Noch kurz vor Ostern geht es mit dem Fortgang der Bauarbeiten bei der Abwassererschließung in Schleife weiter. Zumindest ist das der Plan. Dafür hat jüngst der Gemeinderat die entsprechenden Beschlüsse gefasst. Dabei gibt es nun einen Wechsel der ausführenden Firma. Für die weitere Verlegung der Vakuumkanalisation in Schleife (südlich der Bahn), Klein Trebendorf sowie Schleife Gewerbegebiet war die Firma Nadebor aus Krauschwitz der wirtschaftlichste Bieter. Drei Firmen hatten sich an der Auftragsvergabe beteiligt. Planungsbüro und Technischer Ausschuss hatten die Beauftragung empfohlen. Nadebor hatte unter anderem die Abwasserleitungen in Neu-Mühlrose verlegt.

Noch vor Ostern Baustart in Schleife

Das Auftragsvolumen umfasst einen Wert von rund 1,8 Millionen Euro. Loslegen will die Firma in beiden Bauabschnitten laut Gemeindeverwaltung noch vor Ostern. Ab dem 1. April soll es weitergehen. Wobei die Firma den genauen Bauablauf festlegen wird.
Im Gewerbegebiet Schleife sollen die Arbeiten bis zum 30. Juni erledigt sein, der „Rest“ dauert bis 30. März 2022 an. Dabei wird es an einigen Stellen zu Umleitungen kommen. Wurde den Anwohnern sonst in einer Einwohnerversammlung das Vorhaben in ihrem Straßenzug im Detail vorgestellt, ist das durch Corona derzeit nicht möglich.