Der Sommer ist in vollem Gange, die Lockerungen stehen vor der Tür, das Thema Corona tritt langsam in den Hintergrund. Die Folge: Die Menschen werden impfmüde.
Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, hat Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping angekündigt, dass Covid-19-Impfungen künftig auch ohne Terminvereinbarung möglich sind.
Die SPD-Politikerin sagte MDR Aktuell, in Kürze könne man spontan in ein Impfzentrum kommen. Dabei appellierte die Ministerin an die Menschen, trotz des Sommers den Herbst nicht zu vergessen und sich jetzt impfen zu lassen.

Corona-Impfung in Sachsen: Ministerin lässt sich mit Astrazeneca impfen

Petra Köpping ließ sich kürzlich im Impfzentrum an der Leipziger Messe die zweite Dosis des Impfstoffes Astrazeneca spritzen. Die erste Dosis hatte sie sich bereits im April verabreichen lassen und danach den regulären Abstand von zwölf Wochen zwischen den Impfdosen abgewartet, wie das sächsische Gesundheitsministerium am Montag (28. Juni 2021) mitteilte.
Die Ministerin warb in der Vergangenheit mehrmals für den Impfstoff. Er biete einen „sehr guten Schutz“. Vergangene Woche ergänzte sie: „Je umfangreicher wir alle vorhandenen Impfstoffe nutzen, desto schneller kommen wir unserem Ziel entgegen, einen guten Gemeinschaftsschutz zu erreichen.“

Corona Zweitimpfung nicht vernachlässigen: Impftermine sind verfügbar

Sie führt an: „Wir sind jetzt in der Situation, die wir monatelang herbeigesehnt haben. Es gibt ausreichend Impftermine, ohne dass auf die Buchung gewartet werden muss.“ Die geringe Zahl an Neuinfektionen dürfe nicht dazu führen leichtsinnig zu werden.
In Sachsen sind laut Übersicht des Robert Koch-Institutes (RKI) 34,4 Prozent der Menschen vollständig geimpft - damit liegt der Freistaat leicht unter dem Bundesdurchschnitt.

Corona Impfung in Sachsen: Ohne Termin mit dem Impfstoff Astrazeneca

Ab diesem Freitagnachmittag, 02.07.2021, können sich Impfwillige in allen Impfzentren Sachsens ohne Termin mit dem Impfstoff Astrazeneca impfen lassen. Das sei immer ab 14 Uhr möglich, so Sozialministerin Petra Köpping (SPD) an. Ausgenommen davon ist das Impfzentrum Grimma im Landkreis Leipzig, weil das zum 31. Juli schließt.
So läuft das Impfen ohne Terminvergabe:
  • Täglich ab 14 Uhr kann sich jeder ohne Termin in einem Impfzentrum impfen lassen. Bis Mitte nächster Woche steht vorerst nur der Impfstoff Astrazeneca zur Verfügung.
  • Ab Mitte nächster Woche sollen dann täglich in den Impfzentren ab 14 Uhr auch die Impfstoffe Biontech und Moderna verimpft werden.
  • Dabei ist es egal, ob es sich um eine Erst- oder Zweitimpfung handelt Auch Kreuzimpfungen sind grundsätzlich möglich.
  • Menschen, die ihren Zweittermin haben verstreichen lassen, sollen diese Möglichkeit nutzen ihren vollen Impfschutz nun herzustellen, sagte Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping.
  • Für Impfwillige ohne Termin soll es einen Extra-Check-In geben, weil sie im Zentrum Anamnese-Bogen und Papiere ausfüllen müssen.
  • Wer ohne Termin ins Zentrum kommt, muss eventuell mit Wartezeiten rechnen.
  • Demnächst sollen Senioren und eingeschränkte Menschen mit Fahrdiensten in Impfzentren gefahren werden, kündigte Köpping an. Genauere Details dazu nannte sie nicht.