• Besucher und Tagestouristen aus MV dürfen wieder an die Mecklenburgische Seenplatte.
  • Die Strände sind gesperrt für Reisende aus anderen Bundesländern.
  • Am 1. Mai treten Lockerungen für Geimpfte in Kraft.
  • Die aktuellen Corona-Regeln in MV sollen bis zum 22. Mai, längstens bis zum 30. Juni gelten.
  • Welche Regeln gelten und wie ist die Inzidenz?

Tagesausflug an die Ostsee: Kinder dürfen nicht an die Strände in Mecklenburg-Vorpommern

Seit Mittwoch (05.05.2021) dürfen Tagestouristen und Zweitwohnungsbesitzer wieder nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen - wenn sie vollständig geimpft oder genesen sind. Das schließt allerdings noch Kinder aus. Denn es gibt bislang in Deutschland noch nicht mal einen zugelassenen Corona-Impfstoff für Kinder. Das würde also bedeuten, dass bei einem Familienurlaub der Nachwuchs vorerst noch Zuhause bleiben müsste. Das ist auch Thema im Bundeskanzleramt. Kanzleramtsminister Helge Braun betonte, dass Schwangere und Kinder noch gar nicht geimpft werden könnten. „Wir sollten in den nächsten Wochen eine so klare Politik machen und die Infektionszahlen so stark reduzieren, dass es sowohl für Kinder als auch für Schwangere, nämlich für die Gesamtbevölkerung als solches, kein großes Ansteckungsrisiko mehr gibt, wenn sie Kontakte haben“, sagte Braun.

Einreisesperre an Mecklenburgischer Seenplatte aufgehoben

Seit Dienstag, 04.05., dürfen nach knapp drei Wochen wieder Besucher und Tagestouristen aus Mecklenburg-Vorpommern ohne triftigen Grund in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte einreisen. Die seit 15. April geltende Einreisesperre ist wegen gesunkener Infektionszahlen seit Dienstag aufgehoben worden. Die Inzidenz hat an sechs aufeinanderfolgenden Tagen die 150 unterschritten. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Montag in dem Landkreis bei 101.

Mecklenburg-Vorpommern lockert Einreise für geimpfte Tagestouristen

Mecklenburg-Vorpommern erlaubt vollständig geimpften Tagesausflüglern und Zweitwohnungsbesitzern aus anderen Bundesländern wieder die Einreise. Zweitwohnungsbesitzer dürfen von Mittwoch an ihre Wohnungen in Mecklenburg-Vorpommern aufsuchen, wenn sie vollständig gegen Corona geimpft sind oder seit sechs Monaten eine Covid-19-Erkrankung überstanden haben und zwei weitere Wochen abgewartet haben. Genesene müssen sich außerdem spätestens nach sechs Monaten einmal impfen lassen. Wer entsprechend vollständig geimpft oder genesen ist, darf auch als Tagestourist wieder nach Mecklenburg-Vorpommern kommen. Als Nachweis gelten gelbe Impfausweise oder Bescheinigungen der behandelnden Ärzte. Darüber hinaus gehenden touristische Übernachtungen etwa in Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen oder auf Campingplätzen bleiben aber weiterhin untersagt, wie Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Dienstag nach einer Sitzung des Schweriner Kabinetts sagte.

Lockerungen für Geimpfte gelten ab 1. Mai

Laut Landesverordnung sind in Mecklenburg-Vorpommern vom 1. Mai an Personen, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von der Testpflicht ausgenommen. Voraussetzung ist, dass die zweite Impfung mindestens 14 Tage zurück liegt. Geimpfte dürfen dann beispielsweise ohne einen negativen Corona-Test in den Zoo, Baumarkt oder zum Friseur gehen. Auch in Schulen, Musik- und Jugendkunstschulen sowie Fahr-, Flug- und Jagdschulen entfällt die Testpflicht. Auch das Übernachten in Hotels oder Pensionen im Rahmen einer Dienstreise ist ohne einen negativen Corona-Test erlaubt. Erleichterungen sind laut Landesregierung für Geimpfte auch in Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern geplant. Über den Umgang mit Genesenen berät die Bundesregierung noch.

