Der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) hat sich in Briefen an die beiden Partnerstädte Zielona Góra und Košice gewandt und Unterstützung für die Ukraine-Hilfe angeboten. Beide Städte pflegen enge Beziehungen zu den ukrainischen Städten Iwano-Frankiwsk und Uschhorod. Stadtsprecher Jan Gloßmann erklärt: „Die Partnerstädte unserer Partnerstädte sind auch unsere Partner.“ Die Rückmeldung aus aus Zielona Góra und Košice zusammengefasst: „Spendet Geld.“ Auf diese Weise könne am effektivsten auf die Bedürfnisse der Menschen in der Ukraine reagiert werden. „Der Bedarf ändert sich auch ständig“, ergänzt der Stadtsprecher.
Dafür sei über den Verein Aufarbeitung Cottbus, der seit Kriegsausbruch für die Ukraine aktiv ist, ein spezielles Spendenkonto eingerichtet worden. Jan Gloßmann: „Wir sind sehr froh, dass dort bereits ein vierstelliger Betrag eingegangen ist.“ Das Spendengeld werde für Sachleistungen und Einkäufe von Hilfsgütern verwendet und komme über die beiden Cottbuser Partnerstädte direkt den Menschen in deren ukrainischen Partnerstädten zugute.

Koordinierung der Hilfsangebote laufen über Rathaus-Hotline

Gleichzeitig laufe die Koordination der Hilfen langsam an. Die dazu im Rathaus geschaltete Telefonzentrale unter 0355 6124000 sei im Dauereinsatz. Darüber berichtet Stefanie Kaygusuz-Schurmann, die Leiterin des Servicebereichs Bildung und Integration. „Uns erreichen sehr viele Hilfsangebote“, freut sie sich, erklärt aber auch: „Wir werden einen sehr langen Atem brauchen. Das ist nur der Anfang.“
Erste Betroffene aus der Ukraine seien in Cottbus eingetroffen. Stefanie Kaygusuz-Schurmann: „Die Frauen und Kinder sind hoch traumatisiert.“ Die Stadt bereite sich trotz der bislang noch unübersichtlichen Lage auf geordnete Zuweisungen von Menschen vor. Mit bis zu 400 Flüchtlingen aus der Ukraine rechnet Cottbus demnach. „Das können aber auch noch ganz andere Größenordnungen werden, wenn die Strukturen an den Grenzregionen nicht mehr funktionieren.“
Spenden an Sparkasse Spree-Neiße, Kontoinhaber: Aufarbeitung Cottbus e.V., IBAN: DE60 1805 0000 0190 0882 14, BIC: WELADED1CBN, Stichwort: Partnerstadt.
Die Hilfs-Hotline der Stadt ist unter 0355 6124000 täglich von 8 bis 16 Uhr erreichbar. Gleichzeitig können Hilfsangebote und Anfragen auch an die E-Mail-Adresse vielfalt@cottbus.de gerichtet werden.