Wer nach dem Gänsebraten ausreichend unter dem Tannenbaum gesessen hat, ist während der Weihnachtsfeiertage und danach vielleicht auf der Suche nach alternativen Beschäftigungen. Schnell stellt sich die Frage: Wo könnte man mit dem extra angereisten Weihnachtsbesuch hingehen? Oder wo die alten Freunde von früher treffen? In der Seenland-Region gibt es da in den kommenden Tagen so einige Möglichkeiten. Die RUNDSCHAU hat ein paar zusammengetragen.

Geschichte des Festessens

Die Museen in der Region locken beispielsweise mit besonders weihnachtlichen Ausstellungen. Im Schloss & Stadtmuseum Hoyerswerda (geöffnet vom 25. bis 30. Dezember von 11 bis 17 Uhr) trägt die aktuelle Sonderausstellung den Titel „Weihnachtsessen anders sehen“. Der Historiker Marcel Steller hat einen Streifzug durch die Geschichte des Essens erarbeitet, „bei dem alle Sinne angesprochen werden“, lädt Kerstin Noack, Leiterin des Schloss & Stadtmuseums, ein. Die Esskultur zum Fest der Feste hat auch in unserer Region eine besondere Geschichte. Vom Dresdner Christstollen über Pflastersteine, Pulsnitzer Spitzen und Liegnitzer Bomben bis hin zum sorbischen Neujährchen ist Marcel Steller so manchem regionalen Schmankerl auf den Grund gegangen – und ist dabei auf viele Anekdoten rund um die Weihnachtsküche gestoßen.

Tannenbäume und Adelsträume

Tannenbäume und Adelsträume – das ist zum Jahreswechsel das Motto im Museum Schloss und Festung Senftenberg. Hier sind derzeit die Sonderausstellungen „Weihnachten im Schloss“ mit zahllosen unterschiedlich dekorierten Weihnachtsbäumen sowie die beiden Ausstellungen „Adel verpflichtet“ und „Wechselseitig – Rück- und Zuwanderung in die DDR“ zu bewundern (25. bis 30. Dezember täglich von 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet). Die Kunstsammlung Lausitz zeigt zudem Malereien aus der skurrilen Bilderwelt des Künstlers Dieter Zimmermann unter dem Titel „24 Himmelsleitern usw., usw.“. Im Senftenberger Schlosshof gibt es zudem vom 25. bis zum 30. Dezember ein kleines kulinarisches Angebot für Spaziergänger und Museumsbesucher. „Unser Wintercafé lädt in dieser Zeit täglich ab 11 Uhr zur Glühweinpause mit Bratwurst und heißen Getränken“, informiert Museumssprecherin Jenny Linke.

Mit Führung und in den Turm

Auf die Spur des „Muskauer Steinzeug vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart“ kann sich der Interessierte zwischen den Jahren im Neuen Schloss im Pückler-Park Bad Muskau begeben. Am 27. und 28. Dezember ist die Sonderausstellung von 11 bis 16 Uhr geöffnet (nicht an den Feiertagen). Am 29. Dezember kann neben den fast 700 Exponaten auch die Dauerausstellung über Fürst Pückler besichtigt werden, zudem ist der Turmaufstieg möglich. Um 14 Uhr führt Ausstellungskuratorin Helga Heinze durch die Keramikschau. Seit Jahren schon hat sie sich der Forschung in diesem Metier verschrieben und kann darüber begeisternd erzählen.

Auch das Glasmuseum Weißwasser freut sich über den Jahreswechsel auf Besucher und präsentiert die Sonderausstellung „Zeitensprung“ von Marcus Henschel. Der gebürtige Weißwasseraner, der mittlerweile in Süddeutschland lebt, zeigt nach dem großen Erfolg beim Weihnachtsmarkt in der Glasmacherstadt nun seine Bilder aus einer Welt zwischen Gegenwart und Vergangenheit im Weißwasseraner Glasmuseum (geöffnet am 25./26. Dezember von 14-17 Uhr sowie am Samstag, Sonntag und Montag zu den regulären Öffnungszeiten; Silvester und Neujahr geschlossen).

Glasgeschichte in Weißwasser erlebbar machen Glasgeschichte bald digital in Weißwasser erlebbar

Weißwasser

Weihnachtsgans Auguste

Während es für die weihnachtlichen Vorstellungen mit Märchen und den neuesten Inszenierungen am Theater Neue Bühne Senftenberg längst keine Karten mehr gibt, lädt eine kleine, feine Lesung vor allem Familien zu einem schönen nachweihnachtlichen Erlebnis ins Senftenberger Theater ein. Anja Kunzmann erzählt „Die Weihnachtsgans Auguste“ nach dem beliebten Kinderbuch von Friedrich Wolf. Zweimal findet diese Lesung in der Probebühne noch statt: am 26. und am 29. Dezember jeweils um 16 Uhr. Restkarten sind dafür noch zu haben.

Märchenhaft geht es am Sonntag, dem 29. Dezember, auch in der Kulturfabrik Hoyerswerda zu. Den ganzen Tag über – nonstop von 11 bis 22 Uhr – zeigt der Kufa-Filmclub auf dem Theaterdachboden des Bürgerzentrums Braugasse 1 Märchenfilme aus verschiedenen Epochen. Vor der Leinwand sind Matratzen und Liegestühle aufgebaut; Knabbereien und überschüssiges Weihnachtsgebäck können gern mitgebracht werden, lädt der Filmclub ein.

Eine Party für das Wiedersehen

Speziell an Menschen, die zu Weihnachten in ihrer alten Heimat in der Lausitz zu Besuch sind, richten sich gleich mehrere Weihnachtspartys im gesamten Lausitzer Seenland. Freunde aus der Jugend wiedertreffen, Tanzen und Ausgelassen sein nach zu viel weihnachtlicher Besinnlichkeit – das wollen gleich mehrere Christmas-Partys in der Region bieten. So zum Beispiel am 25. Dezember die Ü 30-Party im Forumsaal der Lausitzhalle Hoyerswerda. Wiedersehensfreude pur ist hier ab 21 Uhr angesagt. In der Senftenberger Indoor-Skihalle Snowtropolis wird am 25. Dezember ab 22 Uhr zur Snowbeat-Party gerufen.

Und in Weißwasser wird im Soziokulturellen Zentrum Telux bereits zum dritten Mal die  „Christmas City“ eröffnet - hunderte Gäste werden am ersten Weihnachtsfeiertag erwartet. Neben Live-Musik gibt es insgesamt drei Floors mit Schlager und Video-DJs. Los geht es ab 20 Uhr. Karten gibt es an der Abendkasse.