Zugegeben, so mancher würde es nicht einmal wagen, den frisch gezimmerten Steg über den Bischdorfer Teich zu Fuß zu überqueren. Unerschrockene machen das mit ausgedienten 26er-Damen-Fahrrädern – ohne Schaltung und nur mit einer Rücktrittbremse. Im Sommer 2022 jährt sich der Beginn der Bischdorfer Teichfahren zum 70. Mal.
„Nach Hinzuziehen aller Meinungen beziehungsweise Nachweise ist 1952 als belastbares Gründungsjahr hervorgegangen. Da wir 2020 coronabedingt aussetzen mussten, steht an diesem Wochenende also die 69. Durchführung an“, blickt Robert Hartmann auf die Historie des Spektakels zurück.
An Format und Ausrichtung habe sich in sieben Jahrzehnten wenig geändert. „Wenn notwendig, gab es ein paar kleinere Anpassungen, ansonsten machen wir das, was schon unsere Väter gemacht haben: über Bretter und durchs Dorf radeln“, so der mehrmalige Gewinner des Teichfahrens.
Von vielen wird dieses als Mutter der hiesigen Dorffeste angesehen. Auch mit dem Hintergrund des schleichenden Sterbens von Geselligkeiten auf dem Land. Die Spargelfeste in Lipten oder die Gurkenköniginnen-Wahlen in Lehde sind ebenso Geschichte wie die Teichfeste in Neudöbern oder der Golßener Gurkentag.

Das Erfolgsrezept der Akteure um das Teichfahren in Bischdorf

Von den vielen Niederlausitzer Stollenreiten hat nur noch der Lauf im Vetschauer Ortsteil Laasow überlebt, das am vergangenen Sonntag ausgetragen wurde. Doch was machen die Bischdorfer anders, als die anderen rührigen, aber dennoch kapitulierenden Menschen in den Dörfern?
Unerschrockene Mädchen ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, wenn sie in herkömmlichen Zink-Badewannen um den Sieg kämpfen.
Unerschrockene Mädchen ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, wenn sie in herkömmlichen Zink-Badewannen um den Sieg kämpfen.
© Foto: Uwe Hegewald
Aufführungen des Bischdorfer Männerballetts sind aus dem Programm der Teichfahren nicht mehr wegzudenken. Mit jährlich neuen Choreografien wissen die Männer zu überzeugen. Womit werden sie das Publikum im Jahr 2022 unterhalten?
Aufführungen des Bischdorfer Männerballetts sind aus dem Programm der Teichfahren nicht mehr wegzudenken. Mit jährlich neuen Choreografien wissen die Männer zu überzeugen. Womit werden sie das Publikum im Jahr 2022 unterhalten?
© Foto: Uwe Hegewald
Frühes Einbeziehen des Nachwuchses, um rechtzeitig zu vermitteln, welche Aufgaben auf diesen zukommt. In der Regel rächt es sich, sich bei der Organisation von Veranstaltungen an der Zucht von Champion-Pilzen zu orientieren: Immer schön im Dunkeln halten, ab und zu etwas Mist darüber streuen und, wenn sich Köpfe zeigen – abschlagen. „Die Jugend soll sich mit Ideen einbringen. Es sind ihnen auch Fehler zu verzeihen. Die haben wir doch vor 20 Jahren auch gemacht“, fasst Robert Hartmann zusammen.
Auch müssten sich die Veranstalter in Geduld üben. „Unsere alte Garde ist bereits vor fünf Jahren von einer bevorstehenden Wachablösung ausgegangen, die sich nun für den Jahreswechsel abzeichnet“, teilt der Bischdorfer mit. Fest steht, dass das bewährte Team von Helfern und Startern letztmalig die Fäden des Teichfahrens beisammen hält. Jurtz, Liebegall, Hartmann, Richter und Co. kleben sprichwörtlich nicht an ihren Stühlen – oder besser gesagt Fahrradsätteln.

Geschäftsführer der Vetschauer Wurstwaren ist amtierender Titelverteidiger

Apropos Richter, am Sonntag wird der 37-Jährige ab 14 Uhr antreten, um seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. „Mit 15 / 16 Jahren habe ich angefangen, es aber nie aufs oberste Treppchen geschafft“, blickt der „ewige Zweite“ zurück. Für Mirko Richter ist es die Mischung aus Herausforderung, Gaudi und Ehrgeiz, die ihn Jahr für Jahr zur Teilnahme am Verfolgungslauf treibt. Und ja, wenn er erneut gewinne, werde er alles daransetzen auch diesen Titel zu verteidigen, kündigt er an.
Verbalen Seitenhieben des Moderatoren-Duos Norbert Abt und Helmut Richter, wonach er sich irgendetwas Aufpeitschendes in die Wurst gemacht habe, kontert der Geschäftsführer der Vetschauer Wurstwaren zurückweisend, wie auch diplomatisch-süffisant: „Es genügt, oft und immer reichlich Bockwurst zu essen.“

Bischdorf

Mädchen laden wieder zum Badewannenlauf nach Bischdorf ein

Für die Mädchen, die zum Badewannenlauf antreten, ist diese Empfehlung aufgrund möglichen Kenterns wenig hilfreich. Ihre Mission dagegen hinreichend bekannt: Das Publikum nach dem Blasmusikauftakt (11 Uhr) durch die „Prostataler“ bei Laune halten und nochmals einheizen. Viele der Badewannen-Kapitäninnen werden sich bei der Sommerparty am Samstagabend selbst auf Temperatur bringen und den gewonnen Spirit am Sonntag aber mal so richtig herauslassen.
Das alles live und vor Publikum. Immerhin handelt es sich beim Bischdorfer Teichfahren um die Mutter der hiesigen Dorffeste und nicht um eine Champion-Zucht – auch wenn dort Champions geboren werden.