Lange bangten Skifans in Sachsen um die Skisaison im Land. Liftbetreiber befürchteten, wie schon im vergangenen Winter, eine Absage. Nun hat das Bangen und Warten ein Ende. Am Mittwoch hat das sächsische Kabinett auf seiner Sitzung Lockerungen der Corona-Regeln beschlossen. Dazu zählt auch die Öffnung der Skigebiete. Heute tritt die neue Verordnung in Kraft. Und damit beginnt für Skifans und Liftbetreiber der Winterspaß.
Welche Pisten öffnen und welche Regeln gelten erfahrt ihr hier.

Skifahren Fichtelberg: Wann öffnen die Pisten?

Am Samstag, 15. Januar, wird in Sachsens bekanntestem Skigebiet am Fichtelberg die diesjährige Skisaison offiziell eingeläutet. Die Lifte werden um 9.00 Uhr starten, teilte die Liftgesellschaft Oberwiesenthal mit. Der 2G-Status werde vor Kauf des Skipasses sowie im Skigebiet kontrolliert, erklärte Geschäftsführer Constantin Gläß. Dazu wird eine Kontrollstelle sowie eine zentrale Verkaufsstelle für die Liftkarten auf dem Parkplatz der Fichtelberg Schwebebahn eingerichtet.
Laut Gläß werden die Pisten am Fichtelberg beschneit und bis Freitag für die Skifahrer entsprechend präpariert. Am Wochenende sollen dann alle Lifte an Sachsens höchsten Berg in Betrieb sein.
Schon heute (14.01.2022) kann in anderen Skigebieten gerodelt und Ski gefahren werden. Unter anderem in in Schöneck, Eibenstock, Holzhau und Oberwiesenthal. „Ich rechne mit viel Betrieb“, sagte Stefan Uhlmann von der Skiarena Eibenstock der Deutschen Presse-Agentur. Skistart in Eibenstock ist um 9 Uhr. In Holzau beginnt der Betrieb um 13 Uhr.

Die Skigebiete in Sachsen öffnen wieder: Welche Regeln gelten auf den Pisten?

In den Skigebieten in Sachsen laufen die Vorbereitungen für die Öffnung der Skipisten auf Hochtouren. Welche konkreten Regeln gelten, wurde auf der Kabinettssitzung am Mittwoch, 12.01.2022 beschlossen. Bereits am Freitag zuvor teilte Ministerpräsident Kretschmer einige Eckpunkte mit. Welche Regeln gelten in den Skigebieten in Sachsen?
  • Wie in allen bereits geöffneten Skigebieten in Deutschland, gilt die 2G-Regel: Zutritt zu den Liften erhalten demnach nur Personen, die geimpft oder genesen sind.
  • Der 2G-Nachweis wird beim Kauf der Skipässe geprüft
  • Beim Anstehen zu den Liften muss eine Maske getragen werden
  • Für die Gastronomie und Unterkünfte gilt in Sachsen sogar die 2G+-Regel.
  • In Innenräumen muss eine FFP2-Maske getragen werden.
  • Noch offen sind Kapazitätsbeschränkungen und Ausnahmen für bestimmte Personengruppen.
Um die 2G-Regel zu handhaben wird am Fichtelberg eine Kontrollstelle eingerichtet. Skifahrer erhalten dort, nach Vorlage ihres Nachweises, ein Bändchen.

Saisonstart in Sachsens Skigebieten: Vorfreude vor der Eröffnung

Fast zwei Jahre war es still auf den Skihängen in Sachsen. „Unser letzter Ski-Tag war am 15. März 2020“, erinnerte sich der Chef der Fichtelberger Schwebebahn René Lötzsch. Etwa 6000 Menschen waren vor Corona an guten Wochenende auf den Fichtelberger Pisten unterwegs. „Das werden wir dieses Wochenende nicht erreichen“ , glaubt Lötzsch. Dennoch möchten die Betreiber Skifans ideale Bedingungen bieten. Dafür werden alle Pisten, die beschneit werden können, entsprechend präpariert.

Sächsisches Kabinett beschließt die neue Coronaverordnung

Am Mittwoch, 12.01.2022 hat das sächsische Kabinett die neue Coronaverordnung beschlossen. Sie gilt vom 14. Januar bis 06. Februar. Bestandteil darin ist auch der Skibetrieb auf den Pisten im Land. Ab Samstag, 15.01.2022 dürfen die Betreiber die Lifte wieder öffnen. Das wurde am Nachmittag auf einer Pressekonferenz bestätigt. Festgelegt wurde eine 2G-Regel an den Liften und auf den Pisten. Ungeimpfte erhalten demnach keinen Zugang. Geimpfte und Genesene müssen einen entsprechenden Nachweis vorzeigen.

Skifahren Sachsen: Proteste von den Liftbetreibern

Nachdem es bereits in der letzten Saison still war auf den Pisten in Sachsen, mussten die Liftbetreiber auch zu Beginn dieser Saison auf ihr Weihnachtsgeschäft verzichten. Noch vor den Feiertagen machten sie ihrem Ärger Luft und sorgten bundesweit für Aufsehen: Mit Protestbriefen und einer Lichteraktion forderten sie die Inbetriebnahme der Skiegebiete. Als Vorbild sollten die Umsetzungen in den anderen Bundesländern gelten.
Die Landesregierung reagierte zunächst nicht und stellte frühestens eine Öffnung für Mitte Januar in Aussicht.

Skigebiete in Sachsen - Wo kann man Skifahren?

Unter anderem in Oberwiesenthal haben die Liftbetreiber unmittelbar nach der Verkündigung der Öffnung der Skipisten mit der Beschneiung begonnen.
70 Kilometer Piste und 99 Skilifte bietet das Skigebiet Sachsen. Das Skigebiet Fichtelberg-Oberwiesenthal ist mit bis zu 16 Pistenkilometern und einer Höhe von 1.215 Metern das größte und höchste.
Blaue, Rote und Schwarze Pisten bieten sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen und Profis ein Angebot.

Neue Coronaverordnung mit Hotspot-Regelung

Die neue Verordnung des Landes Sachsen beinhaltet eine neue Hotspot-Regelung: Dabei sollen alle Lockerungen und Öffnungen aufgehoben werden, sobald die 7-Tage-Inzidenz über 1500 steigt. Sollte die befürchtete Omikron-Welle also erneut Sachsen überrollen, müssten die Skigebiete wieder dichtmachen.

Welche Corona-Regeln gelten beim Winterurlaub und Skifahren in Deutschland?

Wer Lust auf Skifahren oder Rodeln hat, der hat aktuell zumindest schon mal die richtigen Temperaturen dafür – Der Schnee kann auf den Pisten liegen bleiben, denn das Tageshoch wagt sich kaum über Null Grad Celsius. Doch was gilt eigentlich jetzt auf den Pisten und Skigebieten in Deutschland? Aktuellen Corona-Regeln für Winterurlauber und Pistenfahrer in der Übersicht:
  • Bundesweite Maskenpflicht und Abstandsregel in Liften
  • Basen-Württemberg: 2G+ in Seilbahnen - Ausnahme mit Booster
  • Bayern: 2G, strengere Regeln und Schließungen ab Inzidenz von mehr als 1000
  • Meist sind vorherige Reservierungen nötig

Skifahren in Tschechien: Das sind die Corona-Regeln

Viele Menschen aus Nord- und Ostdeutschland fahren auch gerne nach Tschechien zum Skifahren. Dort gelten aber strenge Corona-Regeln. Was im Nachbarland auf den Pisten gilt, lest ihr hier nach.