Die Fraktionen Die Linke, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und das kommunalpolitische laden am kommenden Donnerstag, 30. Januar, zu einer zukunftsweisenden Podiumsdiskussion in das Spremberger Bergschlösschen (Bergstraße 11) ein. Ab 18 Uhr dreht es sich dabei um das „Elektromobilität in Spremberg“ und darum, was getan werden muss, um künftig nicht den Anschluss zu verpassen. Schon jetzt erfreut sich die Elektromobilität einer wachsenden Nachfrage, doch bislang mangelt es an der nötigen Infrastruktur. Zwar wird man mit Förderprogrammen von Bund und Ländern rechnen können, doch auch regionales Planen und Handeln ist gefordert. Aus diesem Grund nutzen Fachleute, Kommunalpolitiker und auch Bürger dieses öffentliche Forum, um grundlegenden Fragen auf dem Grund zu gehen. Konkret: „Wo steht Spremberg beim Thema Elektromobilität und Ladeinfrastruktur und wie kann diese in Spremberg ausgebaut werden?“ Weiterhin versuchen die Teilnehmer zu klären, welche Schritte die hiesige Kommunalpolitik vorbereiten muss und welche Rolle dabei die Stadtwerke innehaben. Darüber hinaus wird der Blick an diesem Abend ebenfalls auch auf die wegweisende Wasserstoff-Technologie gerichtet, die in der Lausitz auch einen spürbaren Beitrag zum Strukturwandel leisten könnte. Neben zahlreichen lokalen Akteuren, wird auch die Bürgermeisterin Christine Herntier zugegen sein, die sich als Vertreterin der Kohlekommission bereits mit etlichen Zukunftstechnologien befasst hat. Die Veranstalter bitten um rege Teilnehme, um einen konstruktiven und buntgemischten Dialog gewährleisten zu können.

Drewitz