Eigentlich wollte die Lausitzrunde eine Sammel- und Spendenaktion ins Leben rufen, die von Spremberg ausgegangen war. „Dort jedoch ist der Lkw bereits voll, sodass wir in Weißwasser ebenfalls eine Aktion starten“, erklärt Rathaussprecher Wulf Stibenz. Dazu stellt bis Samstag, 24, Juli, der Stadtverein am Sorauer Platz seine Räumlichkeiten zur Verfügung, wie Stadtvereinschef Frank Schwarzkopf bestätigt. „Bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr können die Sachspenden bei uns abgegeben werden“, erklärt er.

Was wird in den Gebieten gebraucht?

Gebraucht werden in den Katastrophengebieten „ungetragene Kleidung und Schuhe (alle Größen), Windeln und Hygieneartikel, Decken, Bettwäsche, Handtücher sowie Taschenlampen und Batterien. „Es werden keine Möbel oder Elektrogeräte gebraucht und angenommen“, sagt Stibenz. Auch ein Spendenkonto ist eingerichtet worden.
Mit Blick auf die große Überflutung im August 2010 in Bad Muskau und entlang der Neiße, so die Verantwortlichen im Rathaus, sei es selbstverständlich, dass den Katastrophengebieten Hilfe zu Teil wird. „Auch wir wollen uns daran beteiligen“, sagt Wulf Stibenz. Die Stadtverwaltung bedankt sich im Vorhinein bei allen, die helfen wollen. Das sieht auch Frank Schwarzkopf so. „Es ist selbstverständlich, dass wir uns als Verein auch an der Aktion beteiligen“, sagt er. Reinert Logistik aus Mulkwitz stellt für den Transport einen Lkw zur Verfügung.
Wer keine Sachspenden abgeben sondern lieber Geld spenden möchte, kann dies an folgende Konten:
Stadt Erftstadt, Spendenkonto „Hochwasser“ unter der IBAN: DE20 3705 0299 0190 2794 24; Rhein-Erft-Kreis, Spendenkonto „Hochwasserhilfe“ unter der IBAN: DE72 3705 0299 0142 0012 00.

Auch Brandenburg hilft Unwetter-Opfern

Die Bilder aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gehen unter die Haut. In Brandenburg lösen die weinenden Menschen vor ihren zerstörten Häusern Erinnerungen an die Hochwasser von 1997 und 2002 aus. Damals gab es eine bundesweite Welle der Solidarität, die die Not der Menschen gelindert hat. Jetzt ist es Zeit, davon etwas zurückzugeben. Deshalb rufen die Märkische Oderzeitung und die Lausitzer Rundschau in Kooperation mit dem Landkreis Märkisch-Oderland zu einer Spendenaktion „Wir helfen“ auf.
Für die Spenden aus Brandenburg wurde ein Konto eingerichtet: Landkreis Märkisch-Oderland, IBAN: DE39 1705 4040 0020 0662 95, Stichwort: Spenden Hochwasserhilfe 2021
Alle Details zur Spendenaktion "Wir helfen" finden Sie hier.