Das Schild ist weg. Seit wenigen Wochen befindet sich am Abzweig Hinterberg, Schleifer Straße, Tiergartenstraße nur noch ein leeres Metallgerüst. Denn das dort einst befestigte Hinweisschild „Hinterberg“ ist verschwunden. Bislang weiß niemand, wo es abgeblieben sein könnte. „Von der Gemeinde gab es dazu jedenfalls keine Aktivitäten“, stellt Bürgermeister Waldemar Locke (CDU) klar. Da die Straße Hinterberg der Kommune gehört, sei sie dafür auch zuständig. Auf eine Strafanzeige will Locke vorerst verzichten. „Vielleicht hatte jemand Interesse an dem historischen Schild“, vermutet das Gemeindeoberhaupt.
Denn der letzte Bewohner Hinterbergs wird bald sein Anwesen verlassen, kündigt Locke an. Ursprünglich zählte der Trebendorfer Ortsteil rund 140 Einwohner. Sie wurden wegen des herannahenden Tagebaus Nochten umgesiedelt, Hinterberg wird überbaggert. Ein Großteil der Hinterberger bleibt in Trebendorf. Dort besteht das neue, gleichnamige Baugebiet.

Straße nach Hinterberg soll entwidmet werden

Indes sind auch die Tage der Straße Hinterberg gezählt. Sie soll, so heißt es aus der Trebendorfer Gemeindeverwaltung, demnächst entwidmet werden. Schließlich sei die Trasse aufgrund des fortschreitenden Tagebaus bald nicht mehr nutzbar.
Immer mal wieder kommt es in der Lausitz zu Diebstählen von Verkehrsschildern. Erst kürzlich waren im Senftenberger Ortsteil Peickwitz die gelben Ortseingangstafeln entwendet worden.