• Die Zahl der Impfungen in Deutschland steigt.
  • Laut Verordnung entfallen für Geimpfte die Testpflicht und Ausgangsbeschränkung.
  • Brandenburg hat für Geimpfte ebenfalls Lockerungen ermöglicht.
  • Was gilt aktuell bei der Corona-Impfung in Brandenburg?
Mit mehr als 160.000 Corona-Schutzimpfungen in einer Woche ist in Brandenburg ein Rekord aufgestellt worden. Seit Beginn der Kampagne haben mehr als eine Million Brandenburger mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten, wie der Impflogistik-Stab beim Innenministerium am Montag (07.06.2021) mitteilte. Gleichzeitig wurde auch in Brandenburg die Impfpriorisierung aufgehoben - jetzt können sich alle Brandenburgerinnen und Brandenburger ab 12 Jahren um einen Impftermin bemühen.

Corona Impfung Brandenburg: Ärzte spüren größeren Andrang für Corona-Impfungen

Brandenburger Ärzte spüren nach der Freigabe der Impfpriorisierung einen stärkeren Andrang in ihren Praxen. Noch könne man aber keine endgültige Einschätzung treffen, sagte Elmar Esser, Sprecher der Landesärztekammer Brandenburg, am Montag. Seit dieser Woche darf sich jeder in Brandenburg gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Landesregierung will allen Brandenburgern ein Impfangebot unterbreiten. Das Problem ist die nicht ausreichende Menge an Impfstoff. Für diese Woche konnten laut Kassenärztlicher Vereinigung des Landes (KVBB) pro Arzt nur maximal 18 Dosen des Mittels von Biontech/Pfizer bestellt werden.

Corona Impfen Brandenburg: Hausärzte dämpfen Erwartung an das Ende der Impfpriorisierung

Die deutschen Hausärzte haben die Erwartungen an das Ende der Impfpriorisierung an diesem Montag (07.06.2021) gedämpft. „Denn letztlich ist der Impfstoff noch immer zu knapp für die hohe Nachfrage und wird auch weiterhin zu unzuverlässig geliefert“, sagte Ulrich Weigeldt, Vorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Gleichzeitig werde mit der Aufhebung der Priorisierung und der Ankündigung der Impfungen für Kinder und Jugendliche die Nachfrage noch zunehmen. „Aber das Setting wird das Gleiche bleiben: Wir impfen, so viel wir eben können.“ Für viele Kolleginnen und Kollegen werde der 7. Juni ein Tag wie viele andere seit Beginn der Impfkampagne sein.
Impfwillige können sich ab diesem Montag unabhängig von der bisher gültigen Prioritätenliste in Deutschland gegen Corona impfen lassen. In Deutschland können nun alle ab zwölf Jahren geimpft werden. Allerdings soll es den Sommer über dauern, bis für alle genug Impfstoff da ist.

Corona Impfung Brandenburg: Ab 07.06.2021 können sich Brandenburger ohne Priorisierung impfen lassen

Die Priorisierung bei den Corona-Impfungen nach Altersgruppen und anderen Kriterien wird in Brandenburg am kommenden Montag (07.06.2021) komplett aufgehoben. Damit folge Brandenburg der Empfehlung des Bundes, bestätigte der Sprecher des Innenministeriums, Martin Burmeister, am Donnerstag (03.06.2021). Dies gelte sowohl für die Arztpraxen, als auch für die Impfzentren. Somit kann sich dann jeder Bürger um einen Impftermin bemühen.
Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg sieht das aber sehr kritisch. Der Impfstoff sei in Brandenburg nach wie vor knapp, betonte der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Christian Wehry. „Die Bestellmengen für die Hausarztpraxen sind immer noch stark quotiert“, berichtete Wehry. „So konnten für die kommende Woche pro Arzt nur maximal 18 Dosen von Biontech/Pfizer bestellt werden.“ Wehry fürchtet daher, dass der ohnehin schon stehende Ansturm auf die Arztpraxen ab Montag noch stärker wird. „Das wird für viele Frust und Ärger bei den Impfwilligen und große Probleme in den Praxen führen.“

Corona Impfung Brandenburg: Betriebsärzte werden auch mit Impfstoff versorgt

Ab kommender Woche sollen auch die Betriebsärzte in Brandenburg mit Impfstoff versorgt werden. 102 Impfdosen pro Woche sollen sie dann erhalten, wie Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Mittwoch (02.06.2021) sagte. Wie viele Betriebsärzte es in Brandenburg gibt, blieb offen. Unklar war auch, ob größere Unternehmen mit mehr Beschäftigten möglicherweise mehr Vakzine als kleinere erhalten sollen. Da in Brandenburg auch niedergelassene Ärzte in kleineren Betrieben impften, könnten auch diese die weiteren Impfstoffdosen beziehen.

