Trotz der Unwetterwarnungen für die Lausitz mit Gewitter und ergiebigem Dauerregen musste die Feuerwehr in der Nacht von Sonntag zu Montag nur zweimal ausrücken. Es sei erstaunlich ruhig geblieben, hieß es am Montagmorgen von der Leitstelle Lausitz.

Feuerwehr rückte in Falkenberg und Guben aus

Der erste Einsatz der Feuerwehr war gegen 22.30 Uhr in Falkenberg im Landkreis Elbe-Elster. Die Kameraden der Feuerwehr wurden in die Straße Hufen gerufen. Dort konnte aufgrund eines verstopften Gullys das Regenwasser nicht abfließen und stand auf der Straße. Der verstopfte Straßenablauf wurde gereinigt.
Bei einem weiteren Unwettereinsatz der Feuerwehr kurz nach 2 Uhr in Guben im Landkreis Spree-Neiße war schnelles Handeln der Kameraden gefordert. Wasser drückte in der Saarstraße aus einem Gully und floss in den Keller eines Hauses. Die Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern.

Weiterhin starke Regenfälle in der Lausitz

Laut Informationen des Deutschen Wetterdiensten gibt es in Teilen Brandenburgs und Sachsens weiterhin länger anhaltende und teils kräftige Stark- beziehungsweise Dauerniederschläge. In Richtung Lausitz bis in den Nachmittag andauernd. Im Warnzeitraum ist mit Niederschlagsmengen zwischen 50 und 80 Liter pro Quadratemter zur rechnen, in Richtung Lausitz sind lokal um 100 Liter pro Quadratmeter nicht ausgeschlossen.
Mehr Blaulicht-Nachrichten zu Polizeieinsätzen, Feuerwehreinsätzen, Unfällen und Bränden in der Lausitz finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf LR Online.