Himmelfahrt satteln Familien und Herrenrunden die Räder. Ein beliebtes Ausflugsziel bei Forst ist das Gut Neu Sacro. „Wir haben viel Platz für Ausflügler“, sagt Objektmanagerin Sylvia Müller, die mit ihrem Team vorbereitet ist auf viele Gäste. „Wir bieten ab 10 Uhr auf dem Gutshof Haxen aus dem Steinbackofen an.“ Auch mit Musik, nicht live, aber umso besser aus der „Dose“, werden die Ausflügler unterhalten. Im Hofladen gibt es die traditionelle Schlachteplatte. Und auch das Restaurant verwöhne kulinarisch.
Diana Priel, Teamleiterin für Tourismus und Marketing der Stadt Forst, empfiehlt auch Himmelfahrt wärmstens den Ostdeutschen Rosengarten Forst, der von 9 bis 19 Uhr besucht werden kann. „Die Gastronomie im Park hat geöffnet, sowohl das Café an den Wasserspielen ab 11 Uhr als auch das ‚Rosenflair‘ auf der Wehrinsel.“ Zudem gebe es in Forst seit Kurzem das neue Restaurant „Manchester“ im traditionsreichen Forster Hof, mit dem neuen Betreiber Thomas Alisch. „Das Manchester hat mit seiner Außenterrasse auch am Donnerstag geöffnet“, so Diana Priel.

Vom Forster Manitu in den Jocksdorfer Affenzoo

Auch das Manitu, Liveclub & Erlebnisgaststätte im Forster Norden, heiße Ausflügler wie immer herzlich willkommen: mit Bier, Bratwurst, Kuchen und der traditionellen Erbsensuppe aus der Gulaschkanone. Das Lausitzer Sperlingsstübl, Gaststätte in der Forster Sperlingsgasse, lädt Himmelfahrt ab 9.30 Uhr zu Grillwurst, Bier und Schlachteplatte (Vorbestellung) ein.
Viele Forster fahren laut Diana Priel traditionell auch gern nach Jocksdorf zum Landgasthaus Paulo. Der habe am Donnerstag auch eine Blaskapelle organisiert. In Jocksdorf lädt zudem wie jedes Jahr zu Himmelfahrt der Affenzoo Besucher ein. Neben der Schau der putzigen Affen sind auch Genuss-Angebote vorbereitet: „Es gibt Gegrilltes und Erbsensuppe“, kündigt Sybille Mai vom Jocksdorfer Affenzoo an. Geöffnet ist hier ab 10 Uhr, bei Bedarf auch etwas früher.

In Noßdorf wird an die Wassermühle eingeladen

An der Alten Ziegelei in Klein Kölzig startet um 10 Uhr das „Anglühen am Ringbrandofen“ für alle Radler und Wanderer. Die Ziegelei wird offen sein, sagt Uwe Eppinger vom Klein Kölziger Ziegeleibahn-Verein. Für Kinder sind Fahrten mit der Feldbahn möglich. Für Speisen und Getränke sei gesorgt, bei schlechtem Wetter könnten die Besucher unter dem neuen Überdach sitzen, so Eppinger.
Ein beliebtes Himmelfahrtsziel ist jedes Jahr auch der Forster Ortsteil Noßdorf. So lädt vormittags ab 10 Uhr das Bündnis für Noßdorf auf den Dorfanger ein. Nach dem Mittag sind Ausflügler dann auf das Gelände der Noßdorfer Wassermühle willkommen, wie Günter Mattern vom Förderverein Noßdorfer Wassermühle mitteilt. Es gebe selbstgebackenen Kuchen und Vieles mehr zu essen und zu trinken. Bei Interesse sei auch ein Mühlenrundgang möglich. Das Angebot sei diesmal etwas kleiner, da am 18. Juni das Mühlenfest mit größerem Programm organisiert werde.
Auch die Tore zum Sportplatz des SV Adler Klinge öffnen. Ab 9 Uhr können Getränke jeglicher Art sowie typische Himmelfahrtsgerichte wie Schlachteplatte und Eisbein genossen werden. Die Sportler sind auch auf Familien eingestellt. „Für die kleinen Gäste gibt es Nudeln mit Tomatensauce oder eine Portion Pommes“, sagt René Weberchen. Deftiges gibt es vom Grill. Ab 14 Uhr werden dann auch frisch gepackene Plinse sowie Kaffee und Kuchen kredenzt.
Himmelfahrt erwartet der Spreewald einen Gästeansturm.
Himmelfahrt erwartet der Spreewald einen Gästeansturm.
© Foto: Peter Becker

Spreewald erwartet einen Gästeansturm zu Himmelfahrt

Nach langer Pause findet wieder ein Festival im Spreewald statt. Polkabeats heizen von Himmelfart bis über das anschließende Wochenende Lübben, Lübbenau und Cottbus ein. Das Besondere: Das Festival bringt unterschiedlichste Stile des Polka-Universums zusammen. Auf der Bühne sind Musiker aus den Niederlanden, Finnland, Italien, Brasilien, Österreich und Deutschland.
Die Slawenburg in Raddusch, eine äußerlich weitgehend originalgetreue Nachbildung einer slawischen Fliehburg, ist am Himmelfahrtstag auf dem Außengelände mit Zeitsteg und Burghof mit Burg-Bistro und Burgwall kostenfrei zugänglich. Die Saspower Dixieland Stompers begeistern mit Musik im New-Orleans-Stil der 20er-Jahre.
Auch auf der Wiese vor dem Bismarckturm in Kurort Burg gibt es Blasmusik mit der Band "nAund". Der 27 Meter hohe Bismarckturm bietet eine schöne Aussicht auf die umliegende Landschaft und kann als Ausgangspunkt für eine Radtour oder eine Wanderung dienen. In unmittelbarer Nähe gibt es auch einen Weidendom zu bestaunen. Die Spreewald Kräuterey mit Kräutergarten und kleinem Shop, in dem man Spreewald-typische Geschenke für die Daheimgebliebenen erwerben kann, ist geöffnet. Außerdem ist der Besuch des Annemarie-Schulz-Hauses zu empfehlen: Das ist ein historisches Spreewälder Blockbohlen-Wohnstallhaus aus dem Jahr 1726 mit schwarzer Küche und Schüsselkachelofen.
Der mystische Spreewald ist auch zu erleben. Bei einer sagenhaften Kahnfahrt beispielsweise. Besucher des Ortes können außerdem ihr Sagenwissen im großen Kur- und Sagenpark testen. Beim Spaziergang durch den Park begegnen dem Besucher Skulpturen aus der sorbisch-wendischen Sagenwelt. Außerdem gibt es thematisch geordnete Gärten wie Kräuter- und Pflückgärten, Rosengarten, Streuobstwiesen oder spezielle Blumen-, Sträucher- und Hochfelder zu entdecken.

In Cottbus hat ein Clubbier die große Premiere

In Cottbus hat ein Bier der Clubkommission seine Premiere. „Was lange gärt, wird gut“, heißt die feucht-fröhliche Einladung ins Prima Wetter am Großenhainer Bahnhof. Bei Bier & Spiele soll der Höhepunkte der Cottbuser Genusskultur mit dem Freibierideologen, kurz F.B.I., gefeiert werden. Seit 1995 sorgen diese Hopfensommeliers für frisch gekühlte Punkrock-Stimmung. Es werden weitere Überraschung-Kombos zum Tanz aufspielen. Der Ehrgeiz der Gäste wird in den Disziplinen Bierpong, Bierball und Klimpern herausgefordert.