Wie komme ich an einen Termin für eine Corona-Impfung in Brandenburg?

  • Impfberechtigte Personen ab 18 Jahren (ab 16 Jahren für Biontech/Pfizer) buchen ihre Termine für Impfungen in einem Brandenburger Impfzentrum online oder vereinbaren persönlich die Impftermine mit einem impfenden Hausarzt.
  • Aktuell beteiligten sich landesweit bereits rund 1200 Arztpraxen an den Impfungen. Aufgrund der weiterhin begrenzten Impfstoffkapazitäten erhalten die Praxen vom Bund aber nur begrenzte Impfstoffmengen. In den kommenden Wochen soll sich die Anzahl der Impfdosen, die Arztpraxen bestellen können, jedoch spürbar erhöhen. Die Übersicht über die beteiligten Impf-Praxen gibt es auf der Homepage der Kassenärztlichen Vereinigung.
  • Auch für das Impfen in Arztpraxen gilt im Land Brandenburg generell die festgelegte Prioritäten-Reihenfolge. Eine zentrale Einladung für die Patienten gibt es nicht. Die Vergabe der Impftermine obliegt den Praxen.
  • Zur Vereinbarung eines Impftermins bei einer impfenden Ärztin oder einem impfendem Arzt benötigen Brandenburger keinen Vermittlungscode des Impfterminservices.
Wer sich in Brandenburg gegen Corona impfen lassen will, kann ab Mai möglicherweise längerfristig einen Termin vereinbaren als bisher. „Wir haben jetzt Impfstoffzusagen für den Mai einschließlich für den Juni, dass wir dann auch dazu übergehen können, längerfristig Termine zu vergeben - auch wenn der Impfstoff noch nicht bei uns ist“, sagte Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Mittwoch (28.04.2021) im Landtag in Potsdam. Er sprach von drei bis vier Wochen Vorlauf für Impftermine in Arztpraxen und Impfzentren. Bisher würden Termine erst vergeben, wenn der Impfstoff auch geliefert sei.

Corona-Impfung: Wo sind die Impfzentren in Brandenburg?

  • Potsdam - Metropolis Halle -
Großbeerenstraße 200
14482 Potsdam
  • Cottbus - Messe Cottbus -
Vorparkstraße 3
03042 Cottbus
Parkplätze: P1-Messe, Am Eliaspark
  • Schönefeld - Flughafen Schönefeld -
Terminal 5 / Terminalbereich M – Abflug, P56
12529 Schönefeld
Parkplätze: Bitte nutzen Sie P56 direkt vor dem Impfzentrum. Ihren Parkausweis können Sie am Check Out gegen einen Ausfahrschein eintauschen.
  • Elsterwerda - Mehrzweckhalle -
Am Elsterschloß 4
04910 Elsterwerda
Vom Parkplatz am Holzhof verkehrt im Pendelverkehr ein Bus-Shuttle im 20 Minuten-Takt direkt zum Impfzentrum in der Elbe-Elster-Halle
  • Frankfurt (Oder) - Messehalle 1 -
Messering 3
15234 Frankfurt (Oder)
  • Oranienburg - TURM ErlebnisCity -
André-Pican-Straße 42
16515 Oranienburg
Parkplätze: Bitte benutzen Sie den ausgewiesenen Parkplatz des Impfzentrums (Gästeparkplatz der TURM Erlebniscity, 1h kostenfreies Parken).
  • Brandenburg an der Havel - Stahlpalast -
Magdeburger Landstraße 226
14770 Brandenburg an der Havel
  • Eberswalde - Sportzentrum Westend -
Heegermühler Straße 69a
16225 Eberswalde
Der Eingang zum Impfzentrum befindet sich auf der Rückseite des Gebäudes der Sporthalle.
  • Prenzlau - Turnhalle Gesamtschule Carl Friedrich Grabow -
Berliner Strasse 29
17291 Prenzlau
  • Luckenwalde - Fläminghalle - Weinberge 39
14943 Luckenwalde
  • Kyritz - Sport- und Kulturzentrum -
Perleberger Straße 8
16866 Kyritz
  • Perleberg - Rolandhalle -
Karl-Liebknecht-Straße 14
19348 Perleberg
  • Falkensee - Stadthalle -
Scharenbergstraße 15
14612 Falkensee

