Im Fema-Saal in Rietschen hat die SPD ihren Direktkandidaten zur Bundestagswahl im Wahlkreis 157 nominiert. Als Nachfolger von Thomas Jurk (SPD), der nicht wieder antritt, will der Nieskyer Stadtrat Harald Prause-Kosubek in den Bundestag einziehen, informiert die Partei. Mit 88,9 Prozent ist der 49-Jährige Familienvater von den Genossen als Spitzenkandidat gewählt worden.

Strukturwandel im Fokus

Auch Prause-Kosubek setzt sich für einen gelingenden Strukturwandelprozess in der Region ein und will an die erfolgreiche Arbeit Thomas Jurks anknüpfen. Neben einem gelingenden Strukturwandel liegen dem Sozialdemokraten vor allem die Menschen der Region mit ihren Hoffnungen, Fragen und Sorgen am Herzen. „Wir müssen auch in Bildung, Betreuung und Pflege investieren, also in Menschen“, sagt er, dann gelinge auch der Strukturwandel.
Außerdem wurde ein neuer Kreisvorstand des Kreisverbandes Görlitz gewählt. Vorsitzender ist Harald Prause-Kosubek, Vorsitzende ist Kathrin Mohr aus Görlitz. Zu stellvertretenden Vorsitzenden wurden Lena Weller aus Schleife sowie Ulrich Kemmerlings aus Bertsdorf-Hörnitz gewählt. Als Kassierer wurde der Görlitzer Uwe Weisbach im Amt bestätigt. Mit weiteren sieben Beisitzerinnen und Beisitzern sind Mitglieder aus allen Ortsvereinen im neuen Kreisvorstand vertreten.