Mit leerem Bauch und gut gefülltem Portemonnaie sollten Besucher zum Spremberger Heimatfest gehen, wenn sie die vielen kulinarischen Leckerbissen genießen wollen. Geboten wird einiges: Auf dem Festgelände in der Innenstadt stehen zahlreiche Imbiss- und Getränkestände.
Herzhafte und süße Düfte hängen in der Luft und machen Appetit. Welche Gaumenfreuden können sich die Heimatfest-Besucher schmecken lassen – und was kosten Bratwurst, Pommes, Bier und Brause?

Süßes auf dem Heimatfest

Gefeiert wird das Spremberger Heimatfest traditionell am zweiten Wochenende im August. Also mitten im Hochsommer. Doch im Mund kommt zumindest geschmacklich ein bisschen Weihnachtsstimmung auf – wenn Trdelnik gegessen wird. Dabei handelt es sich um eine süße Gaumenfreude nach böhmischen Rezept.
Trdelnik ist eine süße Leckerei nach böhmischen Rezept. Das gewickelte Gebäck schmeckt nach Zimt und ist mit reichlich Zucker bedeckt. Ein Vorteil: Es lässt sich gut teilen.
Trdelnik ist eine süße Leckerei nach böhmischen Rezept. Das gewickelte Gebäck schmeckt nach Zimt und ist mit reichlich Zucker bedeckt. Ein Vorteil: Es lässt sich gut teilen.
© Foto: Tobias Roitsch
„Zimt-Tölpel“ ist die deutsche Bezeichnung für das gewickelte Gebäck, wird auf einer Tafel am Stand in der Nähe des Rummelplatzes erklärt. Bedeckt ist es unter anderem mit Zimt, Zucker und ganz feinen Nuss-Stückchen. Es ist nicht übertrieben süß, beim ersten Bissen dominiert der Zimt-Geschmack, der an die Adventszeit erinnert. Ein Vorteil: Trdelnik lässt sich gut teilen, das Gebäck kann einfach auseinandergezogen werden. Kostenpunkt: 6 Euro.
Ebenfalls süß und klebrig sind Churros. Die länglichen und von außen reichlich gezuckerten Gebäckstangen sind eine spanische Spezialität. Geschmacklich erinnern sie an Spritzkuchen. Gegessen werden können sie unter anderem mit verschiedenen Soßen – etwa in den Geschmacksrichtungen Schokolade, Erdbeere oder Karamell. An einem Stand auf dem Rummelplatz kostet eine kleine Portion mit fünf Stangen 5 Euro, Soße kostet 1 Euro extra.
Das Angebot an heimischen und internationalen süßen Speisen ist riesig: Crêpes, Plinse und Quarkbällchen aus dem Spreewald, Reibekuchen, Donuts und mehr gibt es zu entdecken.

Herzhaftes auf dem Heimatfest

Mehr als nur ein Grill wird auf dem Festgelände in der Spremberger Innenstadt angeheizt. Bratwürste, Steaks und Buletten – das sind nur einige Beispiele – brutzeln auf den Rosten. Beliebt sind Champignons, die mit verschiedenen Soßen serviert werden. Für um die 5 Euro ist eine Portion Pilze zu haben. Auch Deftiges, wie Grünkohl mit Knacker und Kassler mit Sauerkraut für jeweils 7 Euro, kommt auf Wunsch auf die Teller.

