Mit den Einwohner ins Gespräch kommen und sich dabei vor allem über den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/2022 austauschen – das war eigentlich der Plan der Gubener Stadtverwaltung für eine Bürgerversammlung, die in der vorigen Woche in der Alten Färberei stattfinden sollte. Die Präsentation von Kämmerer Björn Konetzke war vorbereitet, die Stühle standen entsprechend der geltenden Abstandsregeln bereit und auch einige Stadtverordnete hatten sich eingefunden. Wer aber fehlte, waren die Bürger.

Kein Ersatztermin für Gubener Bürgerversammlung

Angesichts der aktuellen Corona-Entwicklung und der ständig neuen Nachrichtenlage zeigte die Rathausspitze durchaus Verständnis, dass die Gubener sich mit anderen Problemen beschäftigen als dem städtischen Haushalt der nächsten zwei Jahre. Zugleich machte Bürgermeister Fred Mahro (CDU) aber deutlich, dass es für die ausgefallene Bürgerversammlung keinen Ersatztermin geben wird. Ein Grund: Schon in der nächsten Stadtverordnetenversammlung (SVV) möchte die Verwaltung den Haushalt beschließen lassen. Und diese nächste Beratung ist für den 11. November angesetzt.
Für die Abgeordneten gibt es unterdessen vor der SVV noch zwei Möglichkeiten, den Doppelhaushalt zu hinterfragen. Am Montag, 2. November, tagt ab 16 Uhr der Hauptausschuss. Und am Mittwoch, 4. November, folgt dann die Runde der Experten: der Ausschuss für Haushalt und Vergabe. Auch er beginnt um 16 Uhr. Beide Ausschüsse tagen in der Alten Färberei.
Die RUNDSCHAU informiert Sie online via Ticker hier über die aktuelle Corona-Lage im Brandenburg, Sachsen und der Lausitz.
Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Chefredaktion.
Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.
Weitere Nachrichten und Artikel aus Guben und Umgebung finden Sie hier.