Brandenburg will mehr Menschen im Land ein Impfangebot gegen das Coronavirus machen und dafür die Prioritätsgruppe 3 vollständig freigeben. Das habe der zuständige Steuerungsausschuss beschlossen, wie ein Sprecher des Innenministeriums am Donnerstag mitteilte. Bislang waren nicht alle Menschen, die zu dieser Gruppe gehören, impfberechtigt. Der Beschluss muss dem Sprecher zufolge noch durch das Impfkabinett bestätigt werden. Damit sei Anfang kommender Woche zu rechnen. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB), Peter Noack, hielt eine vollständige Aufhebung der Impfreihenfolge für sinnvoll, wenn genügend Impfstoff zur Verfügung stehe.
Immer mehr Länder heben die Impfpriorisierung in den Arztpraxen auf. In Bayern und in Baden-Württemberg dürfen ab kommender Woche alle bisher verfügbaren Corona-Impfstoffe ohne Rücksicht auf die staatlich vorgegebene Priorisierung beim Arzt gespritzt werden. Dies werde „im Laufe der nächsten Woche“ passieren, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in München. In Baden-Württemberg können die Ärzte ab Montag vollständig selbst entscheiden, wer die Impfung gegen das Coronavirus zuerst bekommt. Auch Berlin hebt ab Montag die Priorisierung für alle verfügbaren Corona-Impfstoffe bei Haus- und Betriebsärzten auf.

Diese Personen sind in Brandenburg derzeit impfberechtigt

In Brandenburg sind derzeit erste Personengruppen der Priorisierungsgruppe 3 impfberechtigt – darunter alle über 60-Jährigen und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen. Aber auch Polizisten, Feuerwehrleute und Mitarbeiter beim Katastrophenschutz haben ein Impfangebot erhalten. Die Impfpriorisierung für den Impfstoff von Astrazeneca ist im Land bereits aufgehoben.
Von einer vollständigen Öffnung der Prioritätengruppe 3 könnten dann unter anderem auch Apotheker, Mitarbeiter im Bestattungswesen und der Ernährungswirtschaft profitieren. Auch Mitarbeiter in der Energieversorgung sowie im Einzelhandel könnten dann ein Impfangebot wahrnehmen. Die Zahl der Impfberechtigten im Land würde sich mit der Öffnung dieser Gruppe nach Angaben des Ministeriums um 500.000 erhöhen. Mit Stand Mittwoch (12.5.) wurden insgesamt 1.027.110 Impfungen verabreicht – davon erhielten 759 468 Menschen eine erste Impfung, 267 642 wurden bereits das zweite Mal geimpft.

Chancen auf Lockerungen wachsen in Brandenburg

Unterdessen wachsen in immer mehr Landkreisen und kreisfreien Städten die Chancen auf Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Acht Kreise und Brandenburg an der Havel als kreisfreie Stadt lagen fünf Tage hintereinander plus zwei Tage Übergangsfrist unter einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100. Die Sieben Tage-Inzidenz sank von rund 82 auf rund 76, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag in Potsdam mitteilte. Vor einer Woche hatte sie noch bei 98,3 gelegen.
Wer in Polen einkaufen oder tanken möchte, könnte nach der in Kraft getretenen Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes diese Möglichkeit nutzen – mit negativem Coronatest oder nachgewiesener Impfung. Das Nachbarland ist nicht mehr als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Damit entfällt die generelle Quarantänepflicht bei der Einreise. Ob die Quarantäne-Verordnung des Landes damit aufgehoben werden kann oder angepasst werden muss, werde sich Anfang nächster Woche entscheiden, schränkte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Gabriel Hesse, allerdings auf Anfrage ein.
Die RUNDSCHAU informiert Sie online in einer gesammelten Übersicht über die aktuelle Corona-Lage im Brandenburg, Sachsen und der Lausitz.
Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Redaktion.
Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.