Nach einem Zeugenaufruf der Polizei sind die Behörden aktuell dabei, Hinweise zu der Schießerei am Cottbuser Klosterplatz auszuwerten. Polizeisprecher Torsten Wendt sagt dazu: „Es hat Hinweise gegeben, aber was wir bisher gesehen haben, war noch nicht besonders zielführend.“

Bei der Schießerei war ein Mann (31) ums Leben gekommen. Der Kampfsportler hatte unter anderem Verbindungen ins Rockermilieu und in rechtsextreme Kreise. Innenminister Michael Stübgen (CDU) hatte die die Tat in den Bereich der Banden- oder organisierten Kriminalität eingeordnet. Ob es dafür konkrete Indizien gibt, wollte der zuständige Oberstaatsanwalt Gernot Bantleon nicht kommentieren. Klar ist bisher offenbar nur, dass sich um mehrere Täter gehandelt hat.