders ist, dass mit der Wahl Hankes erstmals ein blindes Kreistagsmitglied zum Vorsitzenden gewählt wurde. Der SPD-Politiker selbst ermunterte in erstmals durch ihn geführten Kreistagssitzung die anderen Kreisräte ausdrücklich, wegen seiner Erblindung „keine Berührungsängste“ zu haben.

Am Tag nach der Wahl begrüßt die Geschäftsführung des Blinden-und-Sehbehinderten-Verbandes Brandenburg die Entscheidung. Ein Mensch mit einem solchen Handicap sei in dieser politischen Funktion landesweit bisher ein Novum, heißt es vom Verband. Auch Landrat Stephan Loge ist sich der Vorreiterrolle in Sachen Inklusion bewusst und hofft auf eine solide und konstruktive Zusammenarbeit in der übrigen Legislaturperiode.