In Sachsen sind am Montag, 11. Januar 2021, alle Impfzentren für Corona-Schutzimpfungen an den Start gegangen. In diesem Artikel finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zu Corona-Schutzimpfungen und Impfzentren in Sachsen. Der Artikel ist am 11. Januar 2021 aktualisiert worden.
In den 13 Impfzentren in Sachsen sollen täglich jeweils bis zu 1000 Menschen täglich geimpft werden können. Hintergrund: Sachsen ist derzeit das Bundesland mit den höchsten Corona-Infektionsraten in Deutschland. Die Landesregierung hat deswegen seit 14. Dezember einen harten Lockdown in Sachsen verfügt. Schulen, Kitas und viele Geschäfte haben seitdem geschlossen.

Wann kann ich mich in Sachsen für die Corona-Schutzimpfung anmelden?

Die Impfzentren in den Landkreisen und Kreisfreien Städten starten ihren Betrieb nach Angaben der sächsischen Staatsregierung am Montag, 11. Januar 2021. Dann beginne auch die Anmeldung für individuelle Impftermine.

Wie kann ich in Sachsen einen Impftermin vereinbaren?

Eine Anmeldung über das Internet ist ab Montag, 11. Januar 2021, 14 Uhr auf einer speziellen Website des Freistaats Sachsen möglich: sachsen.impfterminvergabe.de.
Impftermine könnten vorerst nur für Angehörige der Priorisierungsgruppe 1 gebucht werden, hieß es am 11. Januar (Priorierungsgruppen: siehe unten).

Kann ich mich telefonisch für einen Impftermin anmelden?

Dies war am 11. Januar 2021 zum Impfstart in Sachsen noch nicht möglich. In Kürze werde auch eine Telefon-Hotline für Terminbuchungen geschaltet, teilte die Staatsregierung dazu am 11. Januar mit.
Laut Rotem Kreuz in Sachsen soll eine Termin-Anmeldung später auch per App oder telefonisch im jeweiligen Impfzentrum möglich sein. Laut einem Bericht der Ärztezeitung vom 21. Dezember 2021 soll für die Terminvergabe dann auch die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in Sachsen, 116117, mit eingebunden werden.

Sachsen: Kann ich auch ohne Impftermin ins Impfzentrum kommen?

Nein, nach Auskunft der sächsischen Staatsregierung ist das nicht möglich. Eine Impfung im Impfzentrum sei nur mit Termin möglich. Impftermine könnten vorerst nur für Angehörige der Priorisierungsgruppe 1 gebucht werden, hieß es am 11. Januar.

Sachsen: Wie läuft die Online-Anmeldung für den Impftermin ab?

In einem ersten Schritt wird laut sächsische Staatsregierung zunächst die Impfberechtigung geprüft, da die Impfung schrittweise in priorisierten Gruppen erfolge. Danach sind auf sachsen.impfterminvergabe.de die persönlichen Daten einzugeben.
Die Anmeldenden wählen ein Passwort und können demnach im Anschluss auf die Terminvereinbarung zugreifen. Notwendig für die Anmeldung ist eine E-Mail-Adresse, an die der Link zur Terminvereinbarung geschickt werde.

Sachsen: Wie bekomme ich meinen Impftermin online?

Wer sich erfolgreich angemeldet habe, könne einen Wunschtermin im Impfzentrum wählen. Laut sächsischer Staatsregierung ist das Impfzentrum (Adressen siehe unten) innerhalb Sachsens frei wählbar. Die erste und zweite Impfung müssten allerdings im selben Impfzentrum vorgenommen werden. Nach Eingabe aller Angaben sollen die Anmeldenden eine Bestätigung des Impftermins sofort zum Download erhalten.

Sachsen: Was ist zum Corona-Impftermin mitzubringen?

Zum Impftermin mitzubringen seien die Terminbestätigung, der bereits ausgefüllte ärztliche Anamnese-Bogen, der Bogen zur Impfaufklärung, das Personaldokument, die Krankenversicherungskarte, der Impfausweis sowie wichtige Unterlagen wie etwa ein Herzpass, ein Diabetikerausweis oder eine Medikamentenliste, heißt es auf der Website der sächsischen Staatsregierung.

