Erstmals nach der Einstufung des rechtsnationalen AfD-Flügels und der Jungen Alternative als Verdachtsfälle wird in Brandenburg am Montag ein neuer Bericht des Verfassungsschutzes vorgestellt.
Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den vom Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke gegründeten rechtsnationalen «Flügel» im Januar 2019 als Verdachtsfall im Bereich des Rechtsextremismus eingestuft, ebenso die Nachwuchsorganisation der AfD - die Junge Alternative. Deshalb wird ein spürbarer Anstieg der Zahl des rechtsextremistischen Personenpotenzials erwartet. Der Verfassungsschutz hatte den AfD-Landesverband im Juni als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft.
Innenminister Michael Stübgen (CDU) und Verfassungsschutzchef Jörg Müller stellen die neuen Zahlen am Montag, 7. September, in Potsdam vor. Das Kapitel über Cyberextremismus wurde bereits vorab veröffentlicht. Aus dem Bericht von 2018 ging hervor, dass der Extremismus in Brandenburg zugenommen und zum Teil neue Höchststände erreicht hatte. Demnach stieg die Zahl der Rechtsextremisten 2018 um 135 auf 1675, die der Linksextremisten um 100 auf 620.

Der Verkehr in der Lausitz

Auf der Strecke des RE2 von Cottbus Richtung Wittenberge verkehren weiterhin einzelne Züge zu veränderten Fahrtzeiten und es kommt zur Umleitung über Calau, teilt die Odeg mit. Ein Ersatzverkehr mit Bussen ist zwischen Cottbus und Lübbenau eingerichtet. Grund sind Bauarbeiten.
Auf den Straßen rollt der Verkehr am Montagmorgen. Für die Lausitz liegen derzeit keine Verkehrsbeeinträchtigungen vor.

Das Wetter in der Lausitz

Mit Temperaturen um sechs Grad startet der Montag recht frisch. Stellenweise ist es neblig. Im weiteren Tagesverlauf ziehen zunehmend Wolken auf, es soll aber trocken bleiben, berichtet der Deutsche Wetterdiens
t. Am Nachmittag soll es in der Lausitz hier und da vermehrt Aufheiterungen geben, bei höchstens 21 Grad.