Für den Vorstand des Kulturvereins Rietschen ist es keine leichte Entscheidung gewesen, wie Vorsitzender Tilmann Havenstein der Rundschau erklärt. „Wir beobachten mit Sorge die Entwicklung der Corona-Fallzahlen bei uns im Kreis und haben bereits Abstriche bei unserem Oktoberfest gemacht“, sagt er. Allerdings stelle sich irgendwann die Frage, ab wie vielen Abstrichen das für 16. Oktober geplante Fest tatsächlich noch ein Fest ist. „Wir müssten jetzt in die Umsetzung gehen, aber letztlich lässt sich einfach nichts planen“, so Havenstein. Schweren Herzens hat der Verein deshalb alle Veranstaltungen bis Ende des Jahres nun abgesagt.
So wird auch das für den 7. November geplante Hubertusfest sowie der Tanzworkshop für die Kinder ins Wasser fallen. Letzterer wird damit bereits zum dritten Mal verschoben.

Inzidenz klettert im Kreis Görlitz weiter

Am Mittwoch erreicht die Sieben-Tage-Inzidenz des Robert-Koch-Instituts für den Kreis Görlitz die Marke von 79,4. Allein Mittwoch sind 68 neue Ansteckungen hinzugekommen. Damit steigt die Zahl der mit einem PCR-Test positiv Getesteten auf 343. Während es in Rietschen noch keinen neuen Fall gibt, sind für Weißwasser acht, Boxberg fünf, Schleife, Bad Muskau und Krauschwitz jeweils eine Infektion bekannt. Die Mehrzahl der Infektionen sind laut Gesundheitsamt zwischen Görlitz und Zittau. 13 Personen müssen inzwischen wieder in Krankenhäusern wegen des Corona-Virus behandelt werden.
Im Landkreis Görlitz sind aktuell 20 Schulen und eine Kindertageseinrichtungen von Infektionen betroffen. Das betrifft Einrichtungen in
  • Boxberg,
  • Ebersbach-Neugersdorf,
  • Görlitz,
  • Großschönau,
  • Herrnhut,
  • Kodersdorf,
  • Krauschwitz,
  • Löbau,
  • Markersdorf,
  • Mücka,
  • Neusalza-Spremberg,
  • Oppach,
  • Reichenbach,
  • Rietschen,
  • Rothenburg,
  • Seifhennersdorf und
  • Weißwasser.
In den betroffenen Schulen sind 72 positive Fälle (davon sieben Mutationen) zu verzeichnen, in den Kitas ein Fall.