Eigentlich wollte die Mitarbeiterin des Gärtnerteams der Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau am Samstag gießen. Doch dann sah sie das Dilemma. Im Muskauer Park hatten sich in der Nacht zuvor Unbekannte ausgetobt. „Es wurden Mülleimer abgetreten sowie Parkbänke beschädigt. Vorhandene Bepflanzungen in Pflanzkübeln wurden umgestoßen und dabei teilweise beschädigt“, meldet die Polizeidirektion Görlitz.
Die Spur zieht sich von der Schlossrampe über das Kirchtor bis hin zur Gloriette. Was scheinbar mit einer Party angefangen hat – darauf deutet zumindest der Müll – hat sich dann mit Zerstörungswut fortgesetzt. „Die Kollegen sind sehr empört. Das Ganze ist wirklich ungemein ärgerlich“, so Cord Panning, Geschäftsführer der Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau auf Rundschau-Nachfrage.

Bad Muskau: Randalierer schmeißen Bänke in die Büsche des Pücklerparks

Bänke seien im Gebüsch wieder gefunden worden, Papierkörbe zum Teil wieder angebracht, sodass sich der materielle Schaden in Grenzen halte. Die Stiftung wolle das Thema weder überhöhen, noch unter den „Rasen“ kehren. „Leider gehört das heute dazu“, muss Panning konstatieren. Wobei der Muskauer Park im Verhältnis zu anderen Anlagen bis dato glimpflich davon gekommen ist. Im Schloss hoffe man, dass es auch so bleibe.
2015 war von Unbekannten eine etwa 20 Jahre alte Sumpfzypresse in der Nähe der Schlossrampe beschädigt worden. Auch eine Kokelei an einer Eiche gab es schon. Beides Fälle aus dem Polizeibericht.