Auch das gibt es – Bauarbeiten werden schneller fertig als ursprünglich  erwartet. Zur Freude von vielen Autofahrern ist der Tunnel in der Willy-Brandt-Straße seit gestern wieder freigegeben worden. Die Zeit der langen Umwege ist damit vorbei. Eigentlich war bei Beginn der Bauarbeiten vorgesehen, sie Anfang Oktober abschließen zu können. Jetzt ist  man damit einen Monat schneller fertig.
Die Sanierung der Fahrbahn in der Unterführung der Willy-Brandt-Straße war notwendig geworden, weil die Betondecke marode geworden war. Eine wasserführende Asphalttragschicht sowie eine Spezialrinne, um das ins Bauwerk eindringende Wasser besser ableiten zu können, waren geplant.

Neubau der Unterführung kostet 50 Millionen Euro

Dazu musste zunächst der alte Straßenbelag abgefräst und die schadhaften Betonstellen saniert werden. Eine Kastenrinne mit einer Länge von 100 Metern wurde eingebaut, über die künftig die Entwässerung des Trogbauwerkes erfolgen soll. Letztlich wird das Oberflächenwasser in die nahe gelegene Spree abgeleitet.
Die Kosten der Bauarbeiten liegen nach Angaben der Stadt Cottbus bei 175 000 Euro. Diese Sanierung soll das Bauwerk bis zum Neubau erhalten, der rund 50 Millionen Euro kosten würde.
Die Straßensperrung hatte vor allem die Anwohner des Ortsteils Branitz sowie den Pendlerverkehr von und nach Forst betroffen. Laut Angaben der Stadt passieren 12 000 Fahrzeuge täglich die Unterführung.