Zum ersten Mal in der digitalen Geschichte Sachsens und Brandenburgs haben es Wirtschaftsförderer von Ländern und Kommunen geschafft, die gesamte Lausitz in einer einzigen Internetplattform abzubilden. Seit Freitag ist die Präsenz www.lausitz-invest.de am Start. „Damit können wir endlich weltweit zeigen, wer wir sind“, sagt Steffen Kammradt, Leiter der Wirtschaftsförderung Brandenburg. Denn wer in China oder Japan könne schon etwas mit dem Begriff Lausitz anfangen?

Das Internetportal repräsentiert eine Fläche so groß wie das Saarland mit einer Million Einwohner. „Damit kann man werben“, sagt Kammradt. „Vor allem, weil die Region etwas bietet, was europaweit selten geworden ist: freie Gewerbe- und Industrieflächen in einer Umgebung, die Ansiedlungen offen gegenüber steht.“ Ein weiteres Pfund, dass die Wirtschaftsförderer in die Waagschale werfen: An den Hochschulstandorten Cottbus, Senftenberg, Dresden, Wildau und Görlitz studieren 100 000 Menschen – potenzielle Fachkräfte für international agierende Investoren.

Screenshot von der neuen Internetplattform www.lausitz-invest.de. Die Webseite soll für Investments in die Lausitz werben.
Screenshot von der neuen Internetplattform www.lausitz-invest.de. Die Webseite soll für Investments in die Lausitz werben.
© Foto: Screenshot

Wirtschaftsförder ziehen an einem Strang

Alle sechs Kreise der Lausitz sowie die kreisfreie Stadt Cottbus sind unter dem Dach lausitz-invest vereint. „Damit ziehen die Wirtschaftsförderer in der Lausitz an einem Strang“, sagt Thomas Horn, Chef der sächsischen Wirtschaftsförderung. Das neue Portal bündelt sämtliche Standorte für Investoren, nennt harte Fakten und Ansprechpartner zu allen Gewerbeflächen und wirbt mit den weichen Standortfaktoren, die es braucht, um Fachkräfte anzuwerben.

Heiko Jahn, seit kurzem an der Spitze der Wirtschaftsregion Lausitz, hofft, dass mit der Seite auch ein Baustein gelegt ist, um der Lausitz mehr Gehör zu verschaffen. „Wir arbeiten daran, die Kakophonie der vielen Stimmen zu harmonisieren.“