Das Infektionsgeschehen im Kreis Görlitz an Kitas und Schulen weitet sich aus. Das meldet das Gesundheitsamt. Inzwischen sind positive Fälle an 19 Einrichtungen bekannt – darunter in Weißwasser, Rietschen und Boxberg. In den betroffenen Schulen wurden 26 positive Fälle (davon vier Mutationen) festgestellt, in den Kitas und Horten elf (darunter vier Mutationen). In Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen in den Gemeinschaftseinrichtungen befinden sich derzeit 27 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.
Derzeit befinden sich 19 Personen in medizinischer Behandlung in einer Klinik. Drei davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Eine Person davon ist zwischen 21 und 30 Jahren, die zweite zwischen 51 und 60 und die dritte zwischen 61 und 70.

Inzidenz steigt im Kreis Görlitz auf 26,3

Am Donnerstag sind darüber hinaus kreisweit 16 neue Infektionen mit dem Coronavirus gegenüber dem Vortag festgestellt wurden. Es handelt sich um zwölf Erwachsene und vier Kinder. In der Folge steigt die Sieben-Tage-Inzidenz des Robert-Koch-Instituts auf 26,3.

Görlitz

Außerdem gilt seit Donnerstag in Sachsen die 2G-Regel als Option für Veranstalter. Einrichtungen, Veranstaltungen und sonstige Angebote können auf Abstands- und Kapazitätsbeschränkungen damit verzichten sowie die Maskenpflicht aufheben, wenn ausschließlich geimpfte oder genesene Besucher anwesend sind. Das stößt auf Kritik, weil damit der Zugang auch für Getestete zu kulturellen Angeboten eingeschränkt wird.