Noch vor den Wahllokalen ringen einige Wähler in Weißwasser mit sich: „Ich habe keine Ahnung, wen ich wählen soll. Gebracht haben die doch alle nichts“, sagt ein Mann.
Zeit genug zum Überlegen haben die Weißwasseraner, denn vor den Wahllokalen haben sich zum Teil lange Schlangen gebildet. Der bestellte Sicherheitsdienst hat nur nach und nach die Wähler eingelassen – wegen den Corona-Maßnahmen. Das hat zum Teil für Verzögerungen gesorgt.
„Besondere Vorkommnisse gab es bei uns nicht“, sagt Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext).

Auszählung der Bundestagswahl in Weißwasser läuft bis 22 Uhr

In Weißwasser laufen an diesem Abend die Wahlergebnisse zusammen. Während Sachsens SPD-Chef Martin Dulig nach der ersten Hochrechnung im Bund sagt: „Wir sind die Gewinner dieses Abends.“, lässt sich das für den Kreis Görlitz nicht sagen. In Weißkeißel ist um 21 Uhr klar, 44,5 Prozent der Erststimmen gehen an Tino Chrupalla (AfD). In Weißwasser geht es in eine ähnliche Richtung: Nach der Auszählung von elf von zwölf Wahllokalen liegt Chrupalla bei 36 Prozent, CDU-Kandidat Florian Oest bei 21,6.
„Ich hoffe, es wird mit dem Direktkandidaten besser laufen als die vergangenen vier Jahre“, sagt Torsten Pötzsch beim Blick auf das Wahlergebnis seiner Stadt.

Dresden

Und der gesamte Landkreis Görlitz färbt sich im Laufe des Abends nicht rot, sondern hellblau ein. Immer mehr Wahlergebnisse aus den Gemeinden trudeln ein. Gegen 22 Uhr liegt Chrupalla kreisweit mit 33 Prozent deutlich vor Florian Oest, der ihm mit dem Mandat der CDU das Direktmandat wieder abluchsen wollte.

AfD liegt auch in Bad Muskau vorn

In Bad Muskau geht es um diese Zeit um eine Stimme. Im Wahllokal im Lindenhof fehlt eine. Deshalb muss noch mal nachgezählt werden. Auch in einem von zwei Briefwahlvorständen im Rathaus qualmen die Köpfe. Hier stimmt die Zwischensumme nicht mit den Wahlscheinen überein. Doch nach mehrmaligen Nachzählen und Überprüfung der ungültigen Stimmen klärt sich alles auf.
Schließlich kann auch Bad Muskau sein Ergebnis verkünden: 36,9 der Erststimmen gehen an Chrupalla, 25,9 an Oest. Noch krasser fällt der Unterschied in Chrupallas Heimatgemeinde Gablenz aus: Hier holt der AfD-Mann mit 51,7 Prozent mehr als die Hälfte der Erststimmen.