Der Insidertreff – die Berufsausbildungsmesse des Landkreises Görlitz – hat sich einen Namen gemacht. Um die Jugendlichen auch während der Corona-Pandemie zu erreichen, ist die Messe auch ins Internet „gewandert“. In diesem Frühjahr kann sie nun wieder in der realen Welt stattfinden.
Mehr als 130 Ausbildungsbetriebe und Berufsschulen sowie die Hochschule Zittau/Görlitz stellen am Samstag, 11. Juni 2022, im Messepark Löbau über 200 Ausbildungsberufe und zahlreiche Studiengänge in der Heimat vor. In der Zeit von 9.30 Uhr bis 16 Uhr können Schüler ab der siebenten Klasse mit Personalverantwortlichen ins Gespräch kommen und sich über die Ausbildungsmöglichkeiten in ihrem Wunschberuf informieren, teilt die Kreisverwaltung Görlitz mit.
Bei vielen Mitmachangeboten bestehe die Chance, einen ersten praktischen Eindruck vom jeweiligen Tätigkeitsfeld zu erhalten. Zudem stehen an den Messeständen derzeitige Auszubildende und Studenten Rede und Antwort über den Ausbildungs- beziehungsweise Studienalltag.

Pflegeberufe sind der Schwerpunkt beim Insidertreff 2022

Die Gewinnung von beruflichem Nachwuchs in den Bereichen Gesundheit und Pflege ist für den Landkreis Görlitz enorm wichtig. Deshalb wird in diesem Jahr mit den Gesundheits- und Pflegeberufen ein Schwerpunkt beim Insidertreff gesetzt.
Die Blumenhalle präsentiert sich als „Halle der Gesundheit“. Alle Ausbildungsbetriebe und Bildungseinrichtungen aus den Bereichen Gesundheit und Pflege werden in dieser Halle zusammengefasst. Damit können die Jugendlichen an einem Ort die große Bandbreite der Gesundheitsberufe kennenlernen und sich über die vielfältigen beruflichen Perspektiven in dieser wichtigen Branche informieren.
Die Ausbildungsmesse unterstützt aber auch alle Schulabsolventen, die für das kommende Ausbildungs- und Studienjahr noch nicht fündig geworden sind. So wird es eine Last-Minute-Ausbildungsplatz-Börse geben, bei der noch ein Ausbildungsplatz für das Jahr 2022 gefunden werden kann.
Der Insidertreff, den es seit 2013 gibt, wird in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Dresden, der Handwerkskammer Dresden, der Kreishandwerkerschaft Görlitz, der Agentur für Arbeit Bautzen und des Jobcenters Landkreis Görlitz sowie mit Unterstützung der Sparkasse Oberlausitz Niederschlesien durchgeführt.