Urlaub und Ausflüge 2021: Wer darf nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen

Die Corona-Lage ist angespannt, in MV greift die Bundes-Notbremse. Der Landkreis Vorpommern-Rügen mit der größten deutschen Ostseeinsel Rügen und der Halbinsel Darß liegen bei einer Inzidenz von 80,6.
  • Wegen der Inzidenzwerte dürfen Touristen aus anderen Bundesländern weiterhin grundsätzlich nicht nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen.
  • Wer seinen Erstwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern hat oder dort seine Familie besucht, darf einreisen.
  • Auch für Berufspendler sind Aufenthalte in Mecklenburg-Vorpommern möglich, wenn sie nicht aus einem ausländischen Hochrisikogebiet kommen – dann brauchen sie alle 48 Stunden einen Corona-Test.
  • Auch einreisen dürfen Hochzeits- und Trauergäste. Die Einreise in ein Hochrisikogebiet ab einer Inzidenz über 150 innerhalb von Mecklenburg-Vorpommern ist dennoch beschränkt. Ausdrücklich verboten sind alle Urlaubsreisen und Tagesausflüge aus anderen Bundesländern oder aus dem Ausland.
  • Für Dauercamper und Menschen mit Zweitwohnsitz in MV ist die Einreise nach Mecklenburg-Vorpommern nicht erlaubt. Zweitwohnungsbesitzer, Dauercamper und Bootsbesitzer sind aufgefordert, das Land zu verlassen.
  • Grundsätzlich sind im eigenen Landkreis, oder der eigenen kreisfreien Stadt Ausflüge erlaubt. Ausflüge in andere Landkreise sind dann möglich, wenn die Einreisebeschränkungen es erlauben.
Schweriner See in Mecklenburg-Vorpommern: Die Einreisebestimmungen sind streng. Für Geimpfte sind die Regeln aber schon gelockert worden.
Schweriner See in Mecklenburg-Vorpommern: Die Einreisebestimmungen sind streng. Für Geimpfte sind die Regeln aber schon gelockert worden.
© Foto: Jens Büttner/dpa

Diese Corona-Regeln gelten in Meckpomm

Wie in den meisten Bundesländern sind Gastronomiebetriebe, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Geschäfte in Mecklenburg-Vorpommern geschlossen. Auch sonst dürfen keine Veranstaltungen oder Ähnliches stattfinden. Überall gelten die Kontaktbeschränkungen: Ein Haushalt darf sich mit einer weiteren Person treffen.
Wer sich innerhalb der zehn Tage vor der Einreise nach Deutschland in einem ausländischen Risikogebiet mit einer Inzidenz zwischen 50 und 200 aufgehalten hat, muss einen aktuellen Corona-Test vorweisen – ein oder zwei Tage vor der Rückkehr oder direkt bei der Einreise durchgeführt. Wer aus einem deutschen Hochrisikogebiet außerhalb von Mecklenburg-Vorpommern mit einer Inzidenz von mehr als 200 nach Mecklenburg-Vorpommern kommt, muss in Quarantäne.

Auf Usedom Vorpommern-Greifswald gilt Einreisesperre für Touristen

Im Landkreis Vorpommern-Greifswald, zu dem die Ostsee-Insel Usedom gehört, gilt eine Einreisesperre für alle Auswärtigen wegen der Corona-Lage, auch für Bewohner anderer Regionen aus MV. Dies hatte die Polizei in den letzten Wochen immer wieder kontrolliert und etliche Autofahrer zum Umkehren gezwungen.

Corona-Zahlen und Inzidenz in Mecklenburg Vorpommern nach Landkreisen

  • LK Vorpommern-Rügen (Stand 05.05.2021): Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 81.
  • LK Rostock: Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 79, der Stadtkreis Rostock hat eine Inzidenz von 88.
  • LK Nordwestpommern: Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 111.
  • LK Vorpommern-Greifswald: Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 131.
  • LK Mecklenburgische Seenplatte: Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 129.
  • LK Schwerin: Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 130,7.
  • LK Ludwigslust-Parchim: Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 153.

Inzidenz in Mecklenburg-Vorpommern nähert sich der 100er-Marke

Am Mittwoch (05.05.2021) sind in Mecklenburg-Vorpommern 263 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Das waren 106 weniger als am Mittwoch vor einer Woche, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) mitteilte (Stand: 16.29 Uhr). Sieben weitere Menschen starben im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Die Zahl der Corona-Todesfälle im Land stieg damit auf 1018.
Die Inzidenz sank im Vergleich zum Vortag um 3,6 auf nun 102,1 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Vor einer Woche lag dieser Wert den Angaben zufolge landesweit bei 132,3. Die Gesamtzahl der bislang nachgewiesenen Corona-Infektionen im Nordosten liegt bei 41.329.