Heute verrate ich meine TOP 5 Kalorienbomben unter den gesunden Lebensmitteln. Nicht nur das: Ich zeige auch gleich die gesunden Alternativen auf. Besonders in der Anfangszeit, als ich mich erstmals mit gesunder Ernährung auseinandergesetzt habe, gab es die ein oder andere große Überraschung. Zu sehen, dass auch in solch vermeintlich gesunden Lebensmitteln unglaublich viele Kalorien und zugesetzter Zucker stecken können, ist erschreckend.

Dickmacher und ihre gesunden Alternativen

Deshalb werde ich in Folge 2 von „Jennys Fitwoch“ auf diese genauer eingehen und passende Alternativen anbieten.
Youtube

Youtube Jennifer Bieling zeigt heimtückische Dickmacher und ihre gesunden Alternativen.

#1 Getrocknetes Obst

Trockenfrüchte verlieren während der Herstellung etwa 70 bis 80 Prozent ihres Wasseranteils, dadurch steigt die Kalorienbilanz enorm an. Weintrauben kommen auf rund 250 Kilokalorien je 100 Gramm und Bananen auf stolze 500 bis 600kcal/100g. Empfehlenswert ist deshalb die frische Variante. So kommt eine Banane im Gegensatz dazu auf 100 bis 150 je Stück und macht gewiss satter.
Trockenfrüchte wie Datteln sind wahre Kalorienbomben.
Trockenfrüchte wie Datteln sind wahre Kalorienbomben.
© Foto: Yingko/Shutterstock.com

Cottbus

#2 Studentenfutter

Empfohlen wird von den Herstellern meist eine Portion von 30 bis 50 Gramm. Doch selten bleibt es am Ende auch dabei und die halbe Packung ist schnell geleert. Eine halbe Packung Studentenfutter liegt bei rund 500 bis 600 Kalorien und wirklich satt macht es auch nicht. Alternativ empfehle ich Pistazien zum selbst schälen. Um an die Frucht zu kommen, braucht es Zeit und Geduld und schmecken tun sie ebenso gut.

Studentenfutter gilt als gesundes Knabberzeug. So gesund ist es aber nicht. Meistens ist die Tüte schneller leer als man gucken kann.
Studentenfutter gilt als gesundes Knabberzeug. So gesund ist es aber nicht. Meistens ist die Tüte schneller leer als man gucken kann.
© Foto: Nilsz/Shutterstock.com

#3 Fertige Müsli-Mischungen

Bei vielen landet es wöchentlich im Einkaufswagen: das Müsli. Doch leider ist hier nicht selten sehr viel Zucker zugesetzt und lang hält die Sättigung bei einer kleinen Portion auch nicht an. Eine gute Alternative hierzu sind selbst erstellte Mischungen aus Kernen, Saaten und Flocken. Oder einfach eine Schale Haferflocken mit frischem Obst.
Im Fertigmüsli ist oft sehr viel Zucker enthalten. Besser sein eigenes Müsli mixen. Da weiß man, was man hat.
Im Fertigmüsli ist oft sehr viel Zucker enthalten. Besser sein eigenes Müsli mixen. Da weiß man, was man hat.
© Foto: artem evdokimov/Shutterstock.com

#4 Pesto

Nudeln mit Pesto ist bei vielen ein sehr beliebtes Gericht. Doch bei der Herstellung wird mit vielen Ölen gearbeitet und insgesamt werden viele fetthaltige Lebensmittel verwendet. Fett hat bekanntlich die höchste Kaloriendichte. Es ist daher empfehlenswert, das Pesto selbst herzustellen oder eine leckere Tomatensauce zu zaubern.

Wer hätte das gedacht: Pesto ist ein überraschender Dickmacher.
Wer hätte das gedacht: Pesto ist ein überraschender Dickmacher.
© Foto: Seawave/Shutterstock.com

#5 Fruchtsäfte

Sofern es sich nicht um einen Direktsaft aus 100 Prozent gepressten Früchten handelt, ist auch hier oftmals sehr viel Zucker zugesetzt, um den Saft noch aromatischer zu machen. Greifen wir doch lieber zu einem Glas Wasser, kochen uns einen Tee oder Kaffee oder noch besser: einem selbst gepressten Glas Saft. Schmeckt auch gleich doppelt so gut und man weiß, was man hat!
Fruchtsäfte strotzden nur so vor Zucker. Absoluter Dickmacher!
Fruchtsäfte strotzden nur so vor Zucker. Absoluter Dickmacher!
© Foto: monticello/Shutterstock.com

Das ist Jennifer Bieling


Jennifer Bieling (geb. Berg) ist 27 Jahre jung, geboren in Lübben im Spreewald. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Gordon wohnt sie in Cottbus.

Die staatlich anerkannte Erzieherin arbeitet in einem Kindergarten. Sport war schon immer ihre große Leidenschaft. Vor sechs Jahren meldete sich Jennifer erstmals in einem Fitnessstudio an und beschloss, ihre Ernährung umzustellen.

Ihr Ziel: fitter werden und Gewicht verlieren. Ihre Erfolge dokumentierte die 27-Jährige auf Instagram. Mittlerweile folgen ihr auf der Online-Plattform mehr als 100 000 Menschen.