Nach drei Jahren Corona-Pause werden im Januar 2023 in der Cottbuser Lausitz Arena wieder die „Bretter knallen“. Wie schon im Jahr 2020 haben sich auch dieses Mal wieder prominente Namen angekündigt, die jeden Fußball-Nostalgiker an alte Zeiten zurückdenken lässt.
Die Traditionsmannschaften von Borussia Dortmund, 1. FC Magdeburg, BFC Dynamo, Sparta Prag sowie eine Bundesligaauswahl und natürlich der FC Energie Cottbus als Gastgeber werden am 6. Januar ab 18 Uhr um den Turniersieg spielen.
Für Energie Cottbus laufen unter anderem FCE-Rekordspieler Detlef Irrgang, Andrzej Kobylanski, Thomas Hoßmang und Marco Gebhardt auf. Betreut wird die Mannschaft von Ulrich Nikolinski und Fritz Bohla. Nikolinski coachte Energie Cottbus von 1992 bis 1994. Bohla führte den Verein zweimal zum Aufstieg in die DDR-Oberliga.

Irrgang: „Spaß am Fußball“

Für Detlef Irrgang steht bei dem Traditionsturnier vor allem der Spaß im Vordergrund. „Das Wichtigste ist der Spaß am Fußball. Und natürlich, dass sich keiner verletzt“, sagt der Rekordspieler. Irrgang absolviert insgesamt 451 Pflichtspieleinsätze für Energie Cottbus. Er ergänzt: „Klar ist es auch schön, wenn man bei der Gelegenheit mit alten Kollegen in der dritten Halbzeit ein Bierchen trinken kann.“
Für Veranstalter und Förderer Ernst Schlodder ist die neu zusammengesetzte Energie-Traditionsmannschaft beim „Bretter-Knaller“ eine absolute Wundertüte. „Das Team ist gut besetzt, aber sie spielen in dieser Besetzung das erste Mal zusammen. Und die anderen Teams bringen natürlich auch sehr viel Qualität mit“, sagt Schlodder.
Detlef Irrgang erwartet ebenfalls ein schwieriges Turnier: „Mit der neuen Truppe wird es nicht einfach gegen die anderen Mannschaften“, sagt der Aufstiegsheld von 1997. Aber, dass Energie Cottbus auch gegen die Stars bestehen kann, hat der Verein schließlich in sechs Jahren Bundesliga bewiesen.

BVB-Legenden in Cottbus

Die ganz großen Namen bringen vor allem die Mannschaften von Borussia Dortmund und Sparta Prag mit nach Cottbus. Bei Dortmund werden neben dem WM-Helden von 2006, David Odonkor, auch die beiden BVB-Legenden Thomas Rosicky und Jan Koller auf Torejagd gehen.
Der „kleine Mozart“, wie Tomas Rosicky während seiner aktiven Zeit genannt wurde, kommt mit der Erfahrung aus 170 Premier-League-Spielen sowie 149 Partien in der Bundesliga nach Cottbus. Während seiner fünf Jahre im schwarz-gelben Trikot hat er sich zum Publikumsliebling in Dortmund und zu einem der besten Mittelfeldspieler Europas entwickelt. Gemeinsam mit seinem Landsmann Jan Koller feierte Rosicky 2002 die Bundesliga-Meisterschaft mit dem BVB. 2006 wechselte er dann zu Arsenal London, wo er zweimal den FA-Cup gewann.
Gastronom Ernst Schlodder ist leidenschaftlicher Fußball-Fan und organisiert den "Bretter-Knaller".
Gastronom Ernst Schlodder ist leidenschaftlicher Fußball-Fan und organisiert den „Bretter-Knaller“.
© Foto: Andrea Hilscher
Sparta Prag hat sich für das Traditionsturnier in der Lausitz-Arena die Dienste vom einstigen Flügelspieler Karel Poborsky gesichert. Der Tscheche, der unter anderem für Lazio Rom, Benfica Lissabon und Manchester United die Schuhe schnürte, wird sicher für einen Hauch von Champions League-Atmosphäre sorgen. Außerdem war Poborsky auch Kapitän der Nationalmannschaft Tschechiens.

Traditionsturnier als Herzensangelegenheit

Für Veranstalter Ernst Schlodder ist das Turnier eine echte Herzensangelegenheit. Nach drei Jahren Corona-Pause kehren die „Bretter-Knaller“ in die Lausitz-Arena zurück. „Vieles haben wir bereits vergangenes Jahr geplant, bevor wir es absagen mussten. Der Großteil der Mannschaften stand deswegen auch schon länger fest“, betont der Gastronom, der auch das „Energie-Eck“ im Stadion der Freundschaft seit vielen Jahren betreibt.
Bei den letzten „Bretter-Knallern“ 2019 und 2020 sahen rund 1000 Zuschauer den Traditionsmannschaften beim Kicken zu. „Das darf sich im neuen Jahr gerne wiederholen“, hofft Ernst Schlodder.

Bretter-Knaller in der Lausitz-Arena

Das Turnier der Traditionsmannschaften findet am 6. Januar 2023 ab 18 Uhr in der Lausitz-Arena in Cottbus statt.
Tickets gibt es im Vorverkauf beim Wochenkurier am Altmarkt und bei Intersport in der Spree Galerie. Vollzahler zahlen 13 Euro, ermäßigt 10 Euro.