Weißwasser/Dresden

Sachsen: Wie ist die Impfstoff-Versorgung Mitte Januar 2021?

Laut Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) steht noch nicht genug Impfstoff für alle Impfwilligen in Sachsen bereit. „Ich versichere, dass keiner vergessen wird, der geimpft werden möchte. Je mehr Impfstoff zur Verfügung steht, darunter auch Impfstoff mit anderen Anforderungen an die Lagerung, werden wir das Angebot erweitern und anpassen“, sagte Köpping beim Impfstart in Riesa am 11. Januar.

Sachsen: Wie viele Einsatzkräfte sind in den Impfzentren beschäftigt?

Heute sind in den 13 Impfzentren ca. 28 Ärzte, bis zu 60 medizinische Fachkräfte und 26 pharmazeutische Fachkräfte in Vollzeittätigkeit im Einsatz. Die tatsächliche Personenkopfanzahl sei höher, aufgrund von Teilzeitverfügbarkeit mancher Mitarbeiter. Hinzu kommen seitens des DRK pro Impfzentrum etwa 20 Mitarbeiter und zwei Leitungskräfte.

Corona-Impftermin: Warum kann ich in Sachsen nicht zum Hausarzt gehen?

Mitte Januar 2021 ist dies laut sächsischer Staatsregierung noch nicht möglich, da der Impfstoff unter anderem eine komplexe Kühlkette verlange. Die Verpackung der Impfdosen in Mehrdosenbehältnissen pro Flasche sei der Hauptgrund, dass aktuelle eine Impfung in Impfzentren erfolgen müsse.
Der Impfstoff sei nach wie vor sehr knapp, hieß es weiter. Dies mache die hohe Priorisierung nötig und auch die konzentrierte Impfung in Impfzentren, damit kein Impfstoff aufgrund unsachgemäßer Lagerung vernichtet werden müsse.

Corona in Sachsen: Zuerst werden Risikogruppen geimpft

Zu den Risikogruppen zählen ältere Menschen. Menschen, die älter sind als 80 Jahre, sollen mit zu den ersten Impfpatienten gehören. „Wir sind das zweitälteste Bundesland Deutschlands. Eine Million der vier Millionen Einwohner sind über 65 Jahre alt“, sagte Köpping.
Laut der Gesundheitsministerin hat Sachsen damit eine hohe Dichte an Altersheimen, insgesamt 1000 seien es landesweit. Von diesen Heimen seien aktuell rund 200 von Corona betroffen, also jedes fünfte Heim.

Corona in Sachsen: In diesen Städten gibt es Impfzentren

Die Impfzentren in der Oberlausitz in Sachsen liegen in Kamenz und in Löbau. Der Landkreis Bautzen hat dafür die Sporthalle am Flughafen in Kamenz hergerichtet. Einwohner des Landkreises Görlitz sollen die Messehalle in Löbau aufsuchen.
  • Adresse in Löbau: Messehalle Löbau, Görlitzer Str. 2, 02708 Löbau
  • Adresse in Kamenz: Sporthalle am Flughafen, Macherstraße 146, 01917 Kamenz

