Zwischen Freitag und Montagmorgen hat die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung registriert. Die Uniformierten ahndeten über 200 Verstöße und fertigten entsprechende Anzeigen. Des Weiteren erteilten sie rund 60 Platzverweisungen. Insgesamt befanden sich an diesen Tagen knapp 160 Polizisten im Einsatz. So auch in Bad Muskau und Weißwasser. Polizisten des Reviers Weißwasser kontrollierten in der Nacht zu Montag die Einhaltung der verhängten Ausgangssperre. Zunächst konnte am Sonntagabend ein 22-Jähriger an der Köbelner Straße in Bad Muskau keinen triftigen Grund für das Verlassen seiner Wohnanschrift vorweisen. Gegen Mitternacht erging es einem Paar im Alter von 25 Jahren am Halbendorfer Weg in Weißwasser ähnlich.

Vierbeiner zehn Kilometer von seiner Wohnanschrift entfernt ausgeführt

Nachts trafen die Beamten am Parkplatz Schwerer Berg auf einen 32-jährigen Hundehalter, welcher seinen Vierbeiner zehn Kilometer von seiner Wohnanschrift entfernt ausführen wollte. Es folgten entsprechende Anzeigen im Sinne der Corona-Schutz-Verordnung.
Zudem kam es wieder zu Versammlungen an Bundesstraßen. An der B 96 im Oberland gab es mehrere Treffpunkte, von denen aber nur zwei genehmigt waren. An der B 6 kamen am Sonntag sieben Teilnehmer zu einer genehmigten Versammlung in Höhe des Flugplatzes in Görlitz zusammen. Alle Personen hielten sich an die bestehenden Auflagen, teilt die Polizeidirektion mit.