Lucie und Fürst Hermann Pückler von Muskau ließen vor fast 200 Jahren das Areal des heutigen Badeparks in Bad Muskau zur Kuranlage entwickeln. Nun werden Gelände und Bauten saniert, entsteht nach 75 Jahren ein neuer Musikpavillon. Nachdem die Baufirma aus Horka bei Bautzen mit den Drahtflechtarbeiten abgeschlossen hat, wird nunmehr die Bodenplatte gegossen. Das so entstandene Rondell soll in Zukunft den Pavillion tragen.
Verantwortlich für den Bau des Pavillon zeichnet sich neben der Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau vor allem das Sächsische Immobilien- und Baumanagement (SIB). Unterstützt wird die Baumaßnahme vom Förderverein Fürst-Pückler-Park. Der Verein sammelt bei Veranstaltungen in Park und Schloss Spenden, womit das Bauvorhaben realisiert werden kann. Das jüngste Projekt des Vereins ist die nur einen Steinwurf entfernte Excedrabank.

Spendenaktion zur ViaThea in Bad Muskau

Die nächste Spendenaktion soll am 4. Juli im Rahmen der ViaThea zwischen Neuem Schloss und dem Kavaliershaus in Bad Muskau stattfinden. „Wir hoffen, dass im kommenden Jahr die ViaThea wieder im Badepark stattfinden kann“, erklärt Stiftungsdirektor Cord Panning. Er verweist zudem auf die angelaufenen Baumaßnahmen am ehemaligen Badehaus. Das könne im kommenden Jahr nicht nur während der ViaThea für die gastronomische Versorgung genutzt werden. Künftig entsteht in der Villa Pückler eine neue Ausstellung über die Orientreise des umtriebigen Fürsten.