Am letzten Julitag des Jahres 2022 wird am Schloss Doberlug wieder ein großes Stelldichein der Oldtimer die Herzen aller Freunde von Kraftfahrzeugen älteren Datums höher schlagen lassen. Die 8. Oldtimer-Rallye Doberlug-Kirchhain steht an. Cheforganisator Hendrik Schmelzer ist auf einen dicken Fisch an der Angel stolz.
Nach zwei Jahren Zwangspause hat der Fahrzeug-Legenden e.V. einen echten Volltreffer zu bieten. Kein Geringerer als der Autopapst Andreas Keßler wird in diesem Jahr die Fahrzeuge von der Doberluger Schlosswiese aus auf die Reise schicken. Andreas Keßler genießt als Moderator des Mobilitätsmagazins „Die Sonntagsfahrer“, das auf Radioeins beim Rundfunk Berlin-Brandenburg läuft, mittlerweile Kultstatus. Außerdem arbeitet er für verschiedene Fernsehsender und -sendungen.
"Auto-Papst" Andreas Keßler beim Oldtimer,- Teile- und Trödelmarkt in Dahme/Mark.
"Auto-Papst" Andreas Keßler beim Oldtimer,- Teile- und Trödelmarkt in Dahme/Mark.
© Foto: Marco Dasting

Der Autopapst bringt Opfer

Und genau dieses Engagement stand einem früheren Besuch in Doberlug-Kirchhain wohl immer entgegen. Nicht, weil er vor der Kamera stand, wie Hendrik Schmelzer weiß. Sondern weil er gerade dies im Juli meist nicht tat, weil nämlich Senderurlaub und damit auch Urlaub für den Autopapst war. „Das ist zwar wieder so. Aber diesmal unterbricht er für uns seinen Urlaub. Anfang Juli hat er zugesagt“, freut sich Schmelzer.
Die drei Hauptorganisatoren der Oldtimer-Rallye Doberlug-Kirchhain: Vereinsvorsitzender Jens Lahne, Streckenverantwortlicher Siegmund Voigt und Dirk Schmelzer (v.l.).
Die drei Hauptorganisatoren der Oldtimer-Rallye Doberlug-Kirchhain: Vereinsvorsitzender Jens Lahne, Streckenverantwortlicher Siegmund Voigt und Dirk Schmelzer (v.l.).
© Foto: Heike Lehmann
Am Sonntag, 31. Juli, ab 7 Uhr treffen die ersten Fahrzeuge am Schloss Doberlug ein und können von jedermann besichtigt werden. Fahrer und Besucher sind zum Frühstück mit Fachsimpeln auf dem Rallyegelände eingeladen. Kaffee, Kuchen und frische Brötchen zwischen chromblitzenden Stoßstangen ist doch auch nicht zu verachten.
Nach dem traditionellen Startschuss von der Privilegierten Schützengilde Doberlug 1719 e.V. rollt um 10:00 Uhr die Startnummer 1 vor. Im Minutentakt wird der Autopapst dann mehr als zwei Stunden lang Fahrzeuge und Fahrer kurz vorstellen und dann auf die Strecke schicken.

Ein Moderator mit Kultstatus

„Wir haben die Starterzahl auf 127 beschränkt, damit sich die Veranstaltung nicht so in die Länge zieht. 140 Fahrzeuge sind einfach zu viel gewesen“, sagt Hendrik Schmelzer. Auf Andreas Keßler freut er sich riesig. „Ich habe ihn bei einer Oldtimer-Veranstaltung in Dahme erlebt und es war faszinierend. Er erkennt am Auto und einzelnen Teilen auf Anhieb das Baujahr. Und alle Fahrzeugtypen ohnehin. Davor muss man echt den Hut ziehen. So einen Mann hatten wir noch nie bei unserer Rallye“, sagt er.
Die Oldtimer-Rallye Doberlug-Kirchhain am Schloss Doberlug ist ein Besuchermagnet.
Die Oldtimer-Rallye Doberlug-Kirchhain am Schloss Doberlug ist ein Besuchermagnet.
© Foto: Heike Lehmann
Ziel der Teilnehmer ist in diesem Jahr das Gut Saathain. Die Strecke führt über Lugau, Fischwasser, Rückersdorf, Oppelhain, Gorden und Kraupa. Nach einer einstündigen Mittagspause – wiederum gute Gelegenheit, die Fahrzeuge zu bestaunen – geht es zurück über Bad Liebenwerda, Maasdorf, Rothstein, Domsdorf, Wildgrube, Schilda und Tröbitz zum Schloss Doberlug, wo gegen 16 Uhr die Siegerehrung stattfinden soll. Punkte sammeln ist bei einzelnen Geschicklichkeitsprüfungen auf der Strecke angesagt. „Hier unterstützen uns die örtlichen freiwilligen Feuerwehren, die am Sonntag hoffentlich noch Leute für uns haben und nicht alle zum Löschen des Großbrandes bei Falkenberg im Einsatz sind“, bangt Schmelzer.

Wenn der Cheforganisator selbst googeln muss

Und welche Highlights bietet das Starterfeld? Die Straßenbahnfreunde aus Halle/Saale mit der AG_Omnibus sind wieder mit zwei Oldtimerbussen vor Ort. „Eventuell bietet sich sogar eine Mitfahrgelegenheit“, lockt Schmelzer. Bei der Rallye gehen sie aber außerhalb der Wertung auf Strecke.
Ein Fahrzeug gilt als Oldtimer, wenn es älter als 30 Jahre ist. „Das wäre das Baujahr 1992. Da sind aber etliche Autos noch Alltagsfahrzeuge. Die wollen wir nicht. Wir akzeptieren ab Baujahr 1986“, sagt Schmelzer. Die Schmuckstücke rollen aus Berlin, Leipzig, Bayern, dem Erzgebirge und Thüringen an. Dass man selbst ihn noch überraschen kann, zeigt eine Anmeldung aus Ruhland (OSL). Der Besitzer kommt mit einem amerikanischen Auto der Marke Zimmer. Da musste selbst Schmelzer erst googeln. Spannend dürfte werden, was der Autopapst dazu zu sagen hat.

Doberlug-Kirchhain

Rock ‘n’ Roll und Country davor und zwischendurch

Die Rallye startet zwar erst am Sonntag, aber schon am Samstag-Abend lohnt sich der Gang zum Schloss Doberlug. Ab 19 Uhr beginnt dort auf der Bühne aus Rock ‘n’ Roll-Party mit Big Fat Shakin und „DJane Manu Tanzratte“. Das Trio Big Fat Shakin bietet stilecht Hits von Elvis, Eddie Cochran, Johnny Cash und Chuck Berry, Brian Setzer und Dick Dale. Auch Lieder von Roxette, Bruno Mars oder Kim Wilde packen sie ins Rockabilly-Kleid. Nicht umsonst n zählen Big Fat Shakin zu den Hausbands in „Clärchens Ballhaus“.
Live-Musik erklingt auch am Sonntag – während die Teilnehmer auf Strecke sind ab etwa 12 Uhr – vom Country-Duo Fairschärft.

Was Besucher wissen müssen

Der Eintritt auf das Veranstaltungsgelände am Schloss ist an beiden Tagen frei.
Es gibt für Besucher ausreichend öffentliche und kostenfreie Parkplätze im Marktbereich Hauptstraße, am Schloss und vor der HIL GmbH in der Schönborner Straße.