Süßkartoffel-Pommes und „Giftschrank“-Currywurst beim Heimatfest

Ein Klassiker, der immer geht, ist die Currywurst. An einem Stand auf dem Rummelplatz können zu den kleingeschnittenen Wurststücken in würzig-süßer Soße, zu denen es ein knuspriges Brötchen gibt, Pommes aus Süßkartoffeln bestellt werden. Die sehen mit ihrer orange-roten Farbe nicht nur anders aus als die gelben Standard-Exemplare vom Imbiss. Sie schmecken auch anders, der Name ist Programm: Die knusprig frittierten süßlichen Kartoffelstücke sind außen salzig-würzig. Zu haben ist beides zusammen für 9,50 Euro.
In der Langen Straße können ganz Mutige besonders scharfe Currywurst essen. Auf der am Stand angebrachten Schärfe-Skala heißt die höchste Stufe „Giftschrank“, als Symbol dient ein Totenkopf. Wohl nichts für schwache Mägen. Warteschlangen bilden sich auch schnell an den Lángos-Ständen. Die Fladenbrote nach ungarischem Rezept gibt es entweder einfach mit Knoblauch und Salz, sie können aber auch mit Käse, Salami, Quark und anderen Leckereien belegt werden.
Currywurst mit Pommes - ein Imbiss-Klassiker, den es natürlich auch beim Heimatfest in Spremberg gibt. Zur Auswahl stehen auch Süßkartoffel-Pommes.
Currywurst mit Pommes - ein Imbiss-Klassiker, den es natürlich auch beim Heimatfest in Spremberg gibt. Zur Auswahl stehen auch Süßkartoffel-Pommes.
© Foto: Tobias Roitsch

Fischbrötchen und „Wattwürmer“ – Essen zum Mitnehmen beim Heimatfest

Besucher können sich außerdem Spezialitäten mit nach Hause nehmen. An einem Wurststand, an dem es Tüten voll mit Schinken, Jagdwurst, Salami und anderen Sorten gibt, hat Gerhard Pietsch aus Hoyerswerda bei den „Wattwürmern“ zugegriffen. Die langen Mettwürste bekomme man nicht überall. Für ein Paket habe er 7 Euro bezahlt. „Die kosteten vor ein paar Jahren mal 5 Euro“, blickt er zurück. Die Wurst wolle er sich trotzdem gönnen, „ich mache keine Weltreisen“, sagt Pietsch. Außerdem müsse kein Eintritt für das Spremberger Heimatfest bezahlt werden, lobt er. Das spart Geld.
Ein Stück Heimatfest will sich auch die Sprembergerin Ingrid Engler zu Hause schmecken lassen. An einem Stand in der Langen Straße hat sie sich für daheim ein Fischbrötchen mit Zwiebeln einpacken lassen, sagt sie. Auf dem Kleinen Markt am Rathaus gab es für sie vor dem Heimweg eine Bratwurst mit Senf. Dort sei die Atmosphäre mit bayerischer Musik sehr angenehm.

Getränke auf dem Heimatfest in Spremberg

Herzhaftes Essen und sommerlicher Sonnenschein – das macht durstig. Genau wie das Angebot an Speisen ist die Auswahl an Getränken riesig. Wer seine Kehle mit etwas Ausgefallenem erfrischen will, kann sich an einem der zahlreichen Cocktail-Stände auf dem Festgelände ein Getränk mixen lassen.
Die Auswahl an Getränken ist auf dem Heimatfest in Spremberg groß. Neben Bier, Cola und Brause gibt es auch kalte Erdbeerbowle.
Die Auswahl an Getränken ist auf dem Heimatfest in Spremberg groß. Neben Bier, Cola und Brause gibt es auch kalte Erdbeerbowle.
© Foto: Tobias Roitsch
Und natürlich gibt es auch Getränke ohne Schirmchen. Ein Bier (Pils) im 0,4-Liter-Becher kostet meist 4 Euro. Für Mineralwasser (0,3 beziehungsweise 0,4 Liter) wird an verschiedenen Ständen 3 Euro verlangt. Cola, Zitronenlimonade, Brause und Co. (0,3 beziehungsweise 0,4 Liter) sind häufig für 3 bis 4 Euro zu haben.

Heimatfest 2023 in Spremberg – ein Fazit

Bei einer Schlemmer-Tour auf dem Heimatfest-Gelände ist der Magen schnell voll – und das Portemonnaie zügig leer. Für etwas Süßes, einen herzhaften Snack und ein alkoholfreies Getränk können pro Person um die 15 bis 20 Euro fällig werden.