In der Corona-Krise greifen von diesem Montag an neue Regeln für Sachsen. Trotz des verlängerten Lockdowns gibt es einige Lockerungen: Grundschulen und Kitas öffnen wieder im eingeschränkten Regelbetrieb. Kinder bleiben dabei wie bereits im Frühjahr in strikt getrennten Gruppen mit festen Bezugspersonen. Was Kitas anbelangt, müssen sich Eltern daher auf verkürzte Öffnungszeiten einstellen.

Schulbesuchspflicht für Grundschulen wird ausgesetzt

Die Schulbesuchspflicht für Grundschulen wird ausgesetzt. Eltern können daher selbst entscheiden, ob sie ihr Kind zum Unterricht schicken oder weiterhin Homeschooling machen. Zudem ist im Handel nun der Bestell- und Abholservice „Click & Collect“ erlaubt - online bestellte Waren dürfen dann vor Ort in einem bestimmten Zeitfenster und kontaktlos abgeholt werden.
Lockerungen gibt es auch bei der nächtlichen Ausgangssperre und der 15-Kilometer-Beschränkung: Städte und Landkreise können die Beschränkungen aufheben, wenn sowohl in Sachsen als auch in der Heimatregion die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an fünf Tagen hintereinander unter 100 liegt.

Einkaufen und Sport außerhalb des 15-Kilometer-Radius

Erlaubt sind dann Einkaufen und Sport außerhalb des 15-Kilometer-Radius - dazu zählen laut Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) auch Rodeln mit Kindern, Wandern oder Skilanglauf. Touristische Ausflüge sind aber weiterhin tabu.
Ab Montag gilt zudem zusätzlich zu den bestehenden Regelungen eine Maskenpflicht im Auto, falls die Mitfahrer nicht aus einem Haushalt kommen. Die Landesregierung will damit Infektionen in Fahrgemeinschaften, etwa bei Handwerkern, eindämmen. Das Kabinett hatte am Freitag eine neue Corona-Schutzverordnung verabschiedet, die bis zum 7. März gültig ist.
Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen der vergangenen sieben Tage, ist am Wochenende erneut zurückgegangen. Das Robert Koch-Institut (RKI) und das Gesundheitsministerium wiesen den Wert für den Freistaat am Sonntag mit 65,0 aus, nach 68,4 am Vortag. Bundesweit lag er am Samstag laut RKI-Übersicht (Stand: 14.2., 0 Uhr) bei 57,4. Die Landeshauptstadt Dresden (51,7) sowie Chemnitz (51,6) blieben knapp über dem Schwellenwert von 50, die Stadt Leipzig lag mit 41,5 schon deutlich darunter. Die höchste Inzidenz landesweit hat indes der Landkreis Leipzig mit 118,9.
Die RUNDSCHAU informiert Sie online via Ticker über die aktuelle Corona-Lage im Brandenburg, Sachsen und der Lausitz.
Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Redaktion.
Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.