Die Vorfreude steigt: Energie Cottbus will mit dem Heimspiel gegen die VSG Altglienicke am Samstag endlich in der Regionalliga Nordost wieder loslegen. Ob die Partie im Stadion der Freundschaft stattfinden kann, hängt aber weiterhin vom Wetter ab.
Die Partie gegen Chemie Leipzig am vergangenen Samstag fiel bekanntlich aus. „Natürlich hätten wir schon gegen Chemie Leipzig gern gespielt. Es wird Zeit, dass es wieder um Punkte geht und wir unsere gute Position in der Tabelle verteidigen können“, sagt FCE-Kapitän Axel Borgmann. Immerhin hatte Energie Cottbus als Tabellenführer der Regionalliga Nordost überwintert.

Energie Cottbus und die Fitness

Statt gegen Chemie Leipzig zu spielen, wurde im Training hart gearbeitet. Zum Beispiel standen für die Spieler Läufe über achtmal 1000 Meter auf dem Programm. Wegen des zwischenzeitlichen Schneefalls in der Lausitz wich das Team für diese Läufe in die Leichtathletik-Halle im Sportzentrum aus. „Man merkt, dass alle sehr fit aus dem Urlaub gekommen sind. Das macht natürlich jetzt die Vorbereitung etwas angenehmer, weil wir vor allem im fußballerischen Bereich arbeiten können und nicht mehr so sehr an der Athletik“, fasst Axel Borgmann seine Sicht auf die Rückrunden-Vorbereitung zusammen.
In den vier Testspielen kam der FCE zu zwei Siegen, einem Remis und einer Niederlage. Aber auch beim 1:3 gegen den Drittligisten Erzgebirge Aue hinterließ die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter Wollitz zumindest eine Halbzeit lang einen starken Eindruck. „Cottbus hat uns das Leben echt schwergemacht. Energie war richtig gut. Es war nicht einfach, die fußballerischen Qualitäten der Cottbuser unter Kontrolle zu halten“, lobte anschließend Aues Sportdirektor Matthias Heidrich seinen Ex-Verein.
Energie Cottbus scheint also gerüstet zu sein für den Kampf um die Meisterschaft in der Regionalliga Nordost und ist heiß auf die VSG Altglienicke. Zumal es im Hinspiel eine bittere 0:2-Niederlage beim Start in die neue Saison gab. Außerdem verletzte sich Torhüter Alexander Sebald in dieser Partie schwer am Knie. Inzwischen ist Sebald wieder zurück im Kader. Und auch der FCE ist längst im oberen Bereich der Tabelle angekommen.

Energie Cottbus und das Wetter

Aber lässt das Wetter eine Austragung des Spiels Energie Cottbus gegen die VSG Altglienicke am Samstag ab 13 Uhr zu? Die Wetterprognose für diese Woche sieht durchwachsen aus. Neuerliche Schneefälle sind erst einmal nicht angesagt, dafür aber Regen. Und die Temperaturen könnten zumindest in der Nacht unter den Gefrierpunkt rutschen.
Energie-Sprecher Stefan Scharfenberg-Hecht ist optimistisch. „Wir gehen davon aus, dass gespielt werden kann. Entsprechend bereiten wir uns auf den Samstag vor“, erklärt er auf Rundschau-Nachfrage. Die endgültige Entscheidung fällt jedoch in der zweiten Wochenhälfte. Die Partie gegen Chemie Leipzig musste am vergangenen Donnerstag abgesagt werden.

Energie Cottbus und Neuzugang Thimmy Thiele

Gut möglich, dass die Fans von Energie Cottbus gegen Altglienicke dann auch Neuzugang Timmy Thiele das erste Mal in Augenschein nehmen können – zumindest als möglicher Einwechsler von der Bank. Denn der Verein hatte bereits bei der Verpflichtung des Stürmers mit reichlich Drittliga-Erfahrung kommuniziert, dass Thiele eine gewisse Anlaufzeit benötigen wird, um zu einhundert Prozent Fitness zu gelangen. Immerhin hat der Angreifer in dieser Saison noch kein einziges Pflichtspiel bestritten.
Der Plan ist aber klar: Thimmy Thiele soll für mehr Flexibilität in der Offensive von Energie Cottbus sorgen. Der erste Eindruck von Kapitän Axel Borgmann fällt positiv aus. „Man sieht seine Qualität und seine Spielintelligenz“, berichtet Borgmann. Jetzt kommt es für das Altglienicke-Spiel auf das Wetter an.