Betrügereien am Telefon scheinen in den Landkreisen Görlitz und Bautzen derzeit Hochkonjunktur zu haben, wie die Pressestelle der Polizeidirektion Görlitz am Donnerstag mitteilt. Die unbekannten Täter gaben sich am Telefon als vermeintliche Angehörige in Not aus oder versprachen satte Geldgewinne. Eins hatten alle Anrufe gemeinsam: Die Opfer sollten tief in die Tasche greifen.

31 Fälle wurden der Polizei in Ostsachsen gemeldet

Seit Montagmorgen riefen die Täter in insgesamt 31 der Polizei bekannten Fällen unter anderem in Hoyerswerda, Weißwasser, Boxberg/, Bad Muskau, Wittichenau, Rothenburg, Görlitz, Lauta und Elsterheide an.
Dabei setzten die dubiosen Anrufer vor allem auf zwei Maschen: Einerseits gaben sie sich als Verwandte aus, die einen schweren Verkehrsunfall verursacht hätten und nun angeblich in Haft säßen. Um frei zu kommen, bräuchten sie eine Geldspritze ihrer Lieben. Die Täter wollten offenbar möglichst überzeugend wirken und schlüpften in einigen Fällen sogar in die Rolle eines Polizisten oder eines Staatsanwalts. Der „Beamte“ bestätigte die Kaution auf diese Weise unter offiziellem Deckmantel, schildert die Pressestelle.

Trickbetrüger versprechen Geldgewinne

Eine andere Taktik versprach den Opfern Geldgewinne von bis zu 175 000 Euro. Der Haken: Die Angerufenen müssen einen kleinen Betrag vorschießen, um an das Geld zu gelangen. So forderten die Betrüger zum Kauf von Einkaufsgutscheinen im Wert von bis zu 2000 Euro auf. Der Ablauf sei simpel: Der Geschädigte kauft einen Gutschein in einem Supermarkt. In einem späteren Anruf diktiert er dem Betrüger die Gutscheinnummer. Dieser kann dann frei über das Guthaben verfügen.
In zwei bekannten Fällen kamen die Täter zum Erfolg: In Jenkwitz überwies eine 57-Jährige knapp 9000 Euro auf ein britisches Konto. Der Betrag sollte als Einlagensicherung ihren Gewinn in Höhe von 175.000 Euro absichern. Ähnlich erging es einer 72-Jährigen in Rothenburg. Sie kaufte im Supermarkt Google Play Gutscheine im Wert von 2000 Euro und gab die Codes am Telefon weiter.
Einem Mantra gleich bittet die Polizei die Bevölkerung um erhöhte Aufmerksamkeit und wiederholt noch einmal: Angerufene sollten sich Telefon auf keine Geldforderungen einlassen.