Görlitz

Nach Angaben des Roten Kreuzes soll es möglich werden, dass man sich nicht in dem Impfzentrum impfen lassen muss, in dessen Landkreis man selbst wohnt. Man könne sich auch für das Impfzentrum entscheiden, welches näher zum eigenen Wohnort liegt. Die Zweitimpfung müsse dann aber im selben Impfzentrum stattfinden, heißt es auf der Website drksachsen.de. Diese Möglichkeit gibt es laut DRK jedoch nur für Menschen aus Sachsen. Die weiteren Impfzentren in Sachsen:
  • Dresden: Messe Dresden, Messering 6,01067 Dresden
  • Sächsische Schweiz - Osterzgebirge: Aldi Pirna Jessen, Radeberger Str. 1h, 01796 Pirna
  • Landkreis Meißen: Sachsen-Arena Riesa, Am Sportzentrum 5, 01589 Riesa
  • Landkreis Mittelsachsen: Mittweida über Simmel-Markt (ehem. EKZ), Schillerstraße 1, 09648 Mittweida
  • Leipzig: Messe Leipzig, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
  • Landkreis Leipzig: ehem. Aldi Markt Borna, Oststraße 3a, 04552 Borna
  • Chemnitz: Netto Chemnitz, Wilhelm-Raabe-Str. 6, 09120 Chemnitz
  • Landkreis Nordsachsen: Stadthalle Belgern, Mühlberger Str. 37, 04874 Belgern-Schildau
  • Landkreis Zwickau: Stadthalle Zwickau, Bergmannsstraße 1, 08056 Zwickau
  • Vogtlandkreis: Spektrum Treuen/Eich (ehem. Baumarkt), Rebesgrüner Str. 9, 08233 Treuen OT Eich
  • Erzgebirgskreis: Festhalle Annaberg-Buchholz, Ernst-Roch-Straße 4, 09456 Annaberg-Buchholz
Karte Übersicht Impfzentren in Sachsen  © SMS
Karte Übersicht Impfzentren in Sachsen © SMS
© Foto: SMS

Corona in Sachsen: Personal für Impfteams gesucht

Laut der Gesundheitsministerin wird auch für die Impfteams in Sachsen noch zusätzliches Personal benötigt. Neben den Ärzten brauche es weitere Mitarbeiter, die die Daten erfassen, und jede einzelne Impfung vorbereiten.
„Wer helfen kann und will, möge sich bitte beim Deutschen Roten Kreuz in Sachsen melden“, sagte die Ministerin. Laut DRK Sachsen sind auf etwa 300 benötigte Stellen nicht medizinischer Mitarbeiter bislang 2500 Bewerbungen eingegangen.
Laut einem Bericht der Ärztezeitung vom 21. Dezember können sich auch Ärzte in Sachsen für eine Honorartätigkeit in den Impfzentren bewerben. Demnach sollen die Bewerbungen an die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen gerichtet werden, an die Sächsische Landesärztekammer oder das DRK.

Der Weg durchs Impfzentrum: Jede Impfstelle besteht aus einer oder mehreren Impfstraßen. *Eine Priorisierung erfolgt nach den Empfehlungen zum Beispiel der Ständigen Impfkommission.
Der Weg durchs Impfzentrum: Jede Impfstelle besteht aus einer oder mehreren Impfstraßen. *Eine Priorisierung erfolgt nach den Empfehlungen zum Beispiel der Ständigen Impfkommission.
© Foto: F. Bökelmann, Redaktion: J. Schneider/ dpa-infografik GmbH

Corona in Sachsen: Wen impfen die mobilen Impfteams?

Die Impfzentren in Sachsen haben am 11. Januar 2021 ihren Betrieb aufgenommen, bis dahin waren mobile Impfteams unterwegs, um die Hochrisiko-Gruppen in Sachsen zu impfen. Die mobilen Teams bleiben nach Angaben der Staatsregierung auch nach dem 11. Januar z. B. für Pflegeeinrichtungen im Einsatz. Nach Angaben der Staatsregierung gehen die sächsischen Gesundheitsbehörden dabei nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission in Deutschland.

Görlitz

Demnach sollen die Bewohner und das Personal von Alten- und Pflegeheimen sowie Personal mit besonders hohem Ansteckungsrisiko in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern sowie Kontakt zu vulnerablen (anfälligen, die Red.) Gruppen zuerst geimpft werden.
Dann folgt das Personal der Impfzentren. Diese Impfungen würden zunächst überwiegend die mobilen Teams übernehmen.
Mehr Nachrichten aus Weißwasser, Bad Muskau sowie dem Landkreis Görlitz lesen Sie hier auf LR Online.
Mehr Nachrichten aus Hoyerswerda und dem Landkreis Bautzen lesen Sie hier auf LR Online.
Mehr aktuelle Infos zu Corona in Sachsen, Brandenburg und bundesweit finden Sie im Corona-Liveticker auf LR Online.
Alles zum Thema Corona finden Sie im aktualisierten Dossier auf LR Online zu Corona.
Abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter aus der LR-Redaktion zu Corona und anderen aktuellen Lausitzer Themen.