Die Idee für einen Fischerei-Lehrpfad am Erlichthof Rietschen ist schon geboren worden, als noch Astrid Mrosko und Marion Gierth die Geschicke um den Erlichthof leiteten. Darauf macht Rietschens Bürgermeister Ralf Brehmer (parteilos) bei dessen Eröffnung am vergangenen Wochenende aufmerksam. Es hat jedoch eine ganze Weile gedauert, bis die Fördermittel für das Vorhaben an der Schrotholzhaussiedlung eintrafen.
Für Lysann Lorenscheit, Leiterin vom Erlichthof, ist der neue Lehrpfad ein neues Highlight an der Siedlung. „Es ist wichtig, unseren Gästen immer wieder etwas Neues zu bieten,“ erzählt sie. Der Weg um den Erlichtteich führt über acht Stationen mit seinen vier Plauder-Figuren, die die Gäste begrüßen. Klar gibt es dabei jede Menge Wissenswertes zu entdecken.
Der Rietschener Gemeinderat hat während seiner jüngsten Sitzung auch die Bezuschussung für die Siedlung neu geregelt. In den vergangenen zwei Jahren nämlich hat der Erlichthof trotz der Corona-Pandemie nach Angaben der Gemeinde die 20.000 Euro jährlichen Zuschuss nicht komplett benötigt – sondern nur 16.000 Euro. Nunmehr sieht der Beschluss des Rates vor, dass die Hälfte der nicht benötigten Gelder von der kommunalen Betreibergesellschaft ArTour an die Mitarbeiter ausgezahlt und die andere Hälfte auf das Folgejahr übertragen wird. Bei einer Enthaltung des Bürgermeisters ist Beschluss gefasst worden, „denn wir können kein Unternehmen bezuschussen, was sich selbst trägt“, so Brehmer.