Für 50 Jungen und Mädchen in Calau beginnt am 9. August das Abenteuer Schule. Die Polizei und das Ordnungsamt der Stadt haben umfangreiche Maßnahmen getroffen, um den Abc-Schützen einen möglichst sicheren Start in den neuen Lebensabschnitt zu ermöglichen. Das gemeinsame Ziel ist klar: keine Unfälle auf dem Schulweg.

Rote Mützen im Calauer Stadtgebiet zum Schuljahresanfang

Leuchtend rote Mützen werden zum neuen Schuljahr das Stadtbild in Calau prägen, zumindest rund um die Grundschule. Denn zur Einschulungsfeier erhält jeder Erstklässler neben der Zuckertüte ein persönliches Exemplar. „Schulanfänger sind Verkehrsanfänger und Sichtbarkeit ist dabei das A&O. Insofern sind wir sehr froh, dass wir jedem eine solche Mütze überreichen können. Sie ist ein wichtiges Hinweissignal an andere Verkehrsteilnehmer“, sagt Thoralf Krengel vom Ordnungsamt der Stadt.

Sicherheitsrundgänge und Banner im Schulumfeld

Unterstützung erhält die Stadtverwaltung dabei von der Verkehrswacht Cottbus, die sowohl Mützen als auch Elternbroschüren und kleine Präsente für die Kinder zur Verfügung stellt. Weiterhin plant das Ordnungsamt gemeinsame Sicherheitsrundgänge mit der Polizei im Schulumfeld. Zudem wird ein Banner am Zaun der Grundschule Autofahrer auf den Schulstart hinweisen.
Ordnungsamt und Polizei arbeiten in dieser Form schon seit vielen Jahren gut zusammen. Yvonne Hedt-Beyer, Leiterin vom Calauer Polizeirevier, weiß um die Bedeutung der gemeinsamen Anstrengungen: „Vergangenes Jahr wurden im gesamten Gebiet der Polizeidirektion Süd 40 Schulwegeunfälle verzeichnet, allein acht davon im Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Zwar ist das im Vergleich zu 2019 ein Rückgang. Allerdings ist jeder Unfall einer zu viel.“

Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen in Calau

Um solche Ereignisse künftig zu vermeiden, zeigen die Kolleginnen und Kollegen der Calauer Polizei sowie der Verkehrspolizei in den kommenden Wochen verstärkt Präsenz rund um die Schule. Umfangreiche Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen im unmittelbaren Schulumfeld sind nur ein Teil der Maßnahmen.
Durchgeführt werden diese in den ersten Wochen nach dem Schulstart sowie im Oktober nach den Herbstferien. Die Beamten kontrollieren aber auch die Einhaltung die Anschnallpflicht. Denn wie Yvonne Hedt-Beyer berichtet, komme es immer wieder vor, dass Eltern in der morgendlichen Eile vergessen, ihren Nachwuchs anzuschnallen oder auf dem Kindersitz zu platzieren.
Auch bei den Schülerinnen und Schülern wird genauer hingeschaut, etwa was die Sicherheit der Fahrräder oder das Verhalten an Bushaltestellen angeht.