Dass in den vergangenen Jahren in Trebendorf die Dorfgemeinschaft alles andere als harmonisch gewesen ist, ist bekannt. Nicht nur der Gemeinde geht es darum, aufgerissene Gräben wieder zuzuschütten, sondern auch der Feuerwehr. Sie nämlich blickt mit freudiger Erwartung auf das kommende Jahr. Das bringt nämlich nicht nur Jubiläen, sondern auch ein Riesen-Event in das Dorf.
„Der Landesfeuerwehrverband Sachsen hat uns gebeten, dass wir den Sachsencup in Trebendorf organisieren“, berichtet Gemeindewehrleiter Bernd Kowalick. Für Trebendorf und insbesondere für die Wehr sei dies eine große Ehre, denn dabei treten die besten Feuerwehrsportler aus dem gesamten Freistaat am 1. Juli 2023 an. „Wir haben es uns nicht leichtgemacht, dem Anliegen zu entsprechen“, so Kowalick. Immerhin bedeute die Ausrichtung des Cups viel Vorbereitung, Engagement und Einsatz. „Es bedeutet, dass wir die Unterstützung der Gemeinde brauchen, der Vereine und auch der Wehren im Kirchspiel und darüber hinaus“, unterstreicht der Gemeindewehrleiter.

Sachsencup der Feuerwehren könnte Neuanfang in Trebendorf sein

Eine Delegation des Landes- und Kreisfeuerwehrverbandes sei bereits in Trebendorf gewesen, hat die von den hohen Ansprüchen und den einzelnen Disziplinen berichtet, die stattfinden sollen. „Es gibt rund 45.000 Feuerwehrleute in Sachsen und ein Teil davon hat sich dem Feuerwehrsport verschrieben“, erklärt Kowalick, „und die besten kommen zu uns, um sich zu messen.“
Die Gemeindewehr hat sich dazu entschieden, den Sachsencup auszurichten, „auch weil wir denken, dass es ein Neuanfang für die Dorfgemeinschaft in Trebendorf sein kann“, sagt der Gemeindewehrleiter. Ihm und den Kameraden gehe es darum, Streit und Zwist beizulegen, gemeinsam mit den Einwohnern und Vereinen ein neues „Wir-Gefühl“ herzustellen. „Es erfüllt mich mit Stolz, dass das Event nach Trebendorf kommt und die Unterstützung der Gemeinde habt ihr“, bekräftigt Bürgermeister Waldemar Locke (CDU).

Zwei Jubiläen im Ortsteil Mühlrose in 2023

Er wie auch die Kameraden weisen zudem darauf hin, dass im kommenden zwei Jubiläen ebenfalls anstehen, die eine Woche vor dem Sachsencup im Ortsteil Mühlrose begangen werden: „Wir feiern 100 Jahre Feuerwehr Mühlrose und 50 Jahre Spielmannszug Mühlrose“, berichtet Bernd Kowalick. Nicht für ihn sei die Planung der Festivitäten am 24. Juni 2023 eine emotionale Angelegenheit, „denn wir wissen, dass danach das Mühlroser Gerätehaus für immer zugeschlossen wird“. Bis 2024 soll die Umsiedlung des Ortsteils abgeschlossen sein. Mühlrose weicht dem Tagebau Nochten.

Mühlrose

„Es wird eine öffentliche Festsitzung geben und einen Tag später wird die historische Handdruckspritze der Feuerwehr Mühlrose ins neue Dorfgemeinschaftshaus nach Neu-Mühlrose in Schleife umziehen“, erklärt Enrico Kliemann von der Mühlroser Wehr. Zudem wollen die Kameraden auch für Spiel und Spaß für Familien und Kinder sorgen. „Wir sind froh, dass das Gros der Mühlroser Kameraden zur Wehr nach Trebendorf kommt“, sagt Bernd Kowalick, „und alle, die zu anderen Feuerwehren gehen, die dortigen Kameraden können sich auf sehr gut ausgebildete Feuerwehrleute freuen.“