Haben Sie eigentlich auch schon Sommerpause wie die Profis des FC Energie Cottbus? Die FCE-Spieler sind nach der Saison in der Fußball-Regionalliga Nordost und dem versöhnlichen Abschluss mit dem Sieg im Landespokal nun jedenfalls im Urlaub.
Heißes Thema an der Strandbar oder im Klappzelt dürfte dabei sicherlich die Auslosung im DFB-Pokal gewesen sein: Energie Cottbus gegen Werder Bremen – was für ein Los!
Hier haben wir alle Informationen zu diesem Spiel. Zudem schauen wir natürlich auch auf die Transferplanung – bei Energie Cottbus und auch beim VfB Krieschow.

Energie Cottbus – aus dem Stadion der Freundschaft

Es ist das nächste große Highlight-Spiel: Energie Cottbus empfängt den SV Werder Bremen in der ersten Runde des DFB-Pokals. In den zurückliegenden Jahren hatten die FCE-Fans dort gegen den Hamburger SV (2014/3:6 n.E.), FSV Mainz (2015/0:3), VfB Stuttgart (2017/5:6 n.E.), SC Freiburg (2018/5:7 n.E.) und den FC Bayern München (2019/1:3) zwar immer bittere Heimniederlagen – aber auch große Fußballfeste mit bemerkenswerter Atmosphäre erlebt.
Nun also Werder – mit Leonardo Bittencourt. Das FCE-Eigengewächs sagt: „Ich habe jetzt schon Gänsehaut.“ Papa Franklin kündigt eine ganz große Familienreise an – er will am liebsten 30 Karten bestellen.
Aber das Thema Tickets könnte natürlich wieder brisant werden. Der FCE weiß aus vergangenen Jahren beispielsweise vom Aufstiegsspiel gegen Weiche Flensburg oder eben im DFB-Pokal gegen den großen FC Bayern, dass ein ausverkauftes Stadion der Freundschaft auch für Ärger unter den Fans sorgen kann. Das will der Verein vermeiden und hat einen ersten Plan für die Vergabe der begehrten Eintrittskarten geschmiedet.
Fakt ist: Energie Cottbus darf sich auf einen Höhepunkt freuen – und bei Werder Bremen ist man gewarnt. Das sagen Spieler und Trainer des Bundesliga-Aufsteigers über das Auswärtsspiel in der Lausitz.

Energie Cottbus – aus der Anzeigetafel

Malcolm Badu hat seinen Vertrag beim FCE verlängert und will weiter Tore für Energie Cottbus schießen. Der Flügelspieler hatte länger überlegt – sich aber nun dafür entschieden, in der Lausitz zu bleiben. Anders indes steht es um Torhüter Toni Stahl: Der gebürtige Cottbuser verlässt den Verein.
Die Position im Tor ist nicht die einzige Stelle, die bei Energie Cottbus aktuell nicht besetzt ist. Wir haben analysiert, welche Baustellen es nun im FCE-Kader gibt – und welche schon geschlossen worden sind.

Energie Cottbus – aus der Mannschaftskabine

Die Mannschaftskabine ist aktuell leer – die Spieler sind in alle Himmelsrichtungen verstreut. Beim FCE wird die kommende Saison geplant. Trainer Wollitz hat angekündigt, dass er einen Kader zusammenstellt, der ausgewogener als in der zurückliegenden Saison sein soll.
Dabei steht die Frage, wie viel Geld ihm dafür zur Verfügung steht. Einen Einblick dürften die Vereinsmitglieder am 24. Juni erhalten. Dann wird bei der Mitgliederversammlung der Rechenschaftsbericht für das zurückliegende Geschäftsjahr vorgestellt. Hier ein Rückblick auf die Mitgliederversammlung im zurückliegenden Juni. Der FCE wagte damals einen bemerkenswerten Schritt.

Energie Cottbus – aus der Regionalliga

Der FCE will zeitnah seinen Sommerfahrplan verkünden. Wir haben schon mal alle bekannten Termin und Testspiel-Gegner zusammengestellt. Zudem gibt es Informationen zum Dauerkarten-Verkauf.
Die nächsten Testspiel-Gegner: ESV Lok Falkenberg (1. Juli in Falkenberg), Neuzeller SV (2. Juli in Neuzelle), Frischauf Briesen (3. Juli in Briesen), Lechia Zielona Gora (9. Juli in Finsterwalde)
Der Gegner im DFB-Pokal: SV Werder Bremen (29. Juli bis 1. August)

Energie Cottbus – aus der Regionalliga Nordost

Die Fußball-Regionalliga Nordost schaut natürlich darauf, was der BFC Dynamo macht. Im Hinspiel der Aufstiegsrelegation gab es gegen den VfB Oldenburg eine 0:2-Niederlage. Am Samstag gibt es in Oldenburg die entscheidende Partie.

Energie Cottbus – aus der Vereinshistorie

5. Juni 1997: Das Aufstiegsspiel gegen Hannover 96 bleibt in ewiger Erinnerung. Der Flutlichtausfall, der Platzverweis von Jens Melzig, die beiden Tore von Detlef Irrgang, die große Aufstiegsfeier – davon schwärmen die FCE-Fans noch 25 Jahre später. Hier hatten wir uns auf die Spuren der 1997er Aufstiegshelden begeben.
6. Juni 1952: Mit Horst Krautzig feiert ein Energie-Urgestein seinen 70. Geburtstag. Der gebürtige Sielower, der einst mit Reinhard „Mäcki“ Lauck auf dem Bolzplatz anfing, ist aber nicht nur in der Lausitz eine Legende. Für den ASK Vorwärts Frankfurt schoss er sogar im Europapokal das 2:1-Siegtor gegen Juventus Turin mit Torwartlegende Dino Zoff.
9. Juni 1963: Es ist das erste Testspiel des SC Cottbus – dem Vorgänger von Energie Cottbus. Gespielt wird bei Motor Köpenick. Bei der 1:4-Niederlage erzielt Werner Grun den ersten Cottbuser Treffer.

Blick nach Krieschow

Beim VfB Krieschow geht es in der Oberliga Süd noch weiter. Zuletzt gab es am zurückliegenden Samstag bei 2:2 gegen den SV Arnstadt einen Dämpfer im Kampf um die Vize-Meisterschaft. An diesem Samstag empfängt der VfB um 14 Uhr den FC Inter Leipzig.
Gleichzeitig planen die Krieschower natürlich schon für die neue Saison. Eine spannende Frage ist dabei: Verlängert Dimitar Rangelov noch einmal seinen Vertrag? Der ehemalige bulgarische Nationalspieler steuert auf seinen 40. Geburtstag zu. Doch vom VfB gibt es ein eindeutiges Angebot.

Aus der LR-Sportredaktion

Falls Sie noch nicht im Urlaub sind – wir können Sie trösten: Die LR-Sportredaktion macht auch keine Sommerpause. Mit uns sind Sie auf LR Online und in der gedruckten Zeitung auch in den nächsten Wochen immer auf Ballhöhe.
Diese Informationen rund um Energie Cottbus können Sie jeweils bereits einen Tag früher am Donnerstagabend in unserem FCE-Newsletter „FCE aktuell“ erhalten. Hier geht es zur Anmeldung.