Dort, wo derzeit die Mitarbeiter vom Baugeschäft Dino Hoffmann herumlaufen, haben bei bei so manchem Park- und Blütenfest in Kromlau Berühmtheiten ihre Show abgeliefert: Die Parkbühne im Kromlau. In direkter Nachbarschaft von „Himmel und Hölle“ gelegen hatte Drafi Deutscher „Marmor, Stein und Eisen bring“ zum Besten gegeben. Und das trifft in gewisser Hinsicht auch auf die Bühne zu, die zwar nicht aus Marmor, aber eben aus Stein und Beton ist. Und der Zahn der Zeit hat hier seine Spuren hinterlassen. „Wir tragen derzeit die obere Betonschicht ab“, erklärt Dino Hoffmann.

Umfangreiche Arbeiten an der Bühne in Kromlau

Sämtliche Arbeiten, so hieß es während der Ratssitzung in Gablenz vor der Sommerpause, seien im Vorfeld mit dem Landesamt für Denkmalpflege und der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises abgesprochen worden. Die Bühne wird erneuert und erhält einen Sonnenschutz sowie eine Absturzsicherung für die Kinder. Außerdem wird die Treppenanlage instandgesetzt und die Bühne bekommt eine Bodenplatte. Die temporäre Möblierung soll mit den noch zur Verfügung stehenden sanierten Astbänken erfolgen, die im Bauhof der Gemeinde eingelagert sind. So hat es der Gemeinderat in seinem Beschluss festgelegt.
Insgesamt 25.000 Euro werden die Arbeiten am Ende gekostet haben. Die Sanierung der Bühne wird im Rahmen des städtebaulichen Entwicklungskonzeptes „Kromlauer Park“ umgesetzt und gefördert. Darüber sind bereits die Wege im Park erneuert worden.