Dass es mal mit Tickets in die Kirchen von Weißwasser und Bad Muskau geht, das hätte sich Pfarrer Michael Noack vor zwei Jahren auch nicht ausmalen können. Der Pfarrer der Katholischen Gemeinden Heilig Kreuz Weißwasser und Maria Himmelfahrt Bad Muskau ist froh, dass diese Corona-Beschränkungen endlich vorbei sind. „Eine totale Organisationserleichterung“, findet Michael Noack.
Und er freut sich, dass der Chor ehemaliger Gemeindeglieder, die zu den Feiertagen zu ihren Familien kommen, wieder Weihnachten aus voller Kehle singen kann. „Eine schöne Tradition in unserer Kirche, die die letzten zwei Jahre nicht möglich war.“

In Weißwasser wird man im Advent nachdenklicher

Auch wenn nach der Corona-Pause und den Einschränkungen in den Wintertagen 2022 nichts dergleichen auf die Kirchen in Weißwasser zukommt, sei es trotzdem eine besondere Adventszeit. „Man werde nachdenklicher“, findet Lars Städter, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Weißwasser. Grund ist der Krieg, der für ganze Generationen noch nie so nah war, wie jetzt. Zweites Thema sind die Preissteigerungen, die die Familien belasten. „Die Adventszeit ist so besonders, weil die Sorgen so groß sind“, sagt Städter. Auch die Kirchengemeinde weiß nicht, wie sie im nächsten Jahr ihre Gasrechnung bezahlen soll.
Trotz allem freut er sich auf die Gottesdienste zur Weihnachtszeit. Hinzu kommt, dass es seine erste Weihnachtspredigt in Weißwasser sein wird. „Ich freue mich, vor vielen Menschen predigen zu dürfen. Man kann so vielen Menschen sagen, was man denkt“, so Lars Städter und sein Lachen reicht bis an die Augen.
Wie viele Menschen es tatsächlich sein werden, das ist allerdings die große Frage. Beide Pfarrer rätseln, wie voll die Kirchen zu Weihnachten 2022 in Weißwasser werden. Denn in den Gottesdiensten gehen die Zahlen erst wieder schrittweise nach oben.
Die Adventszeit ist noch aus einem anderen Grund besonders. Sie ist in diesem Jahr sehr lang: vier Adventssonntage und erst eine Woche später folgt der Heilige Abend. Doch Lars Städter und Michael Noack sind sich ziemlich sicher, sie wird für die meisten dennoch nicht weniger hektisch werden als sonst. Von der langen Zeit der Vorfreude sei bei vielen keine Spur.
Das sei sehr schade, so die Pfarrerkollegen. Es gehe nämlich das verloren, was diese Advents- und Weihnachtszeit ausmacht. Mal ganz davon abgesehen, dass die Adventstage ganz, ganz, ganz früher sogar eine Fastenzeit war. Mit Keks, Stollen, Glühwein und Weihnachtsmarktversuchungen allerorten haben sie sich ja sogar ins Gegenteil verkehrt...

In Weißwasser mehr über Gefühle nachdenken und reden

Neben der Jagd nach den Geschenken stünde das Essen in der Advents- und Weihnachtszeit zu sehr im Fokus. Und es bleibe zu wenig Zeit oder besser man nehme sich zu wenig Zeit, um darüber nachzudenken, was einem diese Adventswochen, das Weihnachtsfest bedeuten. „Durch Jesus Christus kommt die Liebe in diese Welt“, wirft Michael Noack ein. Das Thema Liebe, diese Gefühlsebene auch im Hinblick auf die eigene Familie zu hinterfragen, würde es zulassen, Konflikte im Vorfeld auszuräumen, ohne dass Heiligabend, wenn alle aufeinandertreffen, alles eskaliert.
Wohl wissend, dass der Vater Wunsch des Gedankens ist, gibt es für Lars Städter eine Devise: Bei den Gottesdiensten in der Weihnachtszeit soll spätestens in der Kirchenbank Zeit sein, mal richtig durchzuatmen. „Gerade zur Weihnachtszeit ist es so, dass die Erwartungen quasi mit den Händen zu greifen sind.“
Dieses Runterkommen ist es dann auch, was Lars Städter an den Tagen zwischen den Jahren liebt. „Es ist die Zeit der Stille, das ist schön.“
Das findet auch Michael Noack. In diese Zeit fällt auch das Familientreffen mit Eltern, Schwester, Brüdern und sieben Neffen und Nichten. Nach zwei Corona-Jahren ist es endlich wieder möglich.

Die Termine in der Advents- und Weihnachtszeit

Was die Katholische Kirche Weißwasser zur Advents- und Weihnachtszeit plant: Am Sonntag, 4. Dezember, findet um 15 Uhr das Adventskonzert mit den Weeskower Blasmusikanten statt. Am24. Dezember findet um 16 Uhr die Krippenandacht mit Krippenspiel in Weißwasser statt. Um 18 Uhr gibt es die Christnacht in Bad Muskau, um 22 Uhr die Christnacht in Weißwasser. Am 25. Dezember wird um 10 Uhr das Hochamt in Weißwasser gefeiert. Am 26. Dezember gibt es das Hochamt um 8.30 Uhr in Bad Muskau und um 10 Uhr in Weißwasser.
Was die Evangelische Kirche Weißwasser zur Advents- und Weihnachtszeit plant:
Vom 2. bis 4. Dezember gibt es die offene Kirche zeitgleich zum Weihnachtsmarkt in Weißwasser. Am 4. Dezember wird um 9.30 Uhr ein musikalischer Gottesdienst mit dem Vocalensemble Wiflried Wilke und der kleinen Kantorei Weißwasser.
Am 11. Dezember wird ab 10.30 Uhr der Lichtblick-Gottesdienst unter dem Titel „Ein Engel für alle“ gefeiert. Am selben Tag findet um 17 Uhr das öffentliche Adventsliedersingen statt.
Für den 14. Dezember hat sich das Lusatia-Ensemble des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz angemeldet. Es wird in der Krezukirche ab 19 Uhr ein Kammerkonzert spielen. Karten dafür gibt es beim Uhren- und Schmuckgeschäft Schirrock.
Das Friedenslicht aus Bethlehem wird beim Gottesdienst am vierten Advent ab 9.30 Uhr weitergereicht. Am 24. Dezember gibt es um 14 und 15.30 Uhr den Gottesdienst mit Krippenspiel, um 17 Uhr die Christvesper und um 22 Uhr die Christnacht. Am 26. Dezember gibt es den Gottesdienst mit Abendmahl.
Die Band Stern Meissen holt ihr Konzert am 30. Dezember ab 19 Uhr nach. Der Gottesdienst zum Altjahresabend beginnt am 31. Dezember um 17 Uhr.
Für den 1. Januar hat sich Lars Städter etwas Neues ausgedacht. Er lädt ab 15 Uhr zum Neujahrsspaziergang ab der Kreuzkirche ein. Danach soll es Kaffee und Tee geben.
Die katholische Gemeinde (Weißwasser/Bad Muskau) zählt 1250 Gemeindeglieder. Die evangelische Gemeinde Weißwasser zählt 1300 Glieder.