Wie entsteht denn eigentlich Heißhunger? Heißhunger beschreibt den Drang nach Süßem, Salzigem oder Fettigem. Der Körper signalisiert uns auf diese Weise, dass ihm gewisse Nährstoffe fehlen. Nicht selten geht Heißhunger mit einer Mangelernährung einher. Heißhunger kann aber auch ein Symptom für körperliche und psychische Erkrankungen sein.
Wer in stressigen oder „schwachen“ Momenten immer wieder zu Heißhungerattacken neigt, trainiert sich diese Reaktion automatisch an, so dass der Körper das nächste Mal wahrscheinlich noch heftiger danach verlangen wird. Doch wer es erst einmal geschafft hat, diesen Teufelskreis zu durchbrechen und neue Wege der Frust- und Stressbewältigung einzuschlagen, dem wird das von Mal zu Mal leichter fallen.
Youtube

Youtube Fünf einfache Tipps gegen Heißhunger

Cottbus

#1 Eiweiß und Ballaststoffe

Wer insgesamt viele Kohlenhydrate mit einem hohen glykämischen Index verzehrt (Weißbrot, Pommes, Nudeln, Gebäck), muss damit rechnen, dass der Blutzuckerspiegel nach kurzer Zeit abfällt und die Lust auf Süßes steigt. Und das Eiweiß lange satt hält, ist kein Geheimnis mehr. Noch besser ist die Kombination aus Eiweiß und Ballaststoffen in einer Mahlzeit. Es empfiehlt sich der Griff zu eiweißreichen Lebensmitteln wie beispielsweise mageres Fleisch, Fisch, fettarmen Käse, Quark. Ballaststoffreiche Lebensmittel sind zum Beispiel Hülsenfrüchte, Vollkornprodukten, Saaten, Nüsse und Gemüse.


Eiweiß und Ballaststoffe beugen Heißhunger vor.
Eiweiß und Ballaststoffe beugen Heißhunger vor.
© Foto: Antonina Vlasova/shutterstock.com

#2 Regelmäßige Mahlzeiten

Verschiedene Mahlzeiten ausfallen zu lassen, kann einem nach hinten raus schnell auf die Füße fallen. Desto länger wir nichts essen, je mehr fällt der Blutzuckerspiegel und die Folge ist, dass wir eher dazu neigen, nach etwas Essbarem zu greifen, das nicht gerade gesund ist. Aus einem Keks werden sehr schnell zwei, drei, vier..
Deshalb ist es wichtig, vorbereitet in den Tag zu starten und gewisse Mahlzeiten oder auch Snacks vorzubereiten und immer mit dabei zu haben.

Wer regelmäßig isst, läuft weniger Gefahr, plötzlich unkontrolliert Hunger zu bekommen.
Wer regelmäßig isst, läuft weniger Gefahr, plötzlich unkontrolliert Hunger zu bekommen.
© Foto: rolfvandewal/pixabay

#3 Pfefferminz

Klingt verrückt, jedoch hilft der Geschmack von Pfefferminz im Mund sofort bei der Reduktion des Heißhungers. Sowohl ein scharfer Kaugummi, das Zähneputzen und sogar ein frisch gebrühter Pfefferminztee können sofort dabei helfen, das Verlangen nach Süßem und Salzigem zu sinken.
Gegen Heißhunger hilft Pfefferminz!
Gegen Heißhunger hilft Pfefferminz!
© Foto: congerdesign/pixabay

#4 Ausreichend trinken

Wer direkt nach Einnahme einer Mahlzeit ein großes Glas Wasser trinkt, wird gewiss feststellen, dass die Sättigung schneller einsetzt. Es ist also nicht nur ratsam über den Tag verteilt viel zu trinken, sondern besonders rund um unsere Mahlzeiten. Auch vor dem Essen empfiehlt sich der Griff zum Glas Wasser.

Viel trinken - auch vor dem Essen - ist ein bewährtes Mittel gegen Heißhunger.
Viel trinken - auch vor dem Essen - ist ein bewährtes Mittel gegen Heißhunger.
© Foto: KiraHofmann/pixabay

#5 Ablenkung

Nicht selten ist auch Langeweile ein Auslöser dafür, dass sich die Gedanken immer wieder nur um das Stück Kuchen, die Chipstüte oder Schokoladentafel drehen. Deshalb mein Tipp hier: schnell für Ablenkung sorgen. Beispielsweise eine große Runde spazieren gehen, ein gutes Buch lesen oder die beste Freundin anrufen. Auch das kann wahre Wunder bewirken.
Klingt logisch, oder? Wer vielseitig beschäftigt ist, der isst auch nicht aus Langeweile.

Ablenkung
Klingt logisch, oder? Wer vielseitig beschäftigt ist, der isst auch nicht aus Langeweile. Ablenkung
© Foto: StockSnap/pixabay
Einmal wöchentlich an „Jennys Fitwoch“ gibt die Cottbuserin Jennifer Bieling Tipps für einen gesunden Alltag.

Das ist Jennifer Bieling

Jennifer Bieling (geb. Berg) ist 27 Jahre jung, geboren in Lübben im Spreewald. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Gordon wohnt sie in Cottbus.

Die staatlich anerkannte Erzieherin arbeitet in einem Kindergarten. Sport war schon immer ihre große Leidenschaft. Vor sechs Jahren meldete sich Jennifer erstmals in einem Fitnessstudio an und beschloss, ihre Ernährung umzustellen.

Ihr Ziel: fitter werden und Gewicht verlieren. Ihre Erfolge dokumentierte die 27-Jährige auf Instagram. Mittlerweile folgen ihr auf der Online-Plattform mehr als 100 000 Menschen.