31 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus meldet am Donnerstag das Gesundheitsamt in Görlitz. Es handelt sich um 23 Erwachsene und acht Kinder. Damit steigt auch die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut auf 54,7. Am Mittwoch hatte sie noch bei 47,1 gelegen. Damit liegt die Inzidenz nun zwei Tage nach einander über 35.
Bleibt das bis 5. Oktober so, gilt eine neue Allgemeinverfügung des Kreises. Diese ist auf dessen Internetseite einsehbar. Dazu zählen unter anderem die 3G-Regel – insbesondere in Innenräumen –, die Pflicht zur Kontakterfassung, die Testpflicht für Beschäftigte mit direktem Kundenkontakt sowie Regelungen bei Großveranstaltungen.

Mehr Schulen und Kitas von Infektionen betroffen

Im Kreis sind darüber hinaus mit Stand Donnerstag 20 Schulen und drei Kitas und Horte von Coronavirus-Infektionen betroffen. Das betrifft unter anderem Einrichtungen in Boxberg, Krauschwitz, Rietschen, Rothenburg und Weißwasser. In den betroffenen Schulen sind 51 positive Fälle zu verzeichnen, in den Kitas und Horten sechs. 86 enge Kontaktpersonen sind deshalb in Quarantäne.
Derzeit sind 14 Personen in Kliniken wegen einer Infektion untergebracht. Zwei weitere Todesfälle sind zudem nachgemeldet worden, weshalb sich die Zahl der Toten auf 1163 erhöht.
Maßgeblich für mögliche Verschärfungen ist darüber hinaus die Bettenbelastung in Krankenhäusern durch Covid-19-Patienten. Die Derzeitige Bettenbelegung in den sächsischen Krankenhäusern auf Normalstation (Stand: 29. September 2021) liegt bei 138 (26,4 % Auslastung). Zudem liegt die derzeitige Hospitalisierungsrate aufgrund von Corona in einem Krankenhaus aufgenommenen Personen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Stand: 29. September 2021) bei 0,79. Die Überlastungsstufe liegt bei der Überschreitung vom Wert zwölf.