Der Veranstalter verlost die ersten zehn Freikarten, der Start für den Kartenvorverkauf ist für den 14. August 2022 angekündigt. Gerade mal ist bei Break the Rules am Bärwalder See die letzte Bühne abgebaut und die letzte Bierbüchse weggeräumt, da startet die Vorbereitung für das Festival im Jahr 2023. Es geht um die Planungssicherheit für das kommende Jahr.
„Es war eine großartige Veranstaltung“, schätzt Bürgermeister Hendryk Balko (WV Boxberg) mit dem Blick zurück ein. Break the Rules sei ein Aushängeschild für den Bärwalder See. Er wisse nach der Rücksprache mit Uwe Horbaschk, dem Leiter des Polizeireviers Weißwasser, dass man auch dort sehr zufrieden sei mit der Veranstaltung. Die hat immerhin täglich zwischen 10.000 und 13.000 Gäste an das Klittener Ufer gezogen.

Werbung durch Break the Rules nicht zu bezahlen

Für Seekoordinator Roman Krautz sei die Werbung, die dieses mehrtägige Festival für Sachsens größten Binnensee mache, „nicht mit Geld zu bezahlen.“
Doch zur Wahrheit gehöre auch, dass das Ganze nicht ganz konfliktfrei ablaufe. Schon im Vorfeld sei mit Blick auf die hohen Temperaturen die Gemeinde Boxberg aufgefordert worden, das Festival gänzlich zu verbieten. Dabei handele es sich um Einzelstimmen. Nicht zu verhehlen sei dennoch, dass gerade Klitten die volle Dröhnung abbekomme. „Das ist doch nur einmal im Jahr“, gibt sich Ortsvorsteherin Annemarie Bahlo verständnisvoll. Was aber gar nicht gehe, sei der Soundcheck Mitten in der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag gewesen.

Kommune hat beim Brandschutz nachjustiert

„Das geht gar nicht“, muss auch Toni Heide, Geschäftsführer der GBG GmbH Niesky und HKH Gastronomie und Catering GmbH Dresden, eingestehen. Die Hitze habe auch die Aufbaucrew an ihre Grenzen gebracht. Man war langsamer als geplant. So wurde die Hauptbühne erst später fertig und die Technikcrew schließlich alles probieren. Toni Heide spricht von 25 Minuten, die auch ihn wieder aus dem Schlaf geweckt haben.
Aufgrund der Trockenheit und Hitze habe die Kommune beim Brandschutz nachjustiert. Die Feuerwehren Uhyst und Klitten haben von Freitag bis Sonntag die Feuerwache übernommen. „Am Samstag hat die Security alle Grills eingesammelt. Das war auch bitter nötig, es hätte sonst heiß werden können“, sagt Hendryk Balko. Kleinere Brände habe es dennoch gegeben.
In der Diskussion stand das Höhenfeuerwerk. „Man hätte darauf verzichten sollen“, findet der Gemeindechef. Allerdings habe sich der Veranstalter nichts zu schulden kommen lassen; es bestand die Waldbrandwarnstufe 2. Die Allgemeinverfügung des Landkreises Görlitz versage Feuerwerke bei Waldbrandwarnstufe 3 bis 5. Außerdem habe der Veranstalter alle möglichen Stellen noch vorher befragt.

Holi Lausitz wird am 10. Juni 2023 am Bärwalder See gefeiert

Doch nun nach vorn geschaut. Wann wird am See denn 2023 gefeiert? Das Holi Lausitz findet am 10. Juni 2023 statt. Eine Herausforderung werde es sein, die Parkplätze zur Verfügung zu stellen. Denn der Platz, der an der Thälmannstraße neben dem Sportplatz in Boxberg bisher zur Verfügung stand, ist dann Baustelle für das WBG-Mehrfamilienhaus. „Zusammen mit Wolfgang Kasper vom Rallyeclub haben wir uns schon andere Möglichkeiten angeschaut“, kann Roman Kratz Entwarnung geben.
Gemeinderat Robin Zieger (WV Uhyster Heimatverein) will wissen, wie weit es mit dem Veranstaltungskalender 2023 der Gemeinde gediehen ist, um eventuelle Kollisionen zu vermeiden. Der Uhyster Ortsvorsteher Frank Knobloch will zudem, dass Veranstaltungen aus den Dörfern immer Vorrang haben. „Das Holi ist eine neunjährige Tradition, und wir sind bisher mit niemandem kollidiert“, gibt Toni Heide zu verstehen. Der zweite Samstag im Juni sei da gesetzt.

Break the Rules wieder am ersten Augustwochenende

Bei Break the Rules – es findet im Jahr 2023 vom 3. bis 6. August statt – sei es immer das erste Augustwochenende. Lediglich bei der ersten Veranstaltung gab es das Problem mit dem gleichzeitig stattfindenden Dorffest in Reichwalde. „Wir orientieren uns an den größeren Stadtfesten in der Umgebung“, so Heide. Derzeit gebe es an dem Wochenende noch das Stadtfest in Rothenburg. „Doch das ist ein Stück weit weg“, so Heide.
Und was sagen die, die gefeiert haben: „Geil war’s, freue mich schon aufs kommende Jahr“ und „Wir sehen uns nächstes Jahr wieder, sehr geiles Wochenende gewesen.“