Corona-Impfung Brandenburg: Darum sind zwei Impftermine nötig

Die aktuell zugelassenen Impfstoffe der Firmen Moderna, BioNTech/Pfizer und AstraZeneca werden in zwei Dosen verimpft, um sicherzugehen, dass eine vollständige Immunität gegen das Virus erreicht wird. Der von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung variiert dabei wie folgt:
  • BioNTech-Impfstoff: 3-6 Wochen
  • Moderna-Impfstoff: 4-6 Wochen
  • AstraZeneca-Impfstoff: 9-12 Wochen
Der aktuell zugelassene Impfstoff der Firma Johnson & Johnson wird in nur einer Dosis verimpft. Bereits mit der ersten Impfung wird der zu erzielende Impfschutz erreicht und eine Zweitimpfung ist nicht erforderlich.

Das kostet die Corona-Impfung in Brandenburg

Für die Bürgerinnen und Bürger wird die Impfung unabhängig von ihrem Versicherungsstatus kostenlos sein. Die Kosten für den Impfstoff übernimmt der Bund. Die Länder tragen gemeinsam mit der gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Krankenversicherung die Kosten für den Betrieb der Impfzentren.

Welche Nebenwirkungen sind nach der Impfung zu erwarten?

Aktuell sind folgende Nebenwirkungen bekannt:
  • Typische Beschwerden laut Robert-Koch-Institut nach einer Impfung sind Rötung, Schwellungen und Schmerzen an der Impfstelle, auch Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Unwohlsein sind möglich. Diese Reaktionen sind Ausdruck der erwünschten Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff und klingen in der Regel nach wenigen Tagen komplett ab.
  • Spezifische Nebenwirkungen: Bisher konnten keine schwerwiegenden Sicherheitsbedenken festgestellt werden, allerdings ist der Beobachtungszeitraum für relevante Impfnebenwirkungen derzeit noch zu kurz.

Testpflicht, Quarantäne: Welche Rechte haben Geimpfte in Brandenburg?

In Brandenburg sind in den aktuellen Corona-Regeln vollständig Geimpfte mit negativ getesteten Bürgern gleichgestellt. Das bedeutet, dass Erstere etwa bei Einkäufen oder Friseurbesuchen keinen negativen Test mehr vorlegen müssen. Diese Lockerungen gelten auch für Schulen und Kitas. Die Voraussetzung dafür ist, dass der Impfstoff in der EU zugelassen ist und die Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt.
Bei Urlaubsreisen sind Personen mit Impfnachweis oder Genesenennachweis von der Quarantänepflicht, nicht aber der Anmeldepflicht ausgenommen (mit Ausnahmen wie bei der digitalen Einreiseanmeldung). Das bedeutet: Bereits bevor sie einreisen, müssen sie eine digitale Einreiseanmeldung durchführen, wenn sie sich innerhalb der zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Für die Einreise aus einem einfachen Risikogebiet gilt: Getestete, geimpfte und genese Personen müssen nicht in Quarantäne, wenn sie einen entsprechenden Nachweis vorlegen können.

Corona Impfung Brandenburg: Wohl gute Verträglichkeit und Wirksamkeit bei Kombination von Impfstoffen

Erst Astrazeneca und als zweite Dosis Biontech/Pfizer hat für Impflinge laut einer vorläufigen Charité-Auswertung wohl keine Nachteile bei Wirksamkeit und Verträglichkeit. Eine Kombination der Präparate in einem Abstand von zehn bis zwölf Wochen sei laut der Studie gut verträglich und rufe vergleichbare Immunantworten wie eine Impfserie mit zweimal Biontech hervor, schrieb der Charité-Wissenschaftler Leif Erik Sander auf Twitter.
Hintergrund der gemischten Impfserie ist eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) nach dem Bekanntwerden von seltenen, aber schweren Komplikationen nach Erstimpfungen mit Astrazeneca vor allem bei Jüngeren. Aus Risiko-Nutzen-Abwägungen heraus wird Menschen unter 60 Jahren, die schon eine Astrazeneca-Impfung haben, eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff wie Biontech/Pfizer empfohlen. Allerdings sahen Experten noch einen Mangel an verlässlichen Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit. Die Charité Zwischenauswertung ist als sogenanntes Preprint veröffentlicht worden. Das bedeutet, dass eine Überprüfung durch externe Experten und die Publikation in einer Fachzeitschrift noch ausstehen.