Durch den Lockdown und die damit verbundenen Beschränkungen, reduzieren sich auch unsere Möglichkeiten, Sport zu treiben. Einige sind vielleicht motivierter als zuvor, haben das Laufen oder Spazierengehen für sich entdeckt. Andere wiederum verfallen in ein wahres Motivationstief. Nun wird es zunehmend wärmer, der Frühling hat begonnen und genau das müssen wir nutzen, um aus dem Tief herauszukommen. Deshalb sagen wir den zusätzlichen Corona-Kilos den Kampf an.
Youtube

Youtube Fünf Tipps: So purzeln die Corona-Pfunde

Cottbus

#1 Iss mehr, nicht weniger

Viele denken, beim Abnehmen geht es darum, die Mahlzeiten enorm zu reduzieren. Aber das stimmt nicht - wir sollten nicht weniger essen, dafür mehr von dem, was uns und unserem Körper wirklich gut tut. Stichwort: nährstoffreiche Ernährung! Bedeutet also, wir brauchen mehr von den folgenden Lebensmitteln: frisches Gemüse (Brokkoli, Rosenkohl, Blumenkohl, Karotten, Spargel, rote Beete, Zucchini, Spinat, Blattsalate, Kartoffeln, Tomaten) und mehr Obst (Heidelbeeren, Erdbeeren, Äpfel, Bananen, Himbeeren, Zitrusfrüchte) und viel mehr eiweißhaltige und ballaststoffreiche Lebensmittel (beides in Kombination hält extrem lange satt). Stattdessen weniger Fast Food, Schokolade, zuckerhaltige Getränke und weniger Lebensmittel, die Transfette enthalten. Gesund Essen bedeutet keinesfalls langweilig oder eintönig zu essen. Es stehen so viele Lebensmittel zur Verfügung, aus denen man jeden Tag neu aussuchen und kombinieren kann.

#2 Tägliche Bewegung

Laut einiger Umfragen, kommen Büroangestellte im Schnitt auf gerade mal 1500 Schritte täglich. Die DGE empfiehlt jedoch 10.000 pro Tag. Und das ist wirklich kein Hexenwerk. Ein kleiner Spaziergang am Morgen oder nach der Arbeit, sorgt für positive Gefühle, wir fühlen uns danach erleichtert und sind stolz auf uns. Außerdem würde ich zusätzlich empfehlen, die Alltagsbewegung zu erhöhen und das Auto zwischendurch einfach mal stehen zu lassen, sofern möglich. Es ist hilfreich, Einkäufe oder sämtliche Erledigungen zu Fuß zu absolvieren. Auch wenn hin und wieder die Motivation dazu fehlen sollte, kann ich nur auf das tolle Gefühl hinweisen, welches man nach erledigter Arbeit hat. Und es wird schneller zur Gewohnheit, als man denken mag.

#3 Bewusstes Essen

Tatsächlich ertappe ich mich selbst auch immer wieder dabei, wie ich „nur im Vorbeigehen“ esse oder sogar im Stehen, wenn die Zeit mal wieder knapp ist. Nicht selten nehmen wir Mahlzeiten auch nebenbei am Laptop oder am Handy zu uns. Dabei ist es doch so wichtig, dass wir uns auch beim Essen die Zeit nehmen und uns nur darauf konzentrieren. Dadurch essen wir langsamer, bewusster und merken viel schneller, ob und wann wir wirklich angenehm satt sind. Genau dann sollte man auch aufhören und die Portion noch einmal einpacken und ggf. später weiter essen.

#4 Snacks

Falls zwischendurch mal wieder der kleine Hunger durchkommt, aber sich nichts Nahrhaftes in Griffnähe befindet, empfiehlt es sich, stets kleine Snacks dabei zu haben. Beispielsweise Gemüsesticks mit Quark oder Kräuterdip, aufgeschnittenes Obst, Nüsse oder auch mal ein Proteinriegel. All diese Dinge benötigen kaum bis wenig Vorbereitungszeit und ich bin immer sehr dankbar, wenn ich etwas dergleichen in der Tasche habe.

#5 Ausreichend Flüssigkeit

Letztlich ist es auch noch wichtig zu erwähnen, dass wir stets auf eine ausreichende Zufuhr an Flüssigkeit achten sollten, denn anderthalb bis zwei Liter am Tag dürften für die meisten kein Problem sein. Idealerweise in Form von Wasser und/oder ungesüßten Tees. Daheim hat man die Möglichkeit, bereits den Tee vorzubereiten: diesen zu kochen, umzufüllen und am nächsten Tag ganz einfach mitzunehmen. Besonders vor und nach dem Essen empfiehlt es sich, ein großes Glas Wasser zu trinken, dadurch wird das Sättigungsgefühl verstärkt und tritt eher ein.
Einmal wöchentlich an „Jennys Fitwoch“ gibt die Cottbuserin Jennifer Bieling Tipps für einen gesunden Lebensstil.