Findet der Unterricht in Brandenburg wieder ganz normal statt?

Für die rund 294 000 Schüler in Brandenburg beginnt das Schuljahr 2020/20201 fast wie jedes andere. „Jetzt starten wir im Regelbetrieb mit allen Schülerinnen und Schülern und voller Stundenzahl“, erklärt Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). Allerdings: „Das Infektionsgeschehen haben wir dabei immer im Blick und werden – wo nötig – schnell darauf reagieren.“
Die Notfallpläne liegen schon bereit. „Mit Schuljahresbeginn muss jede Schule für den Eventualfall eine Planung von Schule und Unterricht für alle Jahrgangsstufen entwickelt haben“, heißt es im Rundschreiben des Bildungsministeriums. Diese Planung soll zum Tragen kommen, wenn das Infektionsgeschehen vor Ort, im Landkreis oder im ganzen Land sprunghaft ansteigt.

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf den Schulstart in Brandenburg?

Alle Schulen in Brandenburg müssen zum Schulstart ein Hygienerezept vorlegen. Heißt: Lüften, Hände waschen, niemanden anniesen, nach Möglichkeit keine Gegenstände austauschen. Der Unterricht findet in festen Lerngruppen statt, um enge Kontakte auf einen überschaubaren Personenkreis zu begrenzen.
„Der Mindestabstand von 1,50 Meter ist nicht mehr einzuhalten zwischen den Schülerinnen und Schülern untereinander, zwischen den Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften oder dem sonstigen Schulpersonal. Weiterhin einzuhalten ist der Mindestabstand von 1,50 Meter dagegen zwischen den Lehrkräften oder dem sonstigen pädagogischen Personal untereinander sowie im Kontakt mit Eltern und sonstigen Dritten“, betont das Ministerium.
Sportunterricht sollte möglichst ins Freie verlegt werden. Schwimmstunden sind so zu organisieren, dass die Aufenthalte nur kurz sind. Singen und das Musizieren mit Blasinstrumenten im Unterricht sind derzeit bis auf Weiteres „nicht zu verantworten“, hat das Ministerium festgelegt.

Gibt es eine Maskenpflicht in Brandenburger Schulen?

Ja. Nachdem das Bildungsministerium zunächst noch dagegen war, kam in der Woche vor dem Schulstart die Kehrtwende. Dienstag soll die Maskenpflicht von der Landesregierung beschlossen werden. „Dann müssen alle Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Personal an Schulen im Schulgebäude eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, aber nicht im Unterricht und nicht auf dem Schulhof“, teilt das Ministerium mit. Am ersten Schultag ist das Maskentragen noch freiwillig.

Müssen auch Eltern in Brandenburg Maske tragen?

Ja. Zudem liegt es am Hygienekonzept der jeweiligen Schule, ob, wann und wo Eltern das Schulgelände oder Gebäude betreten dürfen.

Gilt die Maskenpflicht in Brandenburg auch im Hort?

Das soll so kommen. Wie in den Schulräumen sollen die pädagogisch genutzten Horträume ohne Maske betreten werden können. Auf den Gängen und überall, wo es eng wird, soll aber Maske getragen werden. Genaueres dazu wird am Dienstag beschlossen.

Elsterwerda/Herzberg/Finsterwalde

Müssen alle Kinder in Brandenburg zur Schule gehen?

Ja, es gilt die Schulpflicht. „Auch Schülerinnen und Schüler mit Grunderkrankungen unterliegen der Schulpflicht. Wird eine Befreiung vom Präsenzunterricht im Regelbetrieb für medizinisch erforderlich gehalten, ist dieses durch ein ärztliches Attest nachzuweisen und der Schule vorzulegen“, teilt das Bildungsministerium mit. So vom Unterricht befreite Schüler sollen zuhause oder in einem geschützten Raum der Schule unterrichtet werden.

Was ist mit Kindern die Fieber, Husten oder andere Symptome haben?

„Bei Covid19-typischen Krankheitszeichen müssen betroffene Personen der Schule fernbleiben (trockener Husten, Fieber, Atembeschwerden, zeitweiser Verlust von Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen)“, teilt das Ministerium mit. Das gilt auch bei Coronafällen in der Familie. „Personen, die mit einem nachweislich an COVID-19 Erkrankten in einem Hausstand leben oder Krankheitssymptome von COVID-19 aufweisen bzw. selbst erkrankt sind, dürfen die Schule nicht betreten.“

Cottbus

Gibt es Coronatests an Brandenburger Schulen?

Ja. Ministerin Ernst: „Ab Schuljahresbeginn können sich alle in den Schulen Beschäftigte innerhalb von vier Monaten bis zu sechs Mal auf das Coronavirus SARS-CoV-2 testen lassen. Außerdem sollen im Rahmen einer Stichprobe ein Prozent aller Schülerinnen und Schüler einmal getestet werden, das sind bis zu 2.900 Schülerinnen und Schüler. Dieses Angebot kann freiwillig wahrgenommen werden.“

Wie sollen verpasste Inhalte aus den Corona-Monaten in Brandenburg nachgeholt werden?

„In den ersten drei Wochen des neuen Schuljahres wird bei jeder Schülerin und jedem Schüler die individuelle Lernausgangslage in Deutsch, Mathematik, der ersten Fremdsprache sowie den Fächern des naturwissenschaftlichen Lernbereichs ermittelt. Auf dieser Basis wird der Unterricht gestaltet“, erklärt Bildungsministerin Ernst. Auf dieser Grundlage werde dann entschieden, ob zusätzlicher Unterricht an Samstagen erteilt werden soll. Auch Lernangebote in den Osterferien 2021 sind eine Option. Die Herbstferien bleiben allerdings unangetastet, wie Ministerin Ernst erklärte.

Cottbus